AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ein Blick hinter die SUV-Kulissen

Im Jahr 2022 schafft der Dacia Duster einen Meilenstein: Das kompakte SUV wurde seit seiner Premiere zwei Millionen Mal gebaut - in fast 60 Ländern weltweit. Eine echte Erfolgsgeschichte.

mid

Anno 2010 boomte zwar bereits der SUV-Markt. Aber die meisten Modelle waren entweder zu teuer und anspruchsvoll oder zu spartanisch. Damit machte der Duster ein Ende. Er war vom Marktstart weg ein kommerzieller Erfolg. Allein in Deutschland entschieden sich bisher weit über 200.000 Käufer für das SUV-Modell.

Zum Produktions-Jubiläum hat man bei Dacia einige Fakten zu den Duster-Fans gesammelt. So sind im Vereinigten Königreich die meisten Käufer Frauen. Die Türkei hat mit einem Durchschnittsalter von 42 Jahren die jüngsten Nutzer. Zudem entscheiden sich überwiegend Familien für das SUV-Modell, insgesamt 62 Prozent der Käufer haben Kinder. Die Hauptgründe für den Kauf eines Duster sind der Preis (56 Prozent), das Design (20 Prozent) und schließlich auch die Markentreue (16 Prozent).

Seit seiner Markteinführung gewann der Duster mehr als 40 Wettbewerbe. Zudem trägt er Auszeichnungen wie "Rumänisches Auto des Jahres", "Bestes SUV" in Großbritannien oder "Bestes Familienauto" in Deutschland und Belgien. "Auch die wiederholte Kür zum ,Wertmeister' und zum ,Restwertriesen' zeigt, dass Dacia mit dem Konzept des erschwinglichen Kompakt-SUV genau richtig liegt", heißt es beim Importeur.

Die Entstehungsgeschichte von H79 – so die interne Modellbezeichnung der ersten Duster Generation – ist spannend: Das damalige Produktteam stand vor einer großen Herausforderung, denn sie entwickelten ein Fahrzeug, das es so noch nicht auf dem Markt gab. Es sollte für die Menschen rund um den Globus geeignet sein, das einen bei eisiger Kälte oder brütender Hitze nicht im Stich lässt. Ein robustes, zuverlässiges und vielseitiges Fahrzeug, das zudem für einen unschlagbaren Preis erhältlich war.

Loïc Feuvray, Produktmanager der ersten Duster Generation, erzählt von der Entwicklung des Fahrzeugs: „Ich ging neben dem Auto her und stellte sicher, dass der Duster bei Schrittgeschwindigkeit souverän alle Eigenschaften mitbrachte, die man bei einem geländegängigen Allradfahrzeug erwartet.“ Seit seiner Markteinführung hat der Duster bei zahllosen Geländefahrten bewiesen, dass er in jedem Terrain ein zuverlässiger Partner ist.

Bereits der erste Duster war ein Bestseller, doch die zweite Generation legte nochmals nach. Nach sieben Jahren hat die Modellneuheit eine klare Designvorgabe: die ursprüngliche DNA sollte beibehalten werden, auf der Vergangenheit aufbauen und dennoch noch mehr Charakter und Qualität bieten.

Ein gutes Beispiel ist der schwarze Aufsatz, der die Blinkleuchte beherbergt und vom ersten Modell an ein Markenzeichen des Duster ist. David Durand, Head of Exterior Design, erklärt die Geschichte hinter dem Teil: „Die Räder sind im Verhältnis zu den Türen stark versetzt, und es ist hochkomplex, Teile zu stanzen, die der gewünschten Form entsprechen. Also haben wir einen „Schnorchel“ aus Kunststoff entwickelt, der zwischen den Kotflügeln und den Türen sitzt. Er ist funktionell, denn er bietet einen idealen Schutz gegen hochgeschleuderte Kieselsteine und Schlamm. Es ist ein einzigartiges Design, das dem Duster sein robustes Aussehen verleiht."

Die zweite Duster Generation zeichnet eine weitere Besonderheit aus: Er ist das einzige Modell von Dacia, das über drei statt zwei Lüftungsdüsen in der Mitte der Instrumententafel verfügt. Ästhetik und Komfort der Passagiere sind Grund für das aufwendigere Design.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Sport-Katzen mit 300 PS und Allrad

Jaguar bringt XE und XF 300 Sport

Die Auswahl bei den Jaguar-Limousinen XE und XF wird größer. Neu ins Rennen um die Käufergunst im Modelljahr 2023 starten die 300 Sport-Modelle.

Der Name ist Programm: „Competition, Sport, Leichtbau“

Das ist der neue BMW M4 CSL

Leichter, stärker, schneller und auf nur 1.000 Stück limitiert; das ist BMWs M GmbHs Geschenk an sich selbst zum 50-jährigen Bestehen, der BMW M4 CSL.

Azubi Car Nr. 8 für die Rallyepiste

Der Kamiq wird zum Afriq

25 Auszubildende haben sich Gedanken über eine Rallye-Version des Kamiq gemacht. Mit dem Afriq wird zudem eine Verbindung zu den Konzern-Tätgkeiten in Nordafrika hergestellt

Kollaborativer Roboter als Arbeitserleichterung

Robbie macht mobil

Robbie heißt der Roboter, der bei Ford in Köln dem körperlich beeinträchtigten Dietmar Brauner die Arbeit im Motorenwerk ermöglicht. Man erwägt den Einsatz weiterer Exemplare.

Nur Opel und Peugeot schwächeln ein bisschen

EuroNCAP: Vier von sechs schaffen fünf von fünf Sterne

Alles in allem lagen beim jüngsten Crashtest der EuroNCAP-Gemeinschaft alle fünf Kandidaten nahe beisammen. Dass zwei nicht die maximale Punktezahl erreichten, lag vor allem an mangelnden Assistenzsystemen.