AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai ix20 1,4 CVVT Comfort - im Test

Van-Kunde für Einsteiger

Nach dem Kia Venga präsentiert Konzernmutter Hyundai mit dem ix20 ihren Beitrag zum Thema „kleiner Van, ganz groß“.

Georg.Koman@motorline.cc

Hier geht's zu den Bildern

Genau wie sein Schwestermodell Kia Venga ist der Hyundai ix20 ein kleiner Van, ohne aber dabei als klobige Kiste daherzukommen. Die Höhe von 1,60 Meter liegt rund 15 Zentimeter über einem herkömmlichen Kleinwagen, entsprechend optimistisch kann man bei der Beladung des ix20 sein.

440 bis 1253 Liter Ladevolumen sind denn auch ein starkes Argument für ein bloß 4,10 Meter langes und 1,77 Meter breites Auto. Wirklich praktisch ist die nicht nur im Verhältnis von 2:1 umklapp-, sondern auch in zwei Teilen verschiebbare Fondbank.

Aufgrund der großzügigen Platzverhältnisse muss man dabei nicht zwischen null Beinfreiheit oder null Kofferraum wählen, auch in den Extrempositionen lässt es sich, selbst für drei Hinterbänkler, gut leben.

Allerdings entsteht beim Lehnenvorklappen eine Stufe zum Kofferraum. Die kann man eliminieren, wenn man den Ladeboden in die höhere Position verstellt, was allerdings den verfügbaren Gepäckraum – zumindest, was sperrige Gegenstände angeht – schmälert.

Motorisiert ist der ix20 wahlweise mit 90 oder 125 Benziner- bzw. 77 oder 90 Diesel-PS. Wir wählten die Einstiegsvariante mit dem 90 PS starken 1,4-Liter-Benziner. Diese ist – wie die anderen Motorisierungen auch – in den Ausstattungsvarianten „Europe“ (der ix20 wird in der Slowakei gefertigt) und „Comfort“ erhältlich.

Schon als „Europe“ hat der ix20 neben solider Sicherheitsausstattung (sechs Airbags, ESP, aktive Kopfstützen, etc.) Klimaanlage, CD-Radio, USB- und AUX-Anschluss, Lederlenkrad, Bordcomputer, vier elektrische Fensterheber und Alarmanlage zu bieten.

Der von uns getestete „Comfort“ verfügt zusätzlich über abgedunkelte hintere Seitenscheiben, Einparkhilfe hinten, Klimaautomatik, Sitzheizung und Tempomat samt Speedlimiter.

Ein paar nützliche Dinge muss man allerdings bei beiden Ausstattungsversionen nachkaufen: Etwa Bluetooth (190 Euro), Alufelgen (ab 490 Euro), oder das besonders für umweltbewusste Stadtindianer interessante Start-Stopp-System ISG (350 Euro).

Wie bei Hyundai üblich, gibt es auch beim ix20 manche Extras nur für die gehobene Ausstattung, etwa Navigation, Lederpolsterung oder schlüsselloser Zugang.

Die Sitze sind straff und groß ausgeführt, mit genügend langen Sitzauflagen und weit ausfahrbaren Kopfstützen. Sämtliche Bedienknöpfe sind groß, griffgünstig und gut sichtbar angebracht.

Ebenfalls ein Pluspunkt: die Über- und Rundumsicht. Im Vergleich zum Kia Venga kommen beim ix20 edlere Materialien (Aluminium, schwarzer Klavierlack) zum Einsatz, dafür ist beim Venga das Start-Stopp-System serienmäßig.

Wie sich der Kleine fährt, wieviel Sprit er verbraucht und was er kostet, erfahren Sie hier!


Weitere Testdetails:

Techn. Daten, Ausstattung & Preise

Auto versichern beim Testsieger

Zahlen Sie zuviel für Ihre Kfz-Versicherung? Jetzt vergleichen und sparen bei Zurich Connect, der Online Versicherung.

Jetzt umsteigen und sparen!

Testurteil Testurteil Seite 2 Seite 2

Hyundai ix20 1,4 CVVT Comfort - im Test

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Die Zulassungszahlen für das erste Quartal 2021 zeigen einen deutlichen Trend nach oben. Das liegt natürlich an den massiven Förderungen. Die Rangfolge ist dennoch unerwartet.

Die Rückkehr der blauen Reiter

Der Retter der Marke Bugatti

Vor 30 Jahren wurde die Edelmarke Bugatti neu geboren. Dank des Auto-Enthusiasten Romano Artioli und des Modells EB 110.

Wunsch der FIA und der Hersteller nach Erweiterung

Russland und Indien auf der Wunschliste der WRC-Teams

Die Rallye-WM sucht weiter nach globalen Expansionsmöglichkeiten und nimmt auf Wunsch der Hersteller als neue Märkte Russland und Indien ins Visier.