ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Safari im Elektro-Pick-up
Maasai Wilderness Conservation Trust

Maasai setzen auf Rivian und Photovoltaik

Was fährt noch nicht bei uns durch den Großstadtdschungel, aber in Kenia über die Chyulu Hills? Die vollelektrischen Pick-ups R1T des US-Amerikanischen Herstellers Rivian im Fuhrpark des Maasai Wilderness Conservation Trusts.

Mag. Severin Karl

Im Toyota Land Cruiser auf Safari zu gehen, könnte schneller als gedacht ein antiquiertes Vergnügen sein. Der Maasai Wilderness Conservation Trust zeigt in Ostafrika vor, dass das Thema Transformation auch im Reich der Giraffen und Zebras längst angekommen ist. Shame on us: Die Übergabe der Fahrzeuge erfolgte bereits vor über einem Jahr. Nachdem wir annehmen, dass ihr bislang aber noch nicht von den Maasai-Rivians gelesen habt – so wie wir –, stufen wir die E-Ausflüge in Kenia nach wie vor als News ein.

Mehr als nur abgasfreies Fahren

Touristen, die in umgebauten Pick-ups die faszinierende Tierwelt beobachten, sind aber nur die eine Sache, wenn es um den Einsatz der Rivian-Modelle geht. Auch die Masaai-Feuerwehr oder Ranger auf den Spuren von Wilderern nutzen nun die Elektromobilität. Auch im Dienste von Gesundheit und Bildung sollen die dezent lackierten Fahrzeuge unterwegs sein.

Nachdem die Sonne als Energielieferant in dem südlich von Äthiopien liegenden Land kein Problem darstellt, verlässt man sich auf eine state-of-the-art Photovoltaikanlage, die reichlich Strom zum Aufladen der Dienstfahrzeuge liefert.

"Wir freuen uns sehr über diese Kooperation mit Rivian, wenn man bedenkt, wie intensiv sie die Klimakrise unseres Planeten adressieren und die kritische Biodiversität erhalten wollen", meint Luca Belpietro, Gründer und Executive Director des Maasai Wilderness Conservation Trusts. Angesprochen werden auch die Vorteile der Autos neben dem lokal abgasfreien Fahren, etwa die Steckdosen, mit denen Strom aus der Traktionsbatterie an wichtiges Equipment abgegeben werden kann.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Veranstaltungstipp Fachkongress EL-MOTION

Fachvorträge und Ausstellung zur Elektromobilität

Am 23. und 24. April findet die EL-MOTION statt, als neue Location wurden die Wiener Werkshallen im 11. Bezirk in Wien gewählt. Der "Green Event Charakter" zeigt sich auch in der Parkplatzsituation: Bitte öffentlich anreisen.

Vorstellung BMW Vision Neue Klasse X

BMW-Elektroautos: Immer effizienter

Nach der optischen Eskalation mit riesigen Nieren kehrt BMW zu einem schmaleren Marken-Erkennungszeichen zurück. Nach wie vor werden SUV als SAV (Sports Activity Vehicles) bezeichnet. Dafür gibt es die sechste Generation der BMW eDrive Technologie samt runden Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Toyota bZ4X – im Test

Kommod unterwegs im futuristischen Look

Zwischen kantigem Äußeren und softem Wesen bewegt sich der Elektro-Crossover von Toyota. Wir fahren das 2WD-Modell mit 204 PS als Executive Style.

Build Your Dreams als Teslas Albtraum?

Vergleichstest: BYD Seal vs. Tesla Model 3

Die chinesische Marke Build Your Dreams – kurz BYD – hat sich in Europa bereits einen Namen gemacht und mit dem Atto 3 aufhorchen lassen. Nun legt man sich direkt mit Platzhirsch Tesla an und fordert das aufgewertete Model 3 mit dem Seal heraus. Wir haben die beiden gegenübergestellt und ausführlich getestet.

Eigengrund für E-Infrastruktur gesucht

„Herzblatt“ für mehr Ladepunkte

Wie ist es zu schaffen, dass das Ladenetz mit der wachsenden Zahl der E-Autos auf unseren Straßen Schritt hält? Die Leitstelle für Elektromobilität stellt eine neue Initiative dafür vor. Auch Private können Standorte zur Verfügung stellen.

Renault Scenic – schon gefahren / mit Video

Mit dem Elektro-Crossover nach Paris

Neue Parkgebühren für zu schwere SUV-artige Autos in der französischen Hauptstadt? Kein Problem, der Renault Scenic bleibt auf der Waage dezent. Wir fuhren die Topmodelle mit 625 Kilometer WLTP-Reichweite dennoch lieber rund um Màlaga am Meer entlang.