Classic

Inhalt

Jubiläum: 40 Jahre Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse 1979

Ur-G-estein

Mercedes feiert das 40-jährige Bestehen der G-Klasse. Neben Arnold Schwarzenegger die wohl bekannteste steirische Eiche der Welt.

Georg Koman; mid/arei

Die Weltpremiere des Mercedes G-Modells der Baureihe 460 wurde vom 4. bis 9. Februar 1979 gefeiert. Für die Erfolgsgeschichte nahm Daimler gemeinsam mit der Steyr-Daimler-Puch AG aus der steirischen Hauptstadt Graz einen langen Anlauf: Denn die Idee zu einem Geländewagen kommt konkret bereits 1971 auf, 1972 wird der Beschluss gefasst.

Die weiteren Bauschritte: Bis April 1973 wird ein erstes Holzmodell angefertigt. Ein Jahr später gibt es den ersten fahrbereiten Prototyp. Wiederum ein Jahr später zeigen Fotografien, dass Designer und Ingenieure bereits damals nah am späteren G-Modell sind.

Beim Start der Serienproduktion 1979 ist die G-Klasse ein universell einsetzbarer Geländewagen, der beim Interieur eher nüchtern daherkommt, wie Daimler den "Erstgeborenen" beschreibt. Für das Überleben im Gelände sorgen der serienmäßige, zuschaltbare Allradantrieb mit voll wirksamer Längssperre sowie optionale Differenzialsperren an Vorder- und Hinterachse. Zum Start gibt es die Typen 240 GD und 300 GD mit Dieselmotor sowie 230 G und 280 GE mit Ottomotor.

 Mercedes G-Klasse Modelle 1979

Bis zum Jahr 2000 war die G-Klasse als Mercedes und als Puch erhältlich - als letzterer in Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Serbien, Slowenien, Kroatien, Mazedonien, Bosnien/Herzegowina, Großbritannien und in Teilen Afrikas. Ab 2000 gibt es sie weltweit nur noch als Mercedes, auf Wunsch erhält man von Magna Steyr Fahrzeugtechnik (dem Nachfolger von Steyr-Daimler-Puch in Graz, wo die G-Klasse nach wie vor gebaut wird) aber die entsprechenden Puch-Embleme zum Austausch.

39 Jahre nach der Weltpremiere erhielt die G-Klasse mit der Baureihe 463 im Vorjahr einen Nachfolger (Bild links). Dessen Ähnlichkeit mit dem 460er ist nicht zu übersehen: Das wie mit dem Lineal gezogene Design, die außenliegenden Türscharniere, die aufgesetzten Blinker und die lauteste Zentralverriegelung der Welt waren auch für das neue Modell Pflicht. Modell 463 ist länger und breiter, was außen kaum auffällt, die Innenmaße aber wieder zeitgemäß macht.

Das größte Faszinosum der G-Klasse ist und bleibt ihr fast unglaublicher gesellschaftlicher Aufstieg. Vom Zweckfahrzeug für Soldaten, Feuerwehrleute und Förster zum Luxus-Geschoß für Scheich, Oligarch & Co. - eine derart steile Karriere, die mit jährlich höheren Verkaufszahlen untermauert wird, legte kein anderes Auto hin.

Der Mercedes G wirkt eben unaufhaltsam und unzerstörbar. Nicht umsonst erinnert der Klang der Türen an das Schließen eines Safes. Dazu kommen die überlegen hohe Sitzposition, Technik auf dem allerneuesten Stand, jeder erhältliche Ausstattungs-Luxus und Motoren bis 600 PS. Und nicht zuletzt wirkt auch der enorme Preis anziehend auf reiche Zeitgenossen. Denn jeder, der einen G erblickt, ahnt sofort, dass dessen Besitzer Millionär sein muss.

Drucken

Ähnliche Themen:

09.01.2019
Sternenkunde

Auf der Vienna Autoshow feiert das Hypercar Mercedes-AMG One genauso Österreich-Premiere wie der Mercedes GLE und der Mercedes-AMG A 35.

19.10.2017
Finale Grande

Mercedes verabschiedet sich von der Offroad-Legende G-Klasse mit dem 630 PS starken Sondermodell Mercedes-AMG G 65 Final Edition.

02.05.2017
Hohes G

Zwei preisintensive Sondermodelle für die ohnehin teure Mercedes-Benz G-Klasse: die designo manufaktur Edition und die Exclusive Edition.

Formel 1: Interview Renault: Prost gelobt massive Besserung

Fünf Jahre nach Einführung der Turbohybride verspricht Alain Prost, dass Renault zu den Aggregaten der Konkurrenz aufschließen wird.

Motorrad-WM: Interview Rossi will heuer um jeden Sieg kämpfen

Nach zwei aufeinanderfolgenden zweiten Plätzen hat Valentino Rossi Siege im Visier – die Yamaha YZR-M1 sei stärker als im Vorjahr.

Richtig verbunden Bluetooth: Kommunikation unter Bikern

Bluetooth Headsets ermöglichen Motorradfahrern, die in Gruppen unterwegs sind, eine sichere und reibungslose Kommunikation untereinander.

WRC: Argentinien-Rallye Tänak will im WM-Kampf Risiko vermeiden

Toyota-Speerspitze Ott Tänak will im Titelkampf kein unnötiges Risiko eingehen, obwohl er angibt, nicht am eigenen Limit zu agieren.