AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Fescher Praktiker

Den neuen Hyundai i30 gibt es auch als Kombi - wir testen den feschen Familienfreund mit 110 PS starkem Dieselmotor und Siebengang-Automatik.

Michael Noir Trawniczek
Fotos: Sabine Sommer, Hyundai

Am neuen Hyundai i30 Kombi fällt auf, dass er nicht auffällt, aber trotzdem gefällt. Ruhige Linien, gediegene Ausstrahlung, definitiv eigenständig. Lediglich die Scheinwerfer erinnern an den Kia Cee’d, was wiederum nicht überrascht, denn der i30 entstammt der Feder von Peter Schreyer, der auch den Cee’d gezeichnet hat.

Unser Testwagen kommt in der Topausstattung "Style" und der 110 PS-Version des 1,6-Liter-Diesels (den es auch mit 136 PS gibt) sowie Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Die Serienausstattung ist mehr als komplett: 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Einparkhilfe vorne und hinten, Voll-LED-Scheinwerfer mit statischem Kurvenlicht, abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule, Navigationssystem mit 8-Zoll-Farbdisplay, beheizbares Lederlenkrad, elektrisch einstellbarer Fahrersitz, Zweizonen-Klimaautomatik, Stoff-Leder-Sitze und schlüsselloser Zugang.

Auch bei der Sicherheitsaustattung des "Style" ist man nicht knausrig: Autonomer Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Spurhalteassistent, Abstandsregeltempomat, Toter-Winkel-Assistent, Frontkollisionswarnsystem, Müdigkeitserkennung, Berganfahrhilfe, Licht- und Regensensor, Fernlichtassistent, Querverkehrswarner sowie Verkehrsschilderkennung.

Das Cockpit hat nun keine spacigen Elemente mehr, sondern wirkt aufgeräumt, übersichtlich und gut verarbeitet. Es gibt einige sehr praktische Ablagen, beispielsweise im unteren Bereich der Mittelkonsole, wo man neben dem AUX- und dem USB-Anschluss auch eine kalbellose Smartphone-Ladestation vorfindet. Der Touchscreen bietet verständliche Menüführung und ist gut positioniert, auch alle Elemente sind recht einfach bedienbar.

Die Ledersitze sind äußerst bequem und auch klimatisierbar (Bestandteile des "Leder-Pakets" um 1.500 Euro). Die Kühlung funktioniert ebenso einwandfrei wie die Sitzheizung. Auf den vorderen Sitzen herrscht jede Menge Platz und auch hinten geht es für ein Auto, das sich immer noch "kompakt" nennt, ordentlich luftig zu.

Wichtig ist bei einem Kombi jedoch das Kofferraumvolumen - und das kann sich für einen Kompaktkombi mehr als nur sehen lassen. Es beträgt zwischen 602 und 1650 Liter, womit man in dieser Klasse an der Spitze mitmischt. Die Heckklappe öffnet weit, es gibt kein schmerzhaftes Kopfstoßen, zudem ist die Ladekante niedrig, die Ladeöffnung ist breit.

Praktisch auch die Fächer unter der Laderaumabdeckung, sodass etwa Pannendreieck und dergleichen ihren fixen Platz einnehmen und dem „Ladevergnügen“ keine Grenzen setzen.

Startet man den 110 PS starken 1,6 Liter-Turbodiesel, ist man zunächst von der Laufruhe des Selbstzünders beeindruckt, auch bei kaltem Motor hört man kein Dieselnageln. Vor allem in Verbindung mit dem präzise arbeitenden Siebengang-Doppelkupplungsgetriebeeine ausgesprochen kompfortable Angelegenheit.

Das anständige Drehmoment von 300 Newtonmetern setzt das Aggregat bereits ab 1.750 U/min frei. 11,5 Sekunden dauert der Sprint von 0 auf 100 km/h, gefühlt geht es eigentlich schneller. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 188 km/h angegeben.

Die Lenkung ist direkt, aber einen Tick zu leichtgängig, was einen ein wenig den Fahrbahnkontakt vermissen lässt. Problembehebung via „Sport-Modus“: Dadurch wird die Lenkung schwergängiger und der Kontakt ist wieder hergestellt.

Das Fahrwerk ist eher auf Komfort abgestimmt, Bodenunebenheiten werden gut weggefiltert. Zugleich jedoch liegt der Kompakt-Kombi sehr gut auf der Straße, der Fahrspaß kommt ganz sicher nicht zu kurz.

Laut Werk soll der durchschnittliche Verbrauch bei 4,1 Litern liegen, doch bei unserer Verbrauchsrunde kamen wir auf exakt sechs Liter. Absolut gesehen vertretbar, manche Konkurrenten können das aber besser.

In der 1,4 Liter-Benziner-Version (100 PS) in der Ausstattungslinie „Life“ gibt es den Hyundai i30 Kombi schon ab 18.990 Euro. Unser Testfahrzeug kommt in der Ausstattungsvariante „Style“ auf 31.490 Euro.

Noch ein Hinweis für Schnellentschlossene: Zurzeit - wahrscheinlich noch bis Ende 2017 - läuft anlässlich des Jubiläums „25 Jahre Hyundai in Österreich“ die Aktion „Kombi zum Preis des Fünftürers - ohne Aufpreis“. Sprich: von den 31.490 Euro kann man nochmals 1.000 Euro abziehen.

Plus
+ kultivierter, gut gedämmter Dieselmotor
+ präzise Doppelkupplungs-Automatik
+ gutes Platzangebot, großzüges Ladevolumen
+ niedrige Ladekante, weit öffnende Heckklappe
+ enorme Ausstattungsfülle beim "Style"
+ fünf Jahre Fahrzeuggarantie

Minus
- Verbrauch vergleichsweise hoch

Resümee
Der neue Hyundai i30 Kombi ist ein praktischer und eleganter Gefährte - sein Kofferraum ist nicht nur großzügig dimensioniert, sondern auch praktisch zu beladen. Trotz Schwerpunkt auf Komfort kommt auch der Fahrspaß nicht zu kurz.

Weitere Artikel:

Das ganz normale Leben

Test: Peugeot e-208 Active

Eine Fahrt im Peugeot e208 fühlt sich an, als wäre das Stromen das Normalste der Welt. Und das liegt nicht nur am Antrieb selbst.

Besondere Vorsicht bei Fahrbahnschäden

So gefährlich sind Schlaglöcher für Zweiräder

Gerade im Frühling treten sie vermehrt auf, die gemeinen Schlaglöcher. Hier sollten vor allem Motorrad- und Fahrradfahrer besonders aufpassen.

Unsere Kollegen von MOTOR TV22 waren in den letzten Tagen besonders fleißig und haben von den DTM-Tests am Hockenheimring jede Menge Material mitgebracht.

Noch besteht Hoffnung auf ein Kärntner ORM-„Doppelpack“ zum Saisonstart - sicher jedoch wird die Redstag Rallye Extreme stattfinden...