ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ladenetz

Ladestationen: Scania und Webasto kooperieren

Um ihren Kunden die Ladeinfrastruktur bereits beim Kauf eines Plug-In-Hybrid-Lkw anzubieten, kooperiert Scania mit dem Systempartner Webasto.

Kunden können optional die Ladestation Webasto Pure oder Webasto Live mit 22 kW Ladeleistung, einem bis zu 7 Meter langen Kabel sowie deren Installation durch einen qualifizierten Elektroinstallateur erwerben. Ebenfalls im Paket aus Hardware und Services enthalten ist eine vorhergehende Standortanalyse. Dabei prüft der Installateur zunächst die Gegebenheiten wie z. B. bereits vorhandene Elektroanschlüsse an dem Ort, an dem die Ladestation installiert werden soll.

Die Lkw-Batterie kann mit einer Webasto Ladestation mit 22 kW Ladeleistung innerhalb von nur 20 Minuten vollständig geladen werden, wie der Hersteller mitteilt. Zusätzliche Ladevorgänge sind ebenfalls möglich, zum Beispiel während der Lkw zum Be- oder Entladen geparkt ist oder während der Ruhephasen.

Webasto Pure wurde im August 2019 vom ADAC mit dem Prädikat „sehr gut“ bewertet. Ausschlaggebend war dafür insbesondere ihre Zuverlässigkeit, Sicherheit und die einfache Bedienbarkeit.

Die Ladestation Webasto Live ermöglicht eine flexible Vernetzung über das Mobilfunknetz und kann per Webasto LiveApp und Webasto Charging Portal gesteuert werden. Durch Netzwerkschnittstellen, wie z. B. LAN und WLAN, lassen sich mehrere Ladestationen miteinander verbinden und ermöglichen somit dynamisches Lastmanagement. Außerdem bietet die Ladestation die Authentifizierung über RFID oder Smartphone. Des Weiteren unterstützt sie die zukunftsweisende Authentifizierung via Plug & Charge.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Alfa Romeo Tonale PHEV im Test

Tonale: Lässiger kleiner Bruder

Fünf Jahre jünger und doch ist er dem größeren Stelvio wie aus dem Gesicht geschnitten. Wir fahren den Tonale als Plug-in-Hybrid mit 280 PS Leistung und über 55.000 Euro Kaufpreis.

So sieht das elektrische Opel-SUV also aus

Frontera: Wenn es aufrechter sein soll

Zahlreiche cool-knackige SUV-Coupés beleben den Markt der Elektroautos. Doch ein aufrechtes BEV ist schon schwieriger zu finden. Mit seiner Form bietet der neue Opel Frontera bis 1.600 Liter Kofferraumvolumen. Auch als 48-Volt-Hybrid erhältlich.

Vorstellung BMW Vision Neue Klasse X

BMW-Elektroautos: Immer effizienter

Nach der optischen Eskalation mit riesigen Nieren kehrt BMW zu einem schmaleren Marken-Erkennungszeichen zurück. Nach wie vor werden SUV als SAV (Sports Activity Vehicles) bezeichnet. Dafür gibt es die sechste Generation der BMW eDrive Technologie samt runden Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Mercedes EQS Update-Paket 2024

EQS: Der stehende Stern ist zurück

Mehr Reichweite, mehr Komfort im Fond, alles gut und schön. Bei diesem Mercedes EQS sticht aber eines besonders hervor: Die Stuttgarter haben der Elektro-Limousine einen klassischen Look samt aufrechtem Stern verpasst.

Smart #1 Brabus im Test

Smart #1: Sein oder nicht Klein

Der Markenname blieb unverändert, sonst hat der neue Smart mit den bisherigen so ziemlich genau nichts gemeinsam. Das ist aber teilweise auch richtig gut, wie wir im Brabus-Modell herausfahren konnten.

Der E-3008 bekommt einen großen Bruder

Peugeot E-5008: Sieben Passagiere auf großer Fahrt

Nach und nach trudeln große E-SUVs mit Platz für sieben Personen auf dem Markt ein. Peugeot kann dabei auf besonders hohe WLTP-Reichweiten verweisen. Und die Batterie ist sogar "Made in France".