CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ennstal-Classic 2021: Prolog aus dem Bilderbuch
Ennstal-Classic / Martin Huber

Das letzte Autofahrer-Paradies von seiner besten Seite

Bei strahlendem Sonnenschein und feinen Straßenbedingungen passierte der Tross den Prolog der Ennstal-Classic 2021 ohne nennenswerte Ausfälle. An der Spitze liegen nach dem ersten Tag Helmut Schramke und Peter Umfahrer auf Jaguar XK 150 DHC.

Vom Start in Gröbming über den legendären Sölkpass bis zur ersten, großen Station in Bad Ischl, von dort dann über eine neue Route nach Schladming und über bekannte Straßen und Straßerln zurück nach Gröbming - die Ennstal-Classic 2021 zeigte sich am ersten Fahrtag von früh bis spät im besten Licht.

Der erste Abend im Classic Zelt, als „Scuderia Gohm la notte del cavallino rampante" inszeniert, gab einen entspannten Chill Out nach einem anstrengenden Renntag, im Zeichen eines großen Namens der Rennsportgeschichte: Ferrari. Jens Witte, General Manager des einzigen offiziellen Ferrari Händlers Österreichs, Scuderia Gohm, wusste wohl um die Bedeutung des Rahmens, in dem er die neuesten Modelle (Highlight: Der Ferrari Roma) aus Maranello präsentierte: „Ferrari-Kunden wissen um die Bedeutung der Historie, spüren die Geschichte der Marke auch in den neuesten Modellen." Selbst Oldtimer-Besitzer weiß er um die Leistung, die bei einer Ennstal-Classic gefragt ist: „Heute werden Sportwagen handlebar gemacht. Damals gab es nur Muskelkraft und Können."

Abgesehen von einigen Hitzestaus in ehrwürdig ergrauten Motorräumen war den ganzen ersten Tag über bloß ein veritabler Ausfall durch Motorschaden zu vermerken, aber auch dieser Defekt wird bis zum zweiten Fahrtag durch ein Ersatzfahrzeug kompensiert. Alles gut also.

Spannung und Vorfreude auf ein enges Rennen bis zum Schluss bietet der Reigen der Sonderprüfungsergebnisse, jede der neun Einzelwertungen wurde von jeweils einer anderen Fahrerpaarung gewonnen. Im Gesamtklassement führt nach dem ersten Fahrtag das Ennstal-Siegerduo von 2012 Helmut Schramke und Peter Umfahrer auf Jaguar XK 150 DHC, mit einem hauchdünnen Vorsprung von gerade mal zehn Punkten auf das Porsche 911 - Duo Peter Ulm und Jan Soucek.

Insgesamt sind es überschaubare 422 Punkte, innerhalb derer sich die Top Ten der Ennstal-Classic 2021 tummeln, engagierte Sieganwärter wie Radinger / Wagner oder Klackl / Klackl finden sich jedenfalls in Schlagdistanz zur Spitze - da ist noch alles drin.

In den Marathon des Freitags startete der Ennstal-Tross heute um 8h in Gröbming, über Selzthal und Admont führt nun die Tauern-Runde nach Mariazell, Lunz am See, Waidhofen und Steyr, einen kleinen Höhepunkt bietet die Passierkontrolle am Hauptplatz von Liezen ab 16h45, die von keinem geringerem als ORF-Formel-1-Kommentator Ernst Hausleitner moderiert wird, nach einer Zeitkontrolle im Autohaus Laimer / Liezen geht es schließlich auf den Flugplatz Niederöblarn zur traditionellen Airfield-Runde.

Zum Finale in Gröbming erwartet uns ab 18h15 wieder Ennstal-Moderator Andi Gröbl, der sich ja mit dem Kollegen Hausleitner bekanntlich die Formel 1-Rennen der heurigen Saison im TV brüderlich aufteilt. Der Abend im Classic-Zelt wird von Hauptsponsor Porsche ausgerichtet.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

Liebevolle Pflege zahlt sich eben aus

Oldies glänzen bei der Hauptuntersuchung

Die Leidenschaft für altes Blech lässt Mängeln kaum eine Chance: Wer einen Klassiker fährt, der pflegt und wartet sein historisches Automobil meist intensiv. Bester Beweis: Die aktuelle Oldtimerstatistik der GTÜ, Gesellschaft für technische Überwachung, für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020.

Der lachende Dritte

Helden auf Rädern: Jensen Healey

Wenn sich zwei Größen der Sportwagen-Branche zusammentun, muss einfach ein fantastisches Auto dabei heraus kommen, oder? Hätte man nicht eine dritte Größe um Hilfe gefragt, hätte das beim Jensen Healey vielleicht sogar zugetroffen.

Vom Traum eines Mannes

Helden auf Rädern: Monica 560

Es gibt nur selten ein Beispiel dafür, wie man ein Auto nicht entwickeln soll. Nicht, dass der Monica 560 schlecht war. Die chaotische Planung des Projekts ließ der Sportlimousine schon keine Aussicht auf Erfolg angedeihen.

Sicherheit hat immer etwas mit Vernunft zu tun, heißt es. Eine These, die der Bricklin SV-1 wohl bewusst durchbrechen wollte. Das allein sollte ihm aber nicht zum Verhängnis werden.