AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Gemischter Ansatz

Kleiner Motor, große Ausstattung. – Im Hyundai i20 N-Line ergibt diese Mischung erstaunlich viel Sinn.

Roland Scharf

Natürlich wirken Autos, die einen auf dicke Hose machen, immer etwas halbstark. So auch der i20 N-Line. Große Räder, großer Auspuff, Sportsitze, aber dann nur ein Dreizylinder unter der Haube? Hmpf. Natürlich wird durch die 3.000 Euro teure Ausstattung im Vergleich zum Trend Line aus dem kleinen i20 ein echter N. Aber die Mischung ist in vielerlei Hinsicht genau richtig abgemischt.

Alltagsgröße
Zum einen reden wir hier ja nicht von einem schwachbrüstigen Dreiender. Dank Turbo pumpt der Einliter 100 PS auf die Kurbelwelle -oder aber, wer 1.500 Euro zusätzlich investiert, bekommt sogar derer 120. Dann nämlich steckt ein 48-Volt-Mild-Hybrid-Strang unter der Haube, wobei es diese Antriebsvariante nur für den N-Line gibt. Jedenfalls sorgt diese Version dank massig Drehmoment für zügiges Vorankommen im Alltag und fehlende PS im oberen Drehzahlbereich braucht man nüchtern betrachtet in 99 Prozent der Fälle eh nicht. Zudem sitzt und fährt es sich sehr erwachsen und überaus bequem.

Die Sitze bieten genügend Langstreckenkomfort, Fahrwerk und Lenkung strotzen nur so vor Agilität, ohne aber bei jedem kleinen Schlagloch gleich mühsam zu werden. Und dass ein so vernünftig agierendes Vehikel nicht automatisch bieder aussehen muss, passt in die moderne Zeit ja mehr als gut.Und was noch dazu kommt: Preislich bleibt der Hyundai auch voll im Rahmen. 26.990 Euro verlangt der Importeur inklusive Siebengang-Doppelkupplung. Das ist nicht nichts. Dafür entpuppt sich der scheinbar halbstarke N-Line als cleverster aller i20 und als solide Alternative zum wilden N.

Technische Daten:
Hyundai i20 N-Line 1,0 T DCT 48V
Hubraum | Zylinder:
998 cm3 | 3
Leistung 120 PS (88 kW)
Drehmoment 200 Nm bei 2.000/min
0–100 km/h | Vmax 10,3 s | 190 km/h
Getriebe | Antrieb 7-Gang aut. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2 5,5 l S | 125 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung 352–1.165 l | 424 kg
Basispreis | NoVA 26.990 € (inkl.) | 4 %

Das gefällt uns: die vernünftige Sportlichkeit
Das vermissen wir: einen dezenteren Auspuff
Die Alternativen: Suzuki Swift, auch mit MHD

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Künfig alle Autos mit TomTom an Bord

Mehr TomTom in Hyundai und Kia

Hyundai und TomTom vertiefen ihre Partnerschaft und statten standardmäßig alle Fahrzeuge in Europa mit TomTom-Technologie inklusive Karten und Verkehrsinformationen aus.

Das Diesel-SUV am Zenith

Mazda CX-5 Diesel im Test

Im Mazda CX-5 brachten die Japaner das Phänomen SUV zu einer Hochblüte, die mit dem jüngsten Facelift nochmal schöner wird.

Das ist Ferraris Antwort auf Urus und DBX

Ferrari Purosangue: Vier Türen, zwölf Zylinder, kein SUV

Lang wurde gemunkelt und gewartet auf das erste SUV von Ferrari. Nun stellten die Italiener den Purosangue vor. Zweifellos ein Auto, wie es Ferrari zuvor noch nie gebaut hat, aber dennoch kein SUV, sagt Ferrari. "So etwas" wäre für die Marke mit dem Pferd schlicht unwürdig ...

Fernab vom Limit, dafür stark am Grinsen

KTM X-BOW GT-XR: Spaß auf der Nordschleife

In der "grünen Hölle" zuhause: Im Rahmen der 12H am Nürburgring absolvierte der neue KTM X-Bow GT-XR seine Publikumspremiere im Rahmen einer Demorunde über die legendäre Nordschleife.

Ein Sommer wie damals

Mazda MX-5 Vintage Edition im Test

Es sind die einfachen Dinge, die einen gelungenen Sommerurlaub genau so ausmachen wie ein gelungenes Auto. Der Mazda MX-5 ist und bleibt das einzige und hell leuchtende Beispiel für diese These.

Alles was zählt

Toyota Aygo X im Test

Für manche mag der neue Aygo ein automobiles Minimalprogramm sein. Nüchtern betrachtet bietet er aber die genau ausreichende Menge Auto – und als X eine coole Optik noch dazu.