ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Change Wind Power bringt Lade-Autarkie
windandsolartower.com

Aufladen mit Wind- und Sonnenenergie

Die Entwicklung eines US-Unternehmens soll autonom funktionieren und entsprechend unabhängig vom Thema Netzentwicklung funktionieren. Der Wind & Solar Tower soll sechs Elektroautos gleichzeitig laden können.

Mag. Severin Karl

Unabhängig vom bestehenden Stromnetz den benötigten "Juice" für Elektroautos generieren zu können, ist ein Traum jedes in die Zukunft denkenden Elektromobilisten. Sei es daheim für sich selbst oder im Wissen, dass damit auch in der elektrischen Pampa eine gewisse Infrastruktur zum Laden aufgebaut werden kann. Change Wind Power heißt das US-Unternehmen (Sitz in Orlando), das mit seinem Wind & Solar Tower genau das ermöglichen will.

Keine Chance für Vogelkacke

Das Ding ist 25 Meter hoch und verfügt über Flügel, die echte Windcatcher sind, denen soll kein Lüfterl entgehen. Über eine senkrechte Achse wird ein Generator angetrieben und so Strom erzeugt. Zuverlässig auch bei Sturm, so heißt es. Jim Bardia, der Erfinder, spricht davon, dass ein solcher Tower bereits fünf Jahre lang nahtlos und fehlerlos Strom erzeugt und sogar zwei Hurricanes überstanden hat. Neben der Windenergie nützt der Turm auch die Kraft der Sonne: An der Spitze gibt es ein rundes Solarpanel und das Wetterschutzdach für die ladenden Elektroautos darunter ist ebenso mit Solarzellen ausgerüstet. Auf der Seite des Unternehmens wird explizit auf Vogelkacke hingewiesen, denn der Tower soll über Selbstreinigung verfügen, damit die volle Solarpower genutzt werden kann.

Maximal 380 kW (DC) sollen möglich sein, bis zu sechs BEV können angestöppselt werden. Ein mehrstufiges Getriebe hält die Drehzahl des Rotors immer im passenden Bereich. Im Jahr sollen 1,3 Millionen EV-Kilometer mit einem Wind & Solar Tower möglich sein. "Nur erneuerbare Energie kann Elektroautos aufladen ohne das Ladenetz zu belasten und die Luft zu verschmutzen", so Bardia, der "emission free charging" als Standard der Zukunft voraussagt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Comeback als Elektro-SUV

Der Opel Frontera ist … zurück!

20 Jahre lang war es ruhig um den Namen Frontera, nun füllt ihn Opel mit neuem, vollelektrischen Leben. Erste Bilder versprechen sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Vorgänger.

Letzte Tests für den kleinen Alpine-Sportler

Alpine A290 braucht länger als der Renault R5

Die zivile Version mit dem Renault-Rhombus kommt früher auf den Markt als das Pendant der Sportmarke Alpine. Der A290 wird noch ausgiebig auf seine Performance getestet. Gut so!

e-Niro jahrelang in Feldkirch unterwegs

E-Taxis schrauben Kilometer

In Österreich beträgt der Jahresschnitt beim Autofahren – je nach Quelle – etwa 9.000 bis 13.000 Kilometer. Taxis fahren mehr, das ist klar. Elektro-Taxis sind keine Ausnahme, wie das Unternehmen Taxi4you beweist.

Der Hyper-GT Emeya performt auch bei -25 Grad

Lotus: Heißer Brite im kalten Finnland – Video

Unser Video zeigt die letzte Phase des intensiven Test- und Entwicklungsprogramms des Lotus Emeya, dessen Auslieferungen an Kunden noch 2024 beginnen sollen. Wer glaubt, Finnland war kalt, kennt den Autokühlschrank nicht: Der Hyper-GT soll auch bei -40 Grad funktionieren!

Mit dem VZ lasst es Cupra krachen

Der Born erstarkt auf 326 PS

Beim Born VZ spricht Cupra von einem Bestellstart ab Mitte 2024. Der sogenannte Tribe wird sich schon die Zähne lecken, handelt es sich doch um den sportlichsten E-Kompakten der Marke.

Der Polestar 2 bekommt Verstärkung

Offizieller Start des Polestar 4

Bisher war Polestar mit nur einem Modell auf dem Markt vertreten. Zum gut etablierten Polestar 2 kommt im August 2024 der Polestar 4, online hat der Verkauf nun gestartet: Der Long Range Single Motor macht um 57.590 Euro den Anfang.