AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ÖAMTC Sommerreifentest 2022
Marc Wittkowski

Durchwegs gute Ergebnisse, ein Ausrutscher

Von den 34 getesteten Sommerreifen-Modellen, die der ÖAMTC und seine Partner dieses Jahr auf die Probe gestellt haben, schnitten insgesamt elf 'sehr empfehlenswert', 22 'empfehlenswert' und nur einer 'bedingt empfehlenswert'" ab.

Getestet wurden zwei Dimensionen: 185/65 R15 und 215/60 R16. Die 16 Probanden ersterer Dimension kommen überwiegend bei Kleinwagen zum Einsatz. "Einen bemerkenswerten Spagat schafft der 'Goodyear EfficientGrip Performance 2': Er erreicht sowohl gute Werte im Trockenen als auch im Nassen und erzielt trotzdem einen Bestwert beim Verschleiß", zeigt sich Kerbl beeindruckt.

"Bisher galt: Für gute Fahr- und Bremseigenschaften musste die Gummimischung eher weich sein und das bewirkte in der Regel schlechtere Verschleißeigenschaften und umgekehrt." So erzielen beispielsweise der "Continental EcoContact 6" und der "Fulda EcoControl HP 2" sehr gute Verschleißwerte, die aber mit mittelmäßigen Noten bei Nässe einhergehen. Dafür punktet der Continental mit einem Bestwert beim Kraftstoffverbrauch, beide sind "empfehlenswert". "Sehr empfehlenswert" sind in dieser Dimension neben dem Goodyear auch der "Bridgestone Turanza T005", der "Michelin Primacy 4", der "Pirelli Cinturato P1 Verde", der "Dunlop Sport BluResponse" sowie der "Giti GitiSynergy H2".

Ein Ausreißer in der Kompakt- und Mittelklassedimension
Die Reifen-Dimension 215/60 R16 wiederum wird häufig in der Kompakt- und Mittelklasse eingesetzt und ist auch eine häufig anzutreffende Größe bei den aktuell stark nachgefragten Kompakt-SUV. Als gute Allrounder und damit "sehr empfehlenswert" präsentierten sich hier der "Michelin Primacy 4" der "Continental Premium Contact 6", der "Bridgestone Turanza T005", der "Dunlop Sport BluResponse" sowie der "Toyo Tires Proxes comfort". Sehr gute Einzelwerte beim Verschleiß zeigten außerdem der "Debica Presto HP2", der "Hankook Ventus Prime 3 K125", der "Kumho Ecowing ES31" und der "Sava Intensa hp 2" – allerdings jeweils mit dem Nachteil eines mittelmäßigen Nässeverhaltens.

"Ein Reifen schnitt im Test nur 'bedingt empfehlenswerten' ab – der 'Kormoran Road Performance'. Zwar zeigte dieser einen Bestwert in Sachen Kraftstoffverbrauch, aber dafür deutliche Schwächen bei den Fahreigenschaften, insbesondere auf nassem Untergrund", so der ÖAMTC-Techniker über den Ausreißer nach unten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Im Herzen ein Österreicher

Das ist der neue BMW M3 Touring

Nach Limousine, Cabrio und Coupé bietet BMW nun erstmals und ganz offiziell einen M3 Touring an. Dieser kombiniert 375 kW/510 PS aus dem bekannten Reihensechszylinder "made in Austria" (Alle Motoren des M3 Touring werden im BMW Group Werk Steyr gefertigt) mit massig Stauraum. Einziger Haken: Er ist fast so schwer wie ein M5!

Nicht-pneumatische Pneus für die multimodale Zukunft

Goodyear erfindet den Reifen neu

Carsharing, autonomes fahren, alternative Kraftstoffe; Die Mobilitätslandschaft verändert sich. Goodyear reagiert auf diese Veränderungen. So wie sich der Verkehr neu erfindet, ist es an der Zeit, dass auch die Reifen neu erfunden werden. Aus diesem Grund entwickelt das Unternehmen einen nicht-pneumatischen Reifen, der die Zukunft des multimodalen Verkehrs unterstützen und gleichzeitig die Nachhaltigkeit verbessern wird.

Azubi Car Nr. 8 für die Rallyepiste

Der Kamiq wird zum Afriq

25 Auszubildende haben sich Gedanken über eine Rallye-Version des Kamiq gemacht. Mit dem Afriq wird zudem eine Verbindung zu den Konzern-Tätgkeiten in Nordafrika hergestellt

Von aktuellen Sondermodellen bis hin zu historischen F1-Boliden

Zahlreiche Premieren von Renault und Alpine in Goodwood

Alpine und Renault werden auf dem diesjährigen Goodwood Festival of Speed erstmals eine Reihe neuer Modelle präsentieren, darunter den brandneuen Megane E-Tech Electric und die auf den Motorsport fokussierte Alpine A110 Tour de Corse 75 Limited Edition, die auf dem legendären Berg ihr öffentliches Debüt feiern werden.

European Tuning Showdown: Siegerpokal geht nach Schweden

Ein Familienkombi verzauberte die Tuning-Jury

48 automobile Unikate, 48 Showcars die ihresgleichen suchten und am Ende überzeugt ein ehemaliger Volvo V70 Familienkombi die Jury. Gewinner des in der europäischen Tuningszene höchst dotierten Show & Shine-Wettbewerbs ist Henrik Mattsson aus Schweden.

Zwei Drittel für Telefon oder persönlichen Kontakt

Autobesitzer bevorzugen analogen Werkstattkontakt

Nach einer aktuellen Befragung wollen zwei Drittel der Autobesitzer in Deutschland (66 Prozent) nach wie vor nur persönlich oder telefonisch mit ihrer Werkstatt in Kontakt treten.