AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ERWISCHT: Rolls-Royce SUV-Projekt

Cullinan

Was aussieht wie schlechtes Tuning, ist ein Prototyp: Unter dem Namen "Cullinan" testet Rolls-Royce den Unterbau für ein künftiges SUV.

mid/rlo

Einen verkürzten Phantom II mit peinlichem Heckflügel schickt Rolls-Royce derzeit zu Testfahrten auf die Straße. Dabei handelt es sich nicht um ein Lockmittel für neureiche Mitglieder der Tuning-Szene.

Unter dem Projektnamen "Cullinan" entwickelt die BMW-Tochter derzeit einen Luxus-Geländewagen. Mit dem Prototypen wollen die Briten den Allradantrieb und das Fahrwerk für das geplante SUV testen, ohne dessen Design auch nur ansatzweise preiszugeben.

Rolls-Royce betont daher fast überflüssigerweise, dass das kommende Fahrzeug optisch keine Ähnlichkeit mit dem Test-Prototypen haben werde. Lediglich Radstand und Spurbreite sollten hinkommen. Was hat es eigentlich mit dem Projektnamen auf sich? Der "Cullinan" ist ein Diamant, genauer gesagt: Er ist der größte jemals gefundene Rohdiamant der Welt.

Offiziell spricht Rolls-Royce das Wort "SUV" immer noch nicht aus. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass Rivale Bentley etwas eher auf die boomende Fahrzeug-Klasse aufspringt. Unter dem Namen "Bentayga" bringt die noble VW-Tochter schon im Frühjahr 2016 einen Geländewagen auf den Markt. Rolls-Royce dürfte mit seinem SUV erst zwei Jahre später nachziehen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Auf der IAA 1951 feierte der VW Bus mit bis zu 23 Fenstern seine Weltpremiere, und steht seither für den Inbegriff des großen Aufbruchs jener Jahre. Doch warum heißt er eigentlich Samba?

Gültig ab Mitte 2022

Neue Helmnorm verbessert Sicherheit

Ein Laborversuch des TÜR Rheinland zeigt, dass Helme nach der neuen Norm ECE 22.06 deutlich mehr Sicherheit bieten als alte Modelle.

FIA hat Regeln doch korrekt eingeführt

Aston Martin macht Rückzieher

Spielplatz Motorsport

Im Gespräch mit Fabio Schwarz

Wir treffen den 16-jährigen Fabio Schwarz zum Videointerview im Rennoverall, denn es geht heute noch zum Testen. Gestartet wird unter lettischer Lizenz, denn im Baltikum darf man bereits ab 14 Jahren Rallyefahren.