ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Darf's ein bisserl mehr sein?

In Zeiten voller Schlagworte wie "Energiekrise", "Inflation", "Rezession" und "CO2-Neutralität" stellt Mercedes AMG die stärkste S-Klasse aller Zeiten vor. Irgendwie verrückt, irgendwie aber auch passend. Immerhin ist auch diese nun "selbstverständlich" ein Plug-in Hybrid ... mit 590 kW beziehungsweise 802 PS und 1.430 Nm Systemdrehmoment. Sollte reichen.

Seit gut einem halben Jahrhundert steigert die Firma AMG die Sportkondition der Mercedes-S-Klasse. Auch die aktuelle Oberklasse-Limousine aus Stuttgart wurde dementsprechend in Affalterbach aufgemotzt; allerdings dieses Mal auf ganz neuem Niveau. Der neue Mercedes-AMG S 63 "E Performance" vereint den AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit dem AMG-spezifischen Hybrid-Antriebsstrang und einer neuen Ausbaustufe der AMG High Performance Batterie (HPB).

Die neue HPB 150 basiert auf den direktgekühlten Batteriezellen der bekannten HPB 80. Der Energieinhalt steigt von 6,1 in der HPB 80 auf 13,1 kWh in der HPB 150. Die rein elektrische Reichweite erhöht sich dadurch auf 33 Kilometer. Der Fokus des Antriebsstrangs liegt jedoch weniger auf der elektrischen Reichweite, denn auf Leistungssteigerung.

Mit 590 kW/802 PS Systemleistung und 1.430 Nm Systemdrehmoment gelingt eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h binnen 3,3 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit: 290 km/h. Systeme wie das AMG-Fahrwerk "Ride Control+", die Wankstabilisierung "Active Ride Control" und die serienmäßige Hinterachslenkung sollen sodann dafür sorgen, dass diese brutale Power nicht einfach nur unter Kontrolle gehalten, sondern auch noch mit S-Klasse-typischem Komfort und Luxus unter einen Hut gebracht werden kann.

Allerdings ist die neue Über-S-Klasse nicht nur technisch ein Erstling seiner Art: Erstmals trägt eine S-Klasse Limousine die AMG-spezifische Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen und einem großen Zentral-Stern. Anstelle der früheren Mercedes Stern-Kühlerfigur ist nun das AMG Wappen in Silberchrom/Schwarz platziert. Darüber hinaus prägt die Frontschürze im Jet-Wing-Design mit großen seitlichen Lufteinlässen und funktionalen Air Curtains die Frontansicht.

In der Seitenansicht fallen die bis zu 21-Zoll großen AMG Schmiederäder und die AMG-spezifischen Seitenschwellerverkleidungen auf. Am Heck finden sich charakteristische Design-Merkmale der 63er-Modelle wie die trapezförmigen, geriffelten Doppelendrohrblenden oder der breite Diffusor mit Längsfinnen.

Das Interieur verbindet die hochwertigen Ausstattungen der S-Klasse mit AMG-spezifischen Elementen. Die Sitze mit AMG spezieller Grafik und eigenständigem Nahtbild unterstreichen den edlen Auftritt. Exklusive Farben und verschiedene Leder Nappa Polster mit geprägtem AMG Wappen in den vorderen Kopfstützen betonen entweder die sportliche oder die luxuriöse Seite des S 63 "E Performance".

Das AMG-Performance-Lenkrad mit dem markanten Doppelspeichen-Design und den fugenlos integrierten Schaltflächen trägt ebenfalls zum markentypischen Auftritt bei. Über die AMG Lenkradtasten (inkl. Displays) lassen sich wichtige Fahrfunktionen und alle Fahrprogramme ansteuern, ohne dabei die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Ebenso können die Rekuperationsstufen des Hybridantriebs über die Lenkradtasten angewählt werden.

Das MBUX-Infotainmentsystem beinhaltet verschiedene AMG- und Hybrid-spezifische Anzeigen und Funktionen. Dazu zählen die Darstellungen im Kombiinstrument, im Hochformat-Multimedia-Zentraldisplay in der Mittelkonsole und im optionalen Head-up-Display. Die Ansicht des Kombiinstruments sowie des Head-up-Displays lässt sich mit unterschiedlichen Anzeigestilen und individuell wählbaren Hauptansichten personalisieren.

An der Preisliste für die AMG-S-Klasse, die Mitte des Jahres 2023 auf den Markt kommen soll, wird noch gearbeitet. In Anbetracht dessen, dass schon die "normale" S 580 e 4MATIC Limousine mit ihren "lächerlich wenigen 380 kW" in Österreich bei 143.543,- Euro startet, dürfte es uns sehr wundern, wenn beim Mercedes-AMG S 63 "E Performance" etwas anderes als eine "2" an erster Stelle des sechsstelligen Basispreises steht.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Jetzt offiziell: Mazda bringt den Wankel zurück

Mazda MX-30 als PHEV kommt

Seit der Mazda RX-8 2012 eingestellt wurde, gab es keinen Wankelmotor mehr in einem Neuwagen zu kaufen. Nun bringt Mazda den Rotationskolbenmotor zurück; und das in einer vollkommen neuen Generation und in der Plug-in Hybrid-Version des bis dato nur vollelektrisch erhältlichen Mazda MX-30.

Ein Wankel als Strom-Generator

So wird der MX-30 zum Plug-in-Hybrid

Seit 2020 tritt der MX-30 bei Mazda als etwas schrulliges Elektroauto auf. Jetzt wird es aber noch schräger, denn das 4,4-Meter-SUV bekommt einen Wankelmotor verpasst und wird so auch als PHEV angeboten.

Bestellstart für den Renault-Hochdachkombi

Die Kangoo-Familie fährt elektrisch

25 Jahre und kein bisschen veraltet: Der Renault Kangoo passt sich seit 1997 sukzessive der Zeit an. Nun ist die Elektromobilität an der Reihe, der Kangoo E-Tech Electric kostet ab 45.720 Euro.

Vergleichstest: Cupra Born gegen MG4

Sportliche E-Feschaks im Duell

MG erhofft sich viel vom MG4. Und warum auch nicht? Brandneue Plattform, schnittiger Look, verlockender Preis. Doch es ist ja nicht so, als gäbe es in diesem Segment nicht ebenso attraktive und bereits erfolgreiche Mitbewerber. Zum Beispiel den Cupra Born. Wir haben die beiden gegeneinander antreten lassen.

Elektroautos gibt es schon seit mehr als 100 Jahren. Auch unter dem Namen Porsche, wobei die Geschichte ein wenig komplizierter und alles andere als geradlinig war.

1.100 PS starke Autos zum Auftakt

YangWang: BYD stellt Nobel-Submarke vor

Mit dem YangWang U8 und U9 präsentiert die neue Tochterfirma von BYD, die 2023 auch in Österreich starten, zwei über 1.000 PS starke Flaggschiffe, die den Top-Modellen von Mercedes, BMW, Audi und Co das Leben schwer machen sollen.