Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Dem Himmel etwas näher

Wer schon „normalen“ SUV vorwirft, dass sie sinnlos sind, wird am T-Roc Cabrio wahrlich seine Freude haben. Am Ende bleibt aber jedenfalls die Frage: Braucht die Welt SUV-Cabrios? Wir finden nicht, mögen sie aber.

Johannes Posch

Kenner wissen: Das T-Roc Cabrio ist nicht das erste seiner Art. Range Rover hatte schon anno 2016 mit dem Evoque Cabrio etwas Entsprechendes im Angebot. Zugegebenermaßen hatten es die Briten seinerzeit aber etwas leichter als Volkswagen. Den ersten Evoque gab es immerhin schon als Dreitürer. Den T-Roc hingegen nur mit vier Passagierpforten. Mit „Dach abschneiden und fertig“ war es also nicht getan.

Schwere Knochen
Die vorderen Türen wuchsen, die Rückbank schrumpfte (zwei statt drei Plätze), die Heckpartie musste neu gestaltet und dann natürlich noch das neue Stoffdach samt rahmenloser Scheiben konstruiert werden. Damit sich der Freiluft-TRoc sodann aber nicht ie eine Badewanne fuhr, musste auch unterm Blech fleißig nachgearbeitet werden: diverse Streben, ein doppelter Fondboden und seitliche Bodenschienen sorgen für die nötige Verwindungssteifigkeit, ein verstärkter Frontscheibenrahmen und ein Überschlagschutzsystem wiederum für Sicherheit. Der Haken: Leichter wurde das Auto dadurch nicht. Fast 200 Kilogramm mehr hat das Cabrio auf den Rippen – und die spürt man. Macht aber nichts. Nachdem VW passenderweise nämlich den ganzen Wagen bewusst sehr komfortabel ausgelegt hat, ist das Gesamtbild stimmig.

Hier geht es nicht ums Landstraßenräubern, sondern ums von Anfang bis Ende gemütliche Sonnetanken; vom hohen Einsteigen übers kommode und schon ohne Windschott überraschend frisurfreundliche Cruisen bis zum Ausladen der leichten Badetasche am Zielort. Mit großen Reisekoffern wird es bei 284 Liter Kofferraumvolumen nämlich eng. Und, so finden wir, geht es auch ums Statement setzen. Dass man nicht alles so bierernst nimmt nämlich. Dass man weder das praktischste Auto der Welt braucht, noch unbedingt der Erste bei der nächsten roten Ampel sein muss. Dass einem „Kreta“ näher ist als „Greta“. Dass man eben Autos schätzt, die die Welt eigentlich nicht braucht. Sind ja eh selten geworden.

Technische Daten:

VW T-Roc Cabrio 1,5 TSI ACT R-Line
Hubraum | Zylinder 1498 cm3 | 4
Leistung 150 PS (110 kW)
Drehmoment 250 Nm bei 1.500–3.500/min
0–100 km/h | Vmax 9,5 s | 205 km/h
Getriebe | Antrieb 7-Gang Aut. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 7,4 l S | 169 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 284 l | 366 kg
Basispreis | NoVA 41.690 € (inkl.) | 8 %

Das gefällt uns: die lächelnden und kopfschüttelnden Blicke gleichermaßen
Das vermissen wir: Cabrio-Variante des T-Roc R. Weil: Warum nicht?!
Die Alternativen: außer gebrauchten Evoque Cabrios keine mehr

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Oldtimer als Coverstars

Junge Musik mit alten Autos

Tanzos und Lysah bringen ihre Singles – unabhängig voneinander – mit alten automobilen Bekannten auf dem Cover heraus.

KTM sucht MotoGP-Nachwuchs

Austrian Talent Cup 2021 vorgestellt

Über den neuen Markenpokal "Austrian Talent Cup", der mit der ebenso neuen KTM RC4R gefahren wird, erhofft sich KTM neue Talente für ihre künftigen MotoGP-Teams zu finden.

Weg mit dem Dreck

VW Passat Alltrack – im Test

Schon lange ist der Volkswagen Passat kein Nutz- und Schmutz-Kombi mehr. Mit dem robusten Alltrack sind zumindest Feldweg-Ausflüge okay. Die neueste Generation ist voll vernetzt.

Wie ihn eine Bestzeit fast um seine Karriere brachte

Petter Solberg: Frühes Karriereende wegen Bestzeit?

Bevor Petter Solberg zum Superstar avancierte, musste er harte Lektionen einstecken - So hing seine Karriere im Frühjahr 1999 am seidenen Faden.