ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Acht Wallboxen im Test

Die Unterschiede liegen im Detail

Im aktuellen Wallbox-Test hat der ÖAMTC acht neue Modelle genauer unter die Lupe genommen. Auch wenn alle ihre Stärken und Schwächen haben, konnten alle Teilnehmer mit einem "gut" abschneiden.

Wie gut ein E-Auto ist, hängt oftmals von der Möglichkeit ab, dieses zu laden. Die Relevanz von Wallboxen hat in letzter Zeit also dramatisch an Bedeutung gewonnen, weswegen der Autofahrerclub dieses Mal gleich acht solcher Ladeeinheiten auf dem Prüfstand hatte, die das Label von bekannten Kfz-Herstellern tragen. "Wenn es um das Laden zu Hause geht, sind ja meist Boxen von spezialisierten Firmen das Mittel der Wahl. Allerdings versuchen die Fahrzeughersteller mittlerweile, ebenfalls auf diesem Markt Fuß zu fassen", sagt ÖAMTC-Techniker Florian Merker. Übrigens spielt es keine Rolle, ob Box und E-Auto das gleiche Logo tragen: Alle Ladeeinheiten wurden mit mehreren Fahrzeugen getestet, eine "Bevorzugung" der eigenen Marke konnte nicht festgestellt werden. Wobei nur zwei der geprüften Boxen, die Modelle von Tesla und Peugeot, tatsächlich unter dem Dach dieser Kfz-Marken gebaut werden. Der Rest stammt von Automobilzulieferern oder Wallbox-Spezialisten und ist "nur" entsprechend gebrandet.

Die Testergebnisse fasst der Merker wie folgt zusammen: "Die Basisfunktionen meistern alle Modelle ohne Schwierigkeiten. Auch Lade-Abbrüche oder Sicherheitsprobleme, beispielsweise in den Fehlerstrom-Abschalteinrichtungen, haben wir bei keinem Produkt festgestellt." Warum es trotzdem bei keiner der getesteten Wallboxen für ein "Sehr gut" gereicht hat? "Auch wenn jedes Produkt bedenkenlos empfohlen werden kann, gibt es kleinere Schwächen. Die sind je nach Modell unterschiedlich und führen letztlich dazu, dass keine Wallbox die absolute Top-Wertung schafft", so Merker.

Für welche Box man sich letztlich entscheidet, hängt einerseits vom Budget ab, andererseits von den persönlichen Präferenzen, z. B. in Sachen Zubehör. Testsieger ist jedenfalls die Wallbox Pulsar Plus von Hyundai, die mit durchschnittlich 911 Euro zu Buche schlägt und damit im gehobenen Preissegment zu finden ist. Dafür bekommt man eine außergewöhnlich kompakte Box mit einer sehr guten App und einer auffälligen Anzeige, die schon von Weitem den aktuellen Ladestatus anzeigt. Merker: "Nicht ganz so gelungen: Das Kabelmanagement, das umso schwieriger ist, je kleiner die Box ist. Und in Zeiten hoher Strompreise auch nicht unwesentlich: Der Stromverbrauch im Stand-by-Modus könnte geringer sein."

Der ID. Charger von VW ist am anderen Ende der Tabelle angesiedelt. Eine Empfehlung ist sie – wie man an der Gesamtnote "Gut" sieht – dennoch wert. Merker: "VW konzentriert sich beim günstigen ID. Charger einzig und allein auf das sichere Laden. Sonderfunktionen und Komfortausstattung sucht man vergeblich, auch eine App ist nicht vorhanden. Wer darauf nicht verzichten möchte, muss zum ebenfalls erhältlichen ID. Charger Connect greifen." Was man jedoch sehr wohl bekommt: gutes Kabelmanagement und den geringsten Stand-by-Verbrauch. Reicht das aus, ist man mit dieser preiswerten Variante sehr gut bedient.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Renault Scenic – schon gefahren / mit Video

Mit dem Elektro-Crossover nach Paris

Neue Parkgebühren für zu schwere SUV-artige Autos in der französischen Hauptstadt? Kein Problem, der Renault Scenic bleibt auf der Waage dezent. Wir fuhren die Topmodelle mit 625 Kilometer WLTP-Reichweite dennoch lieber rund um Màlaga am Meer entlang.

Im GS-Look und nur in Rekord Rot

Sondermodell: Opel Corsa Electric Yes

Opel steht auf seine Kampagne zum neuen Kleinwagen: Passend zum Claim "Yes, of Corsa" gibt es nun das Modell Opel Corsa Electric Yes als exklusive Sonderauflage.

"Nimm den Buzz" mit VW Nutzfahrzeuge und Vöslauer

Roadtrip mit dem VW ID. Buzz zu gewinnen

Gewinnspiel: Eine Kooperation von Autoimporteur und Wässerchen-Marke ermöglicht es Teilnehmenden, ein zweiwöchiges Abenteuer im vollelektrischen Busmodell zu gewinnen.

Build Your Dreams als Teslas Albtraum?

Vergleichstest: BYD Seal vs. Tesla Model 3

Die chinesische Marke Build Your Dreams – kurz BYD – hat sich in Europa bereits einen Namen gemacht und mit dem Atto 3 aufhorchen lassen. Nun legt man sich direkt mit Platzhirsch Tesla an und fordert das aufgewertete Model 3 mit dem Seal heraus. Wir haben die beiden gegenübergestellt und ausführlich getestet.

Vollelektrischer Explorer: Nicht mit dem PHEV verwechseln!

Weltreise endet in Verkaufsstart des Ford Explorer

Zu einem Ab-Preis von 43.890 Euro verkauft der Ford-Importeur den neuen Explorer in Österreich. Dem vorausgegangen war eine 30.000-Kilometer-Reise durch 27 Länder und sechs Kontinente. Am Steuer: Lexie Alford aka Lexie Limitless, die damit einen Weltrekord aufgestellt hat.

Die richtigen Stellschrauben

Modellpflege Audi Q4

Audi schärft den Q4 nach – nicht komplett, dafür genau an den entscheidenden Punkten: Reichweite, Fahrverhalten und natürlich: Power!