Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Nicht normal. Super plus!

Traum oder Albtraum? 625 PS im knapp 220.000 Euro teuren SUV sind verrückt, machen aber unglaublich viel Spaß.

Stefan Schmudermaier

Wenn man als vorigen Artikel jenen zum elektrischen Cityfloh Citroën Ami verfasst hat, tut man sich etwas schwer, die richtigen Worte für den BMW X6 M zu finden, größer könnten die Gegensätze der Mobilität wohl kaum ausfallen. Zum Preis des Bayern würde man 31 Ami bekommen und könnte sich als Carsharing-Anbieter selbstständig machen, eine Überlegung, die der potenzielle X6-Kunde eher nicht anstellen dürfte. Wer knapp 220.000 Euro für ein Auto übrig hat - zum Grundpreis von 165.150 Euro gesellten sich 53.016 Euro an Extras inklusive Competition-Paket - und sich für die potenteste aller X6-Varianten entscheidet, der möchte auch nach außen zeigen, dass er es "geschafft" hat.

3,8 Sekunden auf 100 km/h
Denn zurückhaltend, dezent oder unauffällig sind Adjektive, mit denen diese Maschine so rein gar nichts am Hut hat. Das Überholprestige auf der Autobahn ist oftmals höher als es dem Fahrer lieb ist. Soll heißen, dass selbst bei StVO-konformer Gangart vorausfahrende Autos auf die rechte Spur flüchten, wenn sie die mächtige Frontpartie im Rückspiegel entdecken. Dabei können die aberwitzigen 625 Pferde unter der riesigen Haube auch einen durchaus sanften Trab anschlagen. So richtig in ihrem Element sind sie freilich im Galopp und verhelfen dem 2,3 Tonnen schweren Allradler in 3,8 Sekunden auf Tempo 100 km/h. Schluss ist bei 250 oder 290 km/h, wenn man sich für das "M Driver's Package" entscheidet. Wer das Gerät einigermaßen normal bewegt, findet mit elf bis 12 Liter Super plus das Auslangen, wer dem 4,4-Liter-Achtzylinder öfter die Sporen gibt, landet auf der nach oben beinahe offenen Richterskala. Wobei der X6 trotz seiner in Relation zu Größe und Gewicht unglaublichen Agilität kein Sportwagen ist, die Physik ist nach wie vor nicht auszutricksen. Und überhaupt ist es mehr das angenehme Gefühl, etwa beim Überholen auf genügend Reserven zurückgreifen zu können, als die Höchstgeschwindigkeit, die hierzulande sowieso nicht einmal im Ansatz ausgefahren werden kann. Was die Vehemenz der Beschleunigung betrifft, ist der X6 M Competition eines der wenigen Autos, das auch mit dem sofort anliegenden Drehmoment eines Elektroautos mithalten kann.

Wer hat die AHK bestellt?
Dass bei Extras für über 53.000 Euro alles verbaut ist, was die Preisliste hergibt, überrascht nicht wirklich. Vom Laserlicht über Massagesitze, Fond-Entertainment - möge dem Nachwuchs nicht schlecht werden, wenn der Papa Gas gibt - bis hin zu Soundsystem, Sportauspuffanlage und 22-Zoll-Felgen reicht das Angebot. Dass sich sogar eine schwenkbare Anhängerkupplung in der Liste findet, ist bei diesem Auto dann doch etwas schrullig.

Das gefällt uns: Leistung im Überfluss, Agilität
Das vermissen wir: die reiche Erbtante
Die Alternativen: Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC Coupé

Technische Daten:

BMW X6 M Competition
Hubraum | Zylinder: 4.395 cm3 | 8
Leistung: 625 PS (460 kW)
Drehmoment: 750 Nm bei 1.800/min
0–100 km/h | Vmax: 3,8 s | 250/290 km/h
Getriebe | Antrieb: 8-Gang aut. | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2: 12,7 l S+ | 289 g/km (EU6d-T)
Kofferraum | Zuladung: 580–1.530 l | 705 kg
Basispreis | NoVA: 182.851,20 € (inkl.) | 32 %

Weitere Artikel

Spätestens dann, wenn der Nachwuchs lautstark sein Dasein verkündet, muss ein geeignetes Familienfahrzeug her. Bald danach wird klar: Ein adäquates Zweitauto wär’ auch fein! Wir haben ein sehr passendes – Alice und Luis testen es mit Mama und Oma.

Schalten lassen auf Basisniveau

Neu: L200 Work Edition mit Automatik

31.490 Euro: So günstig gibt es einen Pick-up mit Automatikgetriebe in Österreich sonst nicht.

Audi und BMW gehen, Mercedes aber bleibt

Mercedes bekennt sich zur Formel E

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht in der Formel E nach wie vor Potenzial, fordert aber, dass aus den Beispielen Audi und BMW Lehren gezogen werden.

Mehrjähriger Vertrag bei Haas-Ferrari

Mick Schumacher fährt 2021 Formel 1: für Haas

Mick Schumacher hat beim Haas-Team unterschrieben und fährt 2021 Formel 1 - Experte Marc Surer dämpft Erwartungen: "Eines der schlechtesten Autos im Feld".