ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Pilotprojekt von Mer Austria
Mer

Mit Batteriespeicher wird das Laden effizienter

Erstmals testet Mer Austria Batteriespeicher in Spital am Semmering, was zu mehr Ladeleistung zu Stoßzeiten führen soll. Partner dabei ist der Stromspeicher-Hersteller Fenecon.

Mag. Severin Karl

Am Ladestandort in Spital am Semmering (bei McDonald’s) nutzen bereits viele Elektroautofahrer die Möglichkeit, rasch ihre Urlaubsfahrt wieder aufnehmen zu können. Sind jedoch mehrere von ihnen gleichzeitig vor Ort, kann es zu Drosselungen bei der Ladeleistung kommen. Parallele Ladevorgänge zu Stoßzeiten verlieren ihren Schrecken, wenn Batteriespeicher als Ergänzung zu finden sind.

Erkenntnisse sammeln

Seit Mitte Mai 2024 profitieren Elektroautofahrer in Spital am Semmering deshalb von einem neuen Batteriespeicher an einem der meistgenutzten Ladestandorte von Mer in Österreich. Dieser wird als Leistungspuffer eingesetzt und unterstützt die beiden vor Ort befindlichen 150 kW starken Hypercharger. Zusammen gearbeitet wurde dabei mit Fenecon, einem Stromspeicher-Hersteller, mit dem es schon länger eine Partnerschaft gibt.

Wie läuft es ab? Über den Tag hinweg wird der Pufferspeicher fortwährend geladen. Reicht die Energie aus dem Netz einmal nicht aus, wird diese einfach durch den Strom aus der Batterie ausgeglichen. So werden Leistungsspitzen bei hoher Stromnachfrage abgedeckt und eine konstante Ladeleistung sichergestellt. Es handelt sich um einen Pilotbetrieb, mit dem Erkenntnisse und Daten gesammelt werden. „Batteriespeicher sind neben Photovoltaik eine zukunftsfähige Ergänzung effektiver Ladeinfrastruktur unsere öffentlichen Ladeangebote“, sagt Anton Achatz, Geschäftsführer der Mer Austria GmbH. „Sie können Lastspitzen abfangen und als Zwischenlösung dienen, wenn sich die benötigten Netzanschlüsse verzögern. Die Erkenntnisse, die wir aus dem Pilotbetrieb gewinnen, sind essenziell, um mit Netzbeschränkungen umzugehen und unseren Ansprüchen an eine hohe Ladeleistung für unsere Kund*innen gerecht zu werden.“

Geplant ist zudem ein zusätzlicher Mer-Ladepark vor Ort.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Elektroauto-Reifen: verschiedene Ansichten

Wie gemacht für E-Autos

Manche Reifen sind es tatsächlich, sie wurden für den Einsatz auf Stromern konzipiert. Andere sind wiederum einfach so „EV Compatible“. Außerdem blicken wir schon jetzt in die Zukunft!

Endlich gibt es mehr Details zum ersten als Elektroauto konzipierten Jeep. Der Wagoneer S mit dem auskragenden Dachspoiler soll Leistung, Luxus und Fahrkönnen auch abseits der Straße verbinden.

Ford F-150 Lightning im Test

Elektro-Pick-ups: When Lightning Strikes

Auch in Ostösterreich hat der Ford F-150 Lightning nun eingeschlagen. Ein tolles Arbeitsgerät mit einem für Pick-ups ungewohnten Fahrverhalten. Nur leisten muss man ihn sich wollen.

Vergleich der günstigsten E-Konzepte

Die kleinen Elektroautos kommen

Also, einer ist schon seit 2021 da, der Dacia Spring. Viele andere lassen sich mächtig Zeit, wie der VW ID.2, der Renault 5 oder der Einsteiger von Tesla. Dann nehmen wir einmal die beiden bereits erhältlichen Modelle unter die Lupe: den Citroën ë-C3 und besagten Spring.

600 Electra-Ladepunkte sind in Planung

Electra: Erster Ladehub Österreichs in Linz eröffnet

Zentrumsnah und doch auch für Durchreisende geeignet. Auf dem Gelände des Ibis Styles Hotels feiert das Unternehmen für Schnellladestationen seine ersten vier Ladepunkte in Österreich. Next Stops: Leonding und Graz.

Patrick Friesacher: 1:56.414 im Serien-XPower

MG stellt Red-Bull-Ring-Rekord auf

Als Red-Bull-Ring-Instruktor kennt Friesacher die Rennstrecke wie seine Westentasche: Nun holte der ehemalige Formel-1-Pilot für MG den Rekord für ein serienmäßiges Elektroauto.