Autowelt

Inhalt

Seat Leon ST 1.5 TGI Style - Erdgas-Kombi im Test Seat Leon ST TGI 2019

Vollgas geben

Alternativer Antrieb: Der Seat Leon ST TGI fährt kostengünstig und umweltfreundlich mit Erdgas. Wir testen den 130 PS starken Kombi.

Text: Fabian Greulich/mid; Fotos: Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Ja, mit dem Seat Leon ST TGI kann man mal so richtig Gas geben. Und das ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen, denn TGI ist die Bezeichnung für die Erdgas-Variante des Kassenschlagers. Neben Diesel- und Benzin-Aggregaten bietet Seat damit eine dritte Antriebs-Variante.

Im Heckbereich des Leon TGI befindet sich der Tank für das Erdgas (CNG), zusätzlich gibt es einen kleinen Benzin-Nottank. Kombiniert summiert sich die Reichweite auf rund 660 Kilometer. Wenn es sein muss nonstop, denn wenn der Erdgas-Tank leer ist, schaltet das System automatisch und unmerklich um. Lediglich via Display wird man darüber informiert, in welchem Modus man sich befindet und welche Reichweite man mit welchem Kraftstoff noch hat.

Ob man während der Fahrt den Unterschied zwischen Benzin- und CNG-Betrieb merkt? Nein. Der Leon ST fährt sich immer gleich gut. Der 130 PS starke 1,5-Liter-Vierzylinder bringt ausreichend Schub auf die Straße und sorgt dafür, dass der Fahrspaß nicht zu kurz kommt. Erst recht nicht mit dem präzisen Sechsgang-Schaltgetriebe.

Gas gleich Gefahr? Nein, keine Sorge. Erdgas ist leichter als Luft, im Gegensatz zum schwereren Flüssiggas (Autogas) kann sich bei einem Leck kein unsichtbarer Gas-See bilden, der dann etwa mit einer weggeworfenen Zigarette entzündet werden könnte. Deshalb gelten etwaige Einfahrverbote in Parkgaragen auch nur für flüssiggasbetriebene Fahrzeuge.

Zwar ist das erste Mal Erdgas-Tanken spannend, aber am Ende nicht spannender als das erste Mal Benzin-Tanken. Hat man eine Tankstelle gefunden (keine leichte Aufgabe, dazu bemüht man am besten sein Smartphone), geht alles fast wie immer: Die Zapfpistole wird auf den Stutzen aufgesetzt, bis sie einrastet. Dann wird der Einfüllhebel bis zum Anschlag nach oben gezogen und verankert. Wenn alles passt, blinkt an der Säule ein grünes Licht. Per Knopfdruck wird dann der Tankvorgang gestartet.

Übrigens gibt es an jeder Tanksäule eine detaillierte Anleitung. Die TGI-Kraftstoffpumpen sind jeweils mit einem Sicherheitsventil ausgestattet, das jederzeit den hermetischen Verschluss und damit die Sicherheit gewährleistet.

17,3 Kilogramm Erdgas passen in den Tank (plus neun Liter in den zusätzlichen Benzintank). Die Kosten liegen bei rund 19 Euro für eine CNG-Füllung. Und die reicht für 480 Kilometer Wegstrecke - je nach Fahrweise. Das ist doch mal eine Ansage.

Der Gastank benötigt allerdings Platz und das geht zu Lasten des Gepäckraumvolumens: Statt der beim Seat Leon ST üblichen 587-1470 Liter sind es bei der TGI-Variante nur noch 482-1365 Liter. Das Kellerfach des Laderaums fällt nämlich weg, weil es vom Gastank beansprucht wird.

Was CNG kann? Erdgas ist einer der wichtigsten Energieträger. Als CNG (Compressed Natural Gas) spielt es auch in der Automobilbranche eine große Rolle. CNG reduziert die Emissionen, da bei seiner Verbrennung kaum Stickoxide (NOx) freigesetzt werden, außerdem verursacht CNG bis zu 50 Prozent weniger Feinstaub. Doch es ist nicht nur lungen-, sondern auch klimafreundlich: Im CNG-Betrieb emittiert der Motor bis zu 25 Prozent weniger CO2 als im Benzin-Betrieb.

Darüber hinaus profitieren Fahrer von Erdgasmodellen von steuerlichen Vorteilen beim Kraftstoff. CNG ist übrigens das gleiche Erdgas, das im Haushalt verwendet wird - nur ist es mittels 200 bar Druck auf weniger als ein Prozent seines Volumens komprimiert.

Viele Städte nutzen es bereits für ihre Linienbusse. Mit der TGI-Technologie spart man laut Seat bis zu 50 Prozent Kraftstoffkosten gegenüber Benzin- und etwa 30 Prozent gegenüber Diesel-Betrieb.

Der Seat ST 1.5 TGI kostet mit Sechsgang-Handschaltung in der getesteten Ausstattung "Style" 24.440 Euro. Die Benziner-Variante 1.5 TSI leistet ebenfalls 130 PS, ist in Österreich aber nicht als "Style" erhältlich. Als besser ausgestatteter "Xcellence" hat sie einen Grundpreis von 25.040 Euro.

Der nächst schwächere Benziner ist der 1.0 TSI. Der kostet als "Style" glatte 2.000 Euro weniger als der Erdgas-Leon, bietet aber auch nur 115 PS aus einem Einliter-Dreizylindermotor.

Im Erdgas-Leon 1.5 TGI kommt man laut Norm mit 3,6 kg/100 km durch, im 130-PS-Benziner 1.5 TSI sind es 5,0 Liter/100 km. Ein Kilogramm Erdgas kostet in Österreich derzeit 1,09 Euro, ein Liter Super 95 1,26 Euro. Fährt man also 15.000 Kilometer im Jahr, bezahlt man fürs Benzin jährlich 945 Euro, fürs Erdgas nur 589 Euro. Ersparnis: über 350 Euro im Jahr.

Drucken

Ähnliche Themen:

18.05.2015
Nicht im SUV

Der Seat Leon ST X-Perience ist ein höher gelegter Allradkombi für alle, die SUV-Vorzüge ohne SUV-Auftreten genießen wollen. 150-PS-TDI im Test.

14.10.2014
X-Perimentell

Seat sammelt Offroad-Erfahrung - mit dem "X-Perience". Einer feschen, höhergelegten Variante des Leon ST mit Allradantrieb. Wir fuhren ihn.

10.05.2014
Auf Touren

Auf dem Salzburgring konnte motorline.cc den neuen 280 PS starken Seat Leon Cupra genießen – es geht um Kraft und Speed, und das mit Frontantrieb.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Grand Prix von Singapur Vettel holt mit Taktik ersten Saisonsieg

Vettel gewinnt erstmals seit Spa 2018 einen Grand Prix. Erster Ferrari-Doppelsieg seit Ungarn 2017, Mercedes verpasst Podium nach Taktikfehler.

Porsche Carrera Cup Deutschland: Sachsenring Schöll: Saisonfinale am Sachsenring

Der 18.-jährige Rookie bestreitet auf dem Sachsenring für sein Team Allied Racing auf einem Porsche 911 GT3 die Läufe 15 und 16.

Diesotto Neuer Mazda CX-30 - im ersten Test

Der neue Mazda CX-30 bietet elegante Linien, feine Materialien und hohe Verarbeitungsqualität. Und eine Neuheit unter der Motorhaube. Erster Test.