Autowelt

Inhalt

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio - im Test

Molto potente

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: eine Mittelklasse-Limousine mit reichlich Power, betörenden Formen, aber auch Reisequalitäten. 510 PS im Test.

mid/schw

Hier geht's zu den Bildern

Quadrifoglio heißt das jeweils flotteste Modell der Traditionsmarke Alfa Romeo. Es ist eine Verpflichtung zur Sportlichkeit, wenn man das vierblättrige Kleeblatt als Erkennungszeichen tragen darf. Schon der erste Rennwagen, mit dem die Italiener 1923 einen Doppelsieg bei der Targa Florio landeten, trug es.

Entsprechend schwer wiegt die Bürde, die die sportlich-elegant gezeichnete Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio zu tragen hat. Denn sie ist nicht als reiner Sportwagen konzipiert, sondern als Mittelklasse-Limousine. Man hat das potente Triebwerk also in einen reisetauglichen Wagen gesteckt hat.

Der Kompromiss, der dahinter steckt, wird den meisten gut passen. Schließlich ist man selten auf der Rennstrecke unterwegs. Da weiß man es zu schätzen, wenn die Federung nicht ganz so brottrocken anspricht und der Motor auch seine sanften Qualitäten hat, mit denen es sich entspannt cruisen lässt. Dass hier der Wolf im Schafspelz stecken würde, lässt sich hingegen kaum behaupten. Die tief auf der Straße kauernde Karosserie, die fetten Breitreifen unter ausgestellten Kotflügeln, die Seitenschweller, Front- und Heckspoiler, vor allem aber der mächtige Heckdiffusor und die Vierrohr-Auspuffanlage lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass man gerade keinem Allerweltsauto begegnet ist.

Dabei liegt der wirkungsvollste Teil des technische Aufwands, den man bei Alfa Romeo betrieben hat, weitgehend im Verborgenen. Er steckt zum Beispiel im besten Leistungsgewicht seiner Klasse. Mit hochfestem Stahl für die Karosserie, Aluminium für Kotflügel, Türen und Radaufhängung sowie Kohlefaser für Motorhaube, Dach, Antriebswelle und aerodynamische Komponenten wurden die Pfunde weitgehend wieder abgespeckt, die durch den größeren Motor und andere Teile dazu kamen, um aus der Giulia einen Quadrifoglio werden zu lassen. Die Pfunde verteilen sich ausgewogen 50:50 zwischen vorne und hinten. Beste Voraussetzungen also für eine gute Straßenlage.

Die Praxis muss dafür den Beweis liefern. Da gibt sich die potente Italienerin keine Blöße. Gleichgültig, wie eng der Kurvenradius ausfällt, das flotte Gefährt krallt sich in den Asphalt.

Am Kurvenausgang sollte man möglichst nicht zu früh und nicht zu vehement aufs Gaspedal steigen, denn Alfa überlässt die 600 Nm Drehmoment ausschließlich der Hinterachse. Entsprechend neigt das Heck selbst in der dritten und vierten Fahrstufe noch zu einem gewissen Eigenleben. Das ist in Maßen sogar erwünscht, um die Agilität zu fördern, wird aber etwas lästig, sobald das elektronische Stabilitätsprogramm regelnd eingreift.

Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann die Abstimmung der Lenkung. Gleichgültig, ob man nun das komfortable oder das sportliche Programm wählt, fehlt es bei Richtungswechseln an einer präzisen Rückmeldung der Servounterstützung.

Unter normalen Bedingungen freut man sich daran, vom Vortrieb in die bequemen und für die sportliche Fahrt ausgeformten Polster gedrückt zu werden. Um auf Tempo 100 zu kommen, muss man nicht einmal bis vier zählen können (0-100 km/h in 3,9 Sekunden).

Nach oben setzt Alfa keine elektronischen Grenzen. So wäre theoretisch erst bei 307 km/h Schluss. Dass der Sechszylinder mit dem ungewöhnlichen 90-Grad-V solche Ergebnisse nicht zum Nulltarif bietet, war zu befürchten. Der Normverbrauch liegt schon bei 9,2 Litern. Und um den Testverbrauch von 10,4 Litern zu erzielen, musste mit Gefühl und Verstand statt Spaß am Gasgeben agiert werden.

Spaß macht die Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio auf jeden Fall. Sie schafft den Spagat zwischen Reise- und Sportlimousine in Bezug auf Ausstattung, Komfort und Fahrwerksabstimmung.

Länge x Breite x Höhe: 4,64 x 2,02 x 1,43 m
Leergewicht: 1.595 kg
Zuladung: 455 kg
Antrieb: V 6-Bi-Turbo
Hubraum: 2.891 ccm
Leistung: 375 kW (510 PS) bei 6.500 U/min
max. Drehmoment: 600 Nm bei 2.500 U/min
Achtstufen-Automatik, Heckantrieb
0 - 100 km/h: 3,9 sek.
Höchstgeschwindigkeit: 307 km/h
Normverbrauch: 9,2 Liter Super
CO2-Emission: 214 g/km
Testverbrauch: 10,4 Liter
Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp
Österreich-Preis: ab 94.150 Euro (Deutschland: ab 79.700 Euro)

Drucken

Ähnliche Themen:

14.12.2019
Flotter Einstieg

Nach Turbo und Turbo S bringt Porsche nun das Einstiegsmodell Taycan 4S. Wir testen den 571 PS starken Elektro-Sportler am Polarkreis.

24.10.2017
Schönling mit Muskeln

Optisch ist der Alfa Romeo Stelvio eine Augenweide. Ob er auch mit Praxisqualität punkten kann, zeigt der Test des Top-Benziners mit 280 PS.

05.03.2017
Schnell ermittelt

Veloce ("schnell") ist eine Ausstattungsversion der Alfa Giulietta, die es nur für den 241 PS starken Benzinmotor gibt. Wir testen das flotte Mädchen.

Formel 1: Launch Launch des neuen Ferrari am 11. Feber

Sicherlich nicht als Favorit sieht sich Ferrari-Teamchef Mattia Binotto für 2020 und verriet erste Details über den neuen Boliden.

Motorrad-WM: News Johann Zarco unterschreibt bei Avintia

Der geschasste KTM-Pilot erhält einen Einjahresvertrag beim Ducati-Satellitenteam Avintia, erwartet werden konstante Top-10-Plätze.

Auf dem Sprung Triumph Tiger 900: Modellpflege 2020

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.