ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Webfleet stellt neuen E-Transporter-Reichweitenrekord auf

Webfleet stellt neuen E-Transporter-Reichweitenrekord auf

Ins Guinness Buch der Rekorde dank Webfleet-Daten und -Kamerabilder sowie mit Bridgestone Duravis-Reifen – derart Reichweiten-optimiert konnten mit einem Fiat E-Scudi mit einer Akkufüllung 500,8 Kilometer zurückgelegt werden.

Die Bridgestone-Tochter Webfleet, Europas Nr. 1 für Flottenmanagementlösungen, hat und Teil von Bridgestone, hat einen neuen Reichweitenrekord für E-Transporter aufgestellt: 311,18 Meilen oder 500,80 Kilometer sind die längste Strecke, die ein Fahrzeug dieser Kategorie mit einer einzigen Ladung je zurückgelegt hat. Der Rekord wurde von den von Webfleet gesponserten Fahrern Kevin Booker, Sam Clarke und Fergal McGrath in einem Fiat E-Scudo, ausgestattet mit energieeffizienten Bridgestone Duravis-Reifen, „erfahren“. Unabhängig geprüfte Videoaufnahmen sowie Kilometerzähler-, GPS- und Batteriestandsdaten von Webfleet ergaben, dass der Kompakt-Van mit einer 75-kWh-Batterie und einem WLTP-Wert von 205 Meilen auf einer Rundstrecke durch Cambridgeshire, Lincolnshire und Northamptonshire in Großbritannien durchschnittlich 4,5 Meilen pro Kilowattstunde (kWh) zurücklegte. Die Fahrt dauerte zur Tageszeit 13 Stunden und neun Minuten.

Wichtig hierbei: Der E-Scudo war komplett serienmäßig und die Strecke kombinierte städtische und ländliche Straßen, um den realen Bedingungen zu entsprechen. "Wir sind sehr stolz auf den Titel GUINNESS WORLD RECORD. Das ist eine herausragende Leistung. Der bisherige Rekord von 258,85 Meilen wurde in den USA aufgestellt. Ihn nach Europa zu holen, steht für unser Bestreben, ein weltweit führender Telematik-Anbieter im Bereich der Elektromobilität zu werden“, sagt Wolfgang Schmid, Webfleet Head of Central Region bei Bridgestone Mobility Solutions. „Der Rekord verdeutlicht nicht nur die heutigen Fähigkeiten von Elektrofahrzeugen sowie der modernen Reifentechnologie von Bridgestone für Unternehmen und für die urbane Mobilität, sondern zeigt auch, welchen Einfluss die Fahrer auf den Energieverbrauch von Elektrofahrzeugen nehmen können."

Taco van der Leij, VP Fleet Management Solutions Europe bei Bridgestone Mobility Solutions, ergänzt: „Vernetzte Daten von Elektrofahrzeugen spielen eine entscheidende Rolle bei der Elektrifizierung der Mobilität und ermöglichen es Fuhrparkunternehmen, das Fahrerverhalten zu monitoren, ihre Energieleistung zu vergleichen und sogar zu analysieren, welche kinetische Energie durch regeneratives Bremsen zurückgewonnen wird. Damit kann gezieltes Coaching dort angeboten werden, wo es am nötigsten ist."

Die für den Test gewählten Reifen, Bridgestone Duravis, wurden als entscheidende Komponente für den Titelgewinn angesehen, da sie eine hervorragende Laufleistung und einen geringen Rollwiderstand bieten. Fergal McGrath und Kevin Booker haben damit sechs bzw. vier Guinness-Weltrekorde in Bezug auf das Fahren aufgestellt, während Sam Clarke nun seinen ersten erfolgreich abgeschlossen hat. McGrath: „Die Verringerung der CO2-Emissionen und die Verbesserung der Luftqualität gehören global zu unseren wichtigsten Aufgaben – und das hat insbesondere in den Städten, in denen die Luftverschmutzung am höchsten ist, oberste Priorität. Lkw und Transporter fahren überwiegend mit Dieselantrieb. Von daher ist es wichtig, dass der Übergang zu reinem Elektroantrieb mit null Abgas-Emissionen so reibungslos wie möglich verläuft. Indem wir den Titel GUINNESS WORLD RECORD gewonnen haben, konnten wir zeigen, dass rein elektrische Nutzfahrzeuge in der Lage sind, die Kundenanforderungen in der Praxis, insbesondere in Großstädten, zu erfüllen und sogar noch zu übererfüllen.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Elektroauto-Reifen: verschiedene Ansichten

Wie gemacht für E-Autos

Manche Reifen sind es tatsächlich, sie wurden für den Einsatz auf Stromern konzipiert. Andere sind wiederum einfach so „EV Compatible“. Außerdem blicken wir schon jetzt in die Zukunft!

Patrick Friesacher: 1:56.414 im Serien-XPower

MG stellt Red-Bull-Ring-Rekord auf

Als Red-Bull-Ring-Instruktor kennt Friesacher die Rennstrecke wie seine Westentasche: Nun holte der ehemalige Formel-1-Pilot für MG den Rekord für ein serienmäßiges Elektroauto.

Cable-Sherpa beseitigt Elektroauto-Kabelsalat

Der Sherpa trägt das E-Auto-Ladekabel

Ein Start-up aus Oberösterreich kümmert sich um geordnete Abstellplätze, an denen das Ladekabel immer zur Stelle, aber gleichzeitig nie im Weg ist. Das Kabelmanagementsystem sorgt für Barrierefreiheit. PLUS GEWINNSPIEL!

Der Kia EV9 hat in Sachen Design ein Statement gesetzt. Der deutlich kleinere EV3 feiert nun seine Weltpremiere und hat deutliche Anleihen an seinem großen Bruder genommen, wir konnten bereits Probe sitzen.

Maserati GranCabrio Folgore

Offen, elektrisch und mit Dreizack

Mit dem Maserati GranCabrio Folgore stellen die Italiener ein Elektrocabrio auf die Räder, dass nicht nur 761 PS leistet und 1.350 Nm liefert, sondern auch noch 449 Kilometer weit kommen soll.

Comedian und Skoda-Importeur arbeiten zusammen

AustrianKiwi fährt Skoda Enyaq Coupé RS

Der Comedian ist künftig mit dem vollelektrischen SUV-Modell des in Salzburg ansässigen Skoda-Importeurs unterwegs. Das moon-weiße Modell bringt ihn mit einer Reichweite von 531 Kilometern durch Österreich.