AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

VW macht den Polo digitaler
VW

Assistenzsysteme auf dem Vormarsch

Die aktuelle Modellpflege bringt dem VW Polo vor allem einen Sprung nach vorn in Sachen Sicherheit. Diese spielt sich vor allem im digitalen Antriebsstrang ab.

18 Millionen Exemplare seit 1975 – das ist natürlich schon ein Wort. Zumal man sagen muss, dass der heutige Polo mit dem damaligen Modell wirklich nur mehr den Namen gemeinsam hat. So wirkt der alte im Vergleich zum neuen wie ein simpel gezeichnetes Strichmännchen, während der neue so etwas wie eine Art aufwändige 3D-Animation ist – und diesen Anspruch verfolgt er auch mit jeder Menge Technik.

So kommt erstmals in dieser Klasse optional das Assistenzsystem „IQ.DRIVE Travel Assist“ zum Einsatz. Das beinhaltet den ebenfalls neuen, prädiktiven „ACC“ (vorausschauende automatische Distanzregelung) und den nun serienmäßigen Spurhalteassistent „Lane Assist”. Der Clou: In Kombination erlaubt das System teilautomatisiertes Fahren.
Ebenfalls frisch an Bord: Die „IQ.LIGHT LED-Matrix-Scheinwerfer“, die es erstmals beim Touareg in die Serienproduktion geschafft haben und es in dieser Form auch noch nie in der Kleinwagenklasse gegeben hat.

Wer gerne sportlich daher kommt, aber mit einem braven Motor zufrieden ist, für den gibt es nun auch beim Polo die Ausstattungslinie R-Line. Deren Stoßfänger unterscheiden sich von den Pendants aller anderen Polo Versionen durch ihr markantes „R“-Design. Vorn im Stoßfänger sorgen die hochglänzenden schwarzen Quer- und Längsstreben der Kühlöffnungen und deren Einfassung für eine charismatische Dynamik. Auch hier sind die „IQ.LIGHT LED-Matrix-Scheinwerfer“ und LED-Nebelscheinwerfer serienmäßig dabei. Die Heckpartie differenziert sich im unteren Bereich über einen ebenfalls hochglänzend schwarzen Diffusor mit integrierten Abgasblenden in Chromoptik.

Technik? Da tut sich nicht viel. Nach wie vor kommen nur Benzinmotoren zum Zug. Zur Markteinführung im Juni sind es derer drei an der Zahl mit 80, 95 und 110 PS. Eine Erdgas-Version mit 90 Pferden ist ebenfalls fix, der 207 PS starke GTI soll im Oktober nachgereicht werden. Die Preise stehen derzeit noch nicht fest.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mit ein paar Klicks zum Glück

Wie verkaufe ich mein Auto im Internet

Wie funktioniert der Autoverkauf: Online-Autoverkäufer – Inserat Plattformen – Vor- und Nachteile von Autohändlern – Welche Kosten können anfallen? Das sollte man beachten!

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.

Rennen Modellauto gegen großen Ford

Wenn der Puma den Puma jagt

Ein Rennen, in dem 147 Kilowatt gegen nur 402 Watt antreffen, gab es wohl noch nie. Und dennoch ist es alles andere als unfair, denn dass der Puma ST im Maßstab 1:1 nicht nur viel schwerer ist als sein Modellauto-Kollege ist nur eine gravierende Einschränkung, die das Ergebnis offen lässt.

4,1 Meter Länge, 380 Liter Kofferraum.

Wachstumsschub beim neuen Skoda Fabia

Die vierte Generation des kleinen Bestsellers legt in allen Bereichen deutlich zu. Nach wie vor als Schrägheck und Kombi erhältlich, verzichtet der Fabia fortan vollständig auf Dieselmotoren.

Wie Audi den richtigen Sound sucht

Alles über den guten Klang im Auto

Nicht lachen – es gibt tatsächlich ein Knister-Knaster-Team, das sich auf die Spur von störenden Geräuschen macht. Das ist aber nur ein Teil davon, wie Audi einen möglichst runden Klang erzeugen möchte.

Blue Gasoline mit 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß.

Bosch bringt saubere Benzinsorte

Bosch hat in Kooperation mit VW und Shell einen Kraftstoff für Ottomotoren entwickelt, der ohne Anpassungen bei jedem Benzinmotor verwendet werden kann und gewaltiges Einsparpotenzial bietet.