ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Peugeot stellt neues Raumfahrzeug vor
Peugeot

Vielseitig: Der neue E-Rifter

Bei den Franzosen wird der brave Hochdachkombi zum feschen Abenteurer. So klingt es zumindest, wenn der neue E-Rifter präsentiert wird. Die Technologien werden mehr in den Fokus gerückt als das Raumangebot.

Mag. Severin Karl

Fesch ist er, mit seinem Krallenlook, der das Markengesicht ausmacht und der coolen, grünen Lackierung. Familien, die nicht nur von A nach B wollen, sondern dabei auch noch gute Figur machen, fühlen sich von dem Elektroauto, das unter die Kategorie Hochdachkombi fällt, angesprochen. Doch noch ist der Peugeot E-Rifter in der aktuellsten Auslegung nicht zu kaufen, es fehlen die Preise. Und die Daten obliegen noch der Bestätigung durch die Homologation.

Gut für 320 Kilometer

Auf dem Weg, bis 2025 "die führende Marke auf dem Elektromarkt" (Eigendefinition) zu sein, erhält der E-Rifter ein noch ausdrucksstärkeres Design und neue Technologien. Wichtigster Punkt ist wohl die stärkere Elektrifizierung, mit der 320 Kilometer (WLTP) Reichweite angepeilt werden. 135 km/h Spitze reichen für Ausflüge und garantieren, dass die Reichweite nicht zu stark schrumpft, wenn auf der Autobahn aufgegeigt wird. Ebenso 11,2 Sekunden auf 100 km/h, nur nicht übertreiben. Wer besonders auf die Ladung aufpassen will, wählt den Fahrmodus Eco. Wem das komplett egal ist – hinsichtlich einer nahenden Ladestation etwa – kann auf Sport umschalten. Normal ist, ja eben normal. Je nach Land sind Onboard-Charger mit 7,4 bzw. 11 kW Serie (keine näheren Infos, leider!), DC kann mit maximal 100 kW geladen werden. Das dauert dann etwa 30 Minuten von 0 auf 80 Prozent.

Echtzeitnavi und mehr

10 Zoll und HD, ein Touchscreen dieser Art ist in Serie beim E-Rifter an Bord. Mit "Okay Peugeot" lassen sich bestimmte Funktionen per Sprachkommandos bedienen. Drahtloses Koppeln von Android- oder Apple-Smartphones gehört zu den Möglichkeiten. Bei Bedarf gibt es ein 3D-Echtzeitnavi mit TomTom-Services. Die Telefone können induktiv geladen werden, ein Platz dafür wurde in der Mittelkonsole gefunden. Mit verschiedenen Steckertypen möchte man allen Kunden genügend Saft bieten, USB-A (1x) steht ebenso bereit wie USB-C (2x) und eine 230-V-Steckdose.

Den elektrischen Rifter bietet Peugeot mit zwei Längen an: 4,40 Meter und 4,70 Meter. Es gibt 5 oder 7 Sitze, in Reihe zwei lassen sich alle einzeln umklappen. Zwei seitliche Schiebetüren und eine große Heckklappe (inkl. separater Klappe drin) erleichtern das Einladen. Nachdem die Batterien des E-Autos gut versteckt sind, stören sie nicht das Volumen: Bei der Standardversion sprechen die Franzosen von 775 Litern Kofferraum, bei der Langversion soll sich dieser auf 4.000 Liter erweitern lassen. Immer gut: Ein umklappbare Beifahrersitz macht den Transport von langen Gegenständen möglich.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Zusammenstellungen bei Mini

Das ist der Classic Trim des Cooper E

Essential, Classic, Favoured, Works – so lauten die neuen Trims bei Mini. Wir picken die zweite Variante heraus und präsentieren ein Exempplar des Cooper E in Sunny Side Yellow mit Kontrastdach und Spiegelkappen in Weiß.

Safari im Elektro-Pick-up

Maasai setzen auf Rivian und Photovoltaik

Was fährt noch nicht bei uns durch den Großstadtdschungel, aber in Kenia über die Chyulu Hills? Die vollelektrischen Pick-ups R1T des US-Amerikanischen Herstellers Rivian im Fuhrpark des Maasai Wilderness Conservation Trusts.

Der Hyper-GT Emeya performt auch bei -25 Grad

Lotus: Heißer Brite im kalten Finnland – Video

Unser Video zeigt die letzte Phase des intensiven Test- und Entwicklungsprogramms des Lotus Emeya, dessen Auslieferungen an Kunden noch 2024 beginnen sollen. Wer glaubt, Finnland war kalt, kennt den Autokühlschrank nicht: Der Hyper-GT soll auch bei -40 Grad funktionieren!

Wirklich komplett aus Europa

Das ist der neue Renault 5

In Genf zieht Renault das erste Mal das Tuch von der Serienversion des rein elektrischen neuen 5 E-Tech Electric. Verblüfend ist dabei nicht nur die nah am Konzeptauto liegende Optik.

SQ8 Sportback e-tron beim Wiener Eistraum zu sehen

VIDEO: Eisiger Audi durch Hollywood-Technologie

Bis zum 3. März 2024 sorgen die vier Ringe für eine Attraktion für Autofans beim Eislaufen auf dem Rathausplatz in Wien: Mit speziellen Screens wird das vollelektrische SUV-Coupé cool inszeniert. MIT VIDEO

Erste ungetarnte Bilder: VW ID.7 Tourer

Zwischen Kombi und Shooting Brake

Parallel zum Passat Variant, den es als Verbrenner und Plug-in-Hybrid gibt, bietet Volkswagen nun erstmals ein vollelektrisches Pendant an: Der ID.7 Tourer hat nun erstmals die Tarnhüllen fallen gelassen.