AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Einsätze stiegen 2021 trotz Lockdowns
Markus Kocher

ÖAMTC-Pannenhilfe musste öfter ausrücken

Durch die verstärkte Inlandsmobilität kam es bei der ÖAMTC-Pannenhilfe 2021 zu mehr Einsätzen als 2020. Täglich wurden die Gelben Engel zu durchschnittlich 1.846 Fahrzeugen mit Problemen gerufen

673.900 Einsätze verzeichnete die ÖAMTC-Pannenhilfe im Jahr 2021 in ganz Österreich. Das entspricht rund 1.846 Einsätzen täglich – um sechs Prozent mehr als im Jahr 2020. "Nach einem Corona-bedingt reduzierten Verkehrsaufkommen im ersten Pandemiejahr zeigen unsere Einsatzzahlen für 2021 mehr Mobilität im Inland – so waren die Lockdowns im Mobilitätsverhalten der Menschen aus Sicht der Pannenhilfe im Vorjahr fast nicht zu spüren, ein verändertes Reiseverhalten mit mehr Auto- und Inlandsurlauben statt Flug- und Fernreisen führte über die Sommermonate zu einem Einsatzplus. Und auch im Winter waren unsere Gelben Engel stark gefordert", erklärt Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe.

Das zeigt sich auch im Monatsvergleich: Die meisten Einsätze in Österreich absolvierte die Pannenhilfe des Mobilitätsclubs im Jänner (65.000 Einsätze) vor Dezember (63.400) und Juli (61.600). Die wenigsten Einsätze wurden im April (46.300) registriert. Der einsatzreichste Tag des Jahres 2021 war der 11. Jänner mit 4.632 Einsätzen. Wenn die Panne vor Ort nicht behoben werden konnte, kam der ÖAMTC-Abschleppdienst zum Einsatz – das war im Vorjahr österreichweit rund 233.300-mal der Fall, ein Plus von fast 13 Prozent im Vergleich zu 2020.

Ein Drittel aller Panneneinsätze wegen Batterie

Rund 35 Prozent aller Einsätze 2021 entfielen auf schwache, leere oder defekte Batterien. Ungefähr acht Prozent der Pannen ereigneten sich aufgrund von Schwierigkeiten mit den Reifen, etwa 7,5 Prozent durch Probleme mit dem Starter oder der Lichtmaschine. In rund fünf Prozent der Fälle mussten irrtümlich versperrte Autotüren geöffnet werden.

Der Mobilitätsclub legt bei allen Einsätzen höchsten Wert auf den Schutz von Mitarbeiter:innen und Mitgliedern. "Unsere Gelben Engel sind mit Mund-Nasen-Schutz unterwegs und haben Einweghandschuhe, Schutzbrille, Handwasch- und Desinfektionsmittel an Bord und halten selbstverständlich den Mindestabstand ein", informiert Gerhard Samek abschließend.

Die Einsatzzahlen der ÖAMTC-Pannenhilfe im Bundesländervergleich

Bundesland / Anzahl* / Tagesschnitt
Wien / 160.500 / 440
Niederösterreich / 128.700 / 353
Oberösterreich / 107.800 / 295
Steiermark / 86.900 / 238
Tirol / 58.000 / 159
Kärnten / 51.800 / 142
Salzburg / 38.900 / 107
Vorarlberg / 21.600 / 59
Burgenland / 19.700 / 54
Österreich / 673.900 / 1.846

*Summe der Pannenhilfe-Einsätze von 1. Jänner bis 31. Dezember 2021, gerundet

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Etwas Seidenglanz gefällig?

Porsche Cayenne jetzt als Platinum-Edition

Mehr Serienausstattung, passend aufeinander abgestimmte Design-Details und eine seidenglänzende Spezial-Lackierung zeichnen die jetzt neu aufgelegte Platinum-Edition des deutschen SUV aus

Viel Kontrolle, wenig Ablenkung

Cockpit im Lexus NX intuitiv bedienbar

Lexus setzt bei der Entwicklung des NX auf hohen Bedienungskomfort im Cockpit. Das Konzept wurde auf den Namen Tazuna getauft – das japanische Wort für die Zügel eines Pferdes

Aufschluss zu den Koreanern

Mazda gibt ab sofort 6 Jahre Garantie

Lange Zeit waren Hyundai und Kia recht allein auf weiter Flur mit ihren konkurrenzlos langen Garantiezeiträumen. Nun aber fatt sich auch Mazda ein Herz und erweitert sein Garantieversprechen für ab 2022 zugelassene Autos auf sechs Jahre und bis zu 150.000 km.

Videos, Fan-Aktionen und mehr sind zu erwarten

Jean Pierre Kraemer setzt auf Partnerschaft mit Goodyear

Der Autotester, Blogger, Influencer und Moderator wird unter anderem regelmäßige Reifentests in gewohnter Dynamik durchführen und standesgemäß bereifte Projekt-Fahrzeuge im Showroom von JP Performance ausstellen

Irrer Vorfall auf der Westautobahn (A1)

Polizei beobachtet Fahrerwechsel – während der Fahrt!

Ein junger Mann, dem schon fünf Mal der Führerschein abgenommen wurde, wolte seinen Lappen nicht noch einmal verlieren. Was er dann tat, grenzt an … – na, das müsst ihr schon selbst entscheiden