Autowelt

Inhalt

Mitsubishi Space Star 1.0 - im Test

Sparsamer Stadtflitzer

Der Mitsubishi Space Star tritt als Nachfolger des Colt an. Ob er in die Fußstapfen des Erfolgsmodells treten kann, testen wir anhand der 71-PS-Version.

Michael Hintermayer

Hier geht's zu den Bildern

Der Mitsubishi Space Star, Nachfolger des jahrzehntelangen Bestellers Colt, steht zum Kauf bereit. Der Space Star soll mit seinem günstigen Einstiegspreis und sparsamen Motoren – Dreizylinder mit 71 und 80 PS – den hart umkämpften Markt der Einstiegs-Kleinwagen erobern.

Das Design des in Thailand gebauten Space Star ist Geschmackssache, da er primär für den asiatischen Markt erdacht wurde. Was aber nicht heißen soll, dass der „Kleine“ in Europa keinen Gefallen finden wird. Außerhalb Europas wird er übrigens unter dem Namen „Mirage“ angeboten, bei uns entschied man sich für Space Star, weil es zwischen 1998 und 2005 bereits ein Modell diese Namens gab – ein knapp über vier Meter langer Kompaktvan.

Die Karosserie des neuen Space Star erinnert beim ersten Anblick eher an eine Vorgänger-Variante des Nissan Micra, das sehr schlichte Design wird lediglich durch den großzügig dimensionierten Heckspoiler aufgepeppt.

Im Innenraum zeigt sich der nur 3,70 Meter lange Mitsubishi größer, als man zunächst glauben mag. Vier Personen finden problemlos Platz, auch ein „richtiger“ Kofferraum, der bei etlichen Derivaten der Konkurrenz eher als „zweites Handschuhfach“ bezeichnet werden kann. Seine 235 Liter Fassungsvermögen lassen sich bei Umklappen der geteilten Rücksitzbank auf bis zu 912 Liter erweitern.

Die Sitze sind spärlich gepolstert und bieten wenig Seitenhalt. Man sitzt eher auf als im Gestühl. Das Interieur ist sehr übersichtlich gestaltet und benötigt keinerlei Bedienungsanleitung. Nicht nur weil es so simpel ist, es ist auch übersichtlich gestaltet. Das Armaturenbrett besteht aus eigentlich überwunden geglaubtem, billig wirkendem Hartplastik.

Die manuelle Klimaanlage im von uns getesteten Modell funktionierte bestens, zudem verfügt die für diese Motorisierung verbindliche Ausstattungsvariante „Inform“ über Nebelscheinwerfer, Start-Stop-System, elektrisch verstellbare Außenspiegel, ABS, EBD, Bremsassistent, zwei ISOFIX-Kindersitzbefestigungen und Nebelscheinwerfer.

Wie sich der Mitsubishi Space Star fährt und was er kostet – auf Seite 2 erfahren Sie mehr.

Drucken
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

11.11.2017
Öko im Sportdress

Sportliches Äußeres - etwas phlegmatisch unter der Haube: der facegeliftete Lexus CT 200h. Erster Test des Premium-Kompakten mit Hybridtechnik.

04.05.2017
Großes Plus

Der neue Kleinwagen Ford KA+ setzt seine Schwerpunkte auf hohen Praxiswert und günstigen Preis. Wir fuhren das 3,93-Meter-Raumwunder.

30.11.2016
Muskel-Aufbau

Die Kunden verlangten ihn, die Kunden bekommen ihn: den Nissan X-Trail mit stärkerem (177-PS-)Dieselmotor. Wir bitten ihn zum ersten Test.

Mitsubishi Space Star 1.0 - im Test

Gut markiert Mit NFC-Chip gegen Oldtimer-Diebe

Soll Oldtimer-Dieben das Handwerk legen: der NFC-Chip von Micare PS. Er macht Fahrzeuge über einen Registereintrag wiedererkennbar.

Formel 1: News Was Ricciardo optimistisch stimmt...

Daniel Ricciardo sieht nicht nur beim Renault-Team ein großes Verbesserungspotential sondern auch bei ihm selbst als Fahrer...

Motorrad-WM: News Johann Zarco unterschreibt bei Avintia

Der geschasste KTM-Pilot erhält einen Einjahresvertrag beim Ducati-Satellitenteam Avintia, erwartet werden konstante Top-10-Plätze.

Rallye: News Tänak: Anfangs "zu dumm" für den Titel...

Ein offen-ehrlicher Weltmeister Ott Tänak spricht über seine Entwicklung in der Rallye-WM und geht dabei auch mit sich selbst recht schonungslos um...