ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Erster autonomer Laderoboter ist "made in Austria"
alveri

Ersetzt bis zu 20 Ladestationen: Alveri Charbo

Nachdem Alveri mit der Idee selbst schon vor einiger Zeit von sich reden gemacht hatte, zeigte das oberösterreichische Start-up jetzt den ersten, voll funktionstüchtigen Prototypen ihres modularen, vollautonomen Laderoboters. Auf der IMFS feierte er Weltpremiere, schon nächstes Jahr geht er in den Testbetrieb.

Im Zuge der Präsentation des Alveri Charbo auf der IMFS 2022 (Innovative Mobility For Future Salzburg) am 14. Oktober wurden mehrere vollständige Ladevorgänge demonstriert und so die Einsatzbereitschaft des Ladehelfers demonstriert; dem ersten seiner Art. Die echte Bewährungsprobe steht aber freilich noch aus: Bereits 2023 startet man mit den ersten Praxistests bei ausgewählten Kunden. Die Serienversion des ALVERI CHARbO wird ab 2024 über den Vertriebspartner SALZBURG AG zur Verfügung stehen. Interessiert? Alveri steht ab sofort gerne zur Verfügung, um die Integration ins eigene Lade-Ökosystem zu planen. Für die meisten Privathaushalte wird der Roboter aber freilich keine sinnvolle Lösung sein. Er soll vor allem dort eingesetzt werden, an denen die Autos längere Zeit abgestellt werden. Also beispielsweise Einkaufszentren, Flughäfen, Parkhäuser oder Parkgaragen, aber auch Unternehmen mit großen Fuhrparks. Die Fahrbahn, auf der sich die Ladeeinheit bewegt, kann an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden und erlaubt eine Länge von 20 bis 100 Meter.

Die Erfinder aus Oberösterreich rechnen dabei vor, dass der Charbo bis zu 20 Ladestationen ersetzen könnte und gleichzeitig eine Vielzahl anderer, positiver Effekte mitbringt. Zum Beispiel schont er durch das nacheinander erfolgende „Abarbeiten“ der aufzuladenden Fahrzeuge die Netzkapazität. Zudem werden Ladeverluste reduziert, da es durch die vollautonome Lösung kein Problem darstellt, dass der Charbo "nur" mit 50 kW Gleichstrom lädt. Und um das Offensichtliche auch zu erwähnen: Das Ärgernis, dass Ladeplätze auch nach Ende des Ladevorgangs selbst belegt bleiben, wäre mit der Lösung von Alveri auch vom Tisch - immerhin bewegt sich die Ladesäule hier ja dann einfach zum Auto, nicht andersherum. Allerdings hat das Ganze durchaus auch noch ein paar Facetten, die ihr zur "Traumlösung" fehlen. Den Ladeport am Auto etwa muss geöffnet werden, bevor man sich entfernt. Zudem ist sein Aktionsradius durch die gerade Schiene, auf der er sich bewegt, stark eingeschränkt. Vom Idealfall eines einfach durch mehrere Stockwerke eines Parkhauses wuselnden R2D2-Verschnitt, der komplett selbstständig Energie in E-Autos schaufelt, sind wir also schon noch ein gutes Stück entfernt. Aber hey: Was nicht ist, kann ja noch werden ...

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Außen vertraut, drunter brandneu

Volvo EX90: neues E-Flaggschiff vorgestellt

Nach einer langen Teaser-Kampagne feiert der Volvo EX90 als neues Flaggschiff unter den dreireihigen SUVs der Marke endlich Premiere. Er basiert auf einer neuen Architektur und verfügt über einen vollelektrischen Antriebsstrang, der bis zu 600 Kilometer Reichweite bietet.

Bis 2025 Ausbau auf insgesamt 335 Standorte

Spar baut 200 neue Ladestationen

Spar und BEÖ bündeln ihre Kräfte zum Ausbau des E-Ladenetzes für Elektroautos in Österreich. Bis 2025 werden zu den heute bereits 120 E-Lade-Standorten bei Spar (inklusive Euro- und Interspar) über 200 hinzukommen. Das Netz des Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ) wächst damit so stark wie nie zuvor.

Erweitertes Mobilitäsangebot in Wien

Free Now und Eloop starten Kooperation

Den Wiener Nutzern von Free Now steht ab sofort durch eine neue Kooperation neben dem bisherigen Angebot nun auch die aus 200 Tesla bestehende Flotte von Eloop zur Verfügung.

Das chinesische Aiways U6 SUV-Coupe debütiert nun in Deutschland. Die Bestellbücher sind bereits aufgeschlagen. Parallel zur Markteinführung hat der junge Fahrzeughersteller aus Shanghai seine Service-Partnerschaft mit ATU intensiviert, um seine Kunden gut, lokal und schnell betreuen zu können.

2023er-Modelljahr des EV6 mit Vorkonditionierung

Kia EV6: Schneller laden via Gratis-Update

Lange haben Fans und Kunden darauf gewartet, jetzt ist es endlich so weit: Dank via Update nachgereichter und bei neuen Modellen ab Werk verfügbarer Batterievorkonditionierung können Kia EV6-Fahrer nun auch bei niedrigen Temperaturen öfter und verlässlicher von dessen extrem hoher, maximaler Ladegeschwindigkeit profitieren.

Alles streng nach Zeitplan ...

Fisker Ocean: Produktion in Graz gestartet

Die Produktion des Elektro-SUV Fisker Ocean ist im Magna Steyr Werk in Graz, Österreich, planmäßig angelaufen; so gibt es der Hersteller zwei Jahre nach offiziellem Entwicklungsstart stolz bekannt. Das ist wohl insbesondere nur für die bereits 63.000 Vorbesteller eine gute Nachricht.