ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Magna baut E-Antrieb für mehr Reichweite
Magna

Für Fisker, oder doch für Jaguar Land Rover?

Der Technologie-Anbieter Magna hat einen neuen vollelektrischen, vernetzten Antriebsstrang entwickelt. Im Jahr 2022 soll er auf den Markt kommen. "EtelligentReach" heißt die Technologie und debütiert in einem Fahrzeug eines Einsteigers im Automobilmarkt; so Magna. Die Gerüchteküche kocht ...

mid / Johannes Posch

Das Antriebssystem besteht aus zwei Elektromotoren, Wechselrichtern und Getrieben sowie einer optimierten Software zur Maximierung der Reichweite und Fahrdynamik des Fahrzeugs. Die Weiterentwicklung der eDrive-Technologie und der ganzheitliche Ansatz der Fahrzeugentwicklung beim EtelligentReach-System sollen eine Reichweitenverlängerung von bis zu 145 km bzw. 30 Prozent ermöglichen - verglichen mit bestimmten auf dem Markt befindlichen BEV-Serienfahrzeugen in diesem Segment. Dies wäre ein wesentlicher Differenzierungsfaktor im Bereich der Elektrifizierung.

Der Ansatz von Magna optimiert das Zusammenspiel der einzelnen eDrive-Komponenten und des Gesamtfahrzeugs mit einem Softwarepaket, das mehrere Fahrzeugfunktionen steuert. So nutzt EtelligentReach im neuen Fahrzeug beispielsweise ein funktionales, modulares Steuergerät, das verschiedene Antriebsstrang- und Fahrwerksfunktionen integriert.

Dazu gehören ein Fahrdynamikregler mit einem Abkopplungssystem, das die Effizienz steigert und gleichzeitig die CO2-Emissionen reduziert und eine Längsvektorisierungsfunktion, die den Sicherheitsabstand durch die individuelle Steuerung jeder Achse unter allen Straßenbedingungen um bis zu zehn Prozent verbessern und Lenkkräfte bei dynamischen Kurvenfahrten deutlich reduzieren soll.

Nun geht freilich allerorts das große Rätselraten los, in welchem Auto der Antrieb denn vermeintlich 2022 debüttieren wird. Die wohl naheliegendste Vermutung ist, dass das im Fisker Ocean der Fall sein wird. Allerdings sprechen manche Details zum Antrieb nach Abgleich mit den bisherigen Daten zum Ocean gegen diese Theorie. Nachdem Magna bekanntermaßen auch viel mit Jaguar Land Rover kooperiert und die Briten ja vor allem bei Jaguar schnell den Switch auf "rein-elektrisch" vollziehen werden, könnte auch hier ein neuer i-Pace oder dergleichen auf uns zukommen ... für diese Theorie spricht freilich auch, dass der aktuelle Testträger eben noch ein Jaguar i-Pace ist (siehe Video unten). Wir bleiben für euch am Ball.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Dieser Skibus fährt mit Akku-Power

Elektrisch zur Piste

Um von Kaprun zum Skivergnügen zu kommen, braucht es eigentlich kein Auto, die Busse sind gut getaktet. Mittlerweile ist auch ein elektrisches Modell von Iveco im Einsatz

Wichtige Fakten für Second-Hand-Stromer

Gebrauchte E-Autos: Wie fit ist der Akku?

Die Lieferzeiten bei Elektroautos sind zum Teil elend lang. Das ist mit ein Grund, warum der Gebrauchtmarkt für Stromer boomt. Zum Akku eines Gebrauchten müssen unangenehme Fragen gestellt werden

Die 5 meist-geklickten Stories 2021

Eure Top-Meldungen des Jahres

2021 war in Sachen elektrifizierte Mobilität ein bewegtes Jahr. Das zeigt sich auch gut an den Stories, die euch über die letzten 363 Tage (noch ist das Jahr ja nicht ganz vorüber) am meisten interessiert haben ...

Elektro-Ringe(r)

Audi RS e-tron GT im Test

Der Audi RS e-tron GT ist kein Kind von Traurigkeit, die RS-Variante macht dabei so manchen Passagier platt …

Mitte Juni startet der stärkste BMW iX

Total irre: über 1000 Nm Drehmoment

Wenn der BMW iX M60 auf den Markt kommt, heißt es festhalten in allen Belangen: Nicht nur dass krasse Drehmoment fasziniert, auch der Preis ist heiß. Allein der Grundpreis beträgt über 130.000 Euro

Audi Q4 40 e-tron – im Test

Der Dritte im Bunde

Der VW ID.4 ist Ihnen zu futuristisch und die Lieferzeit des Škoda Enyaq iV zu lang? Dann wäre ja vielleicht der technisch eng verwandte Audi Q4 e-tron etwas für Sie.