ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Seat stockt nach unten auf
Seat

Mó für Leute mit Mopedführerschein

Mit einer neuen Variante des Elektrorollers Mó erweitert Seat dessen Zielgruppe. Der Mó 50 kommt zu Mó 125 sowie Mó 125 Performance und ermöglicht 15-jährigen Menschen (Lenkberechtigung Klasse AM) 172 vollelektrische Zweiradkilometer.

Mag. Severin Karl

Wenn die "Moto Austria" am 9. Februar in Wels startet, gehört der Elektroroller Seat Mó 50 zu den Highlights, denn der schwächere Bruder der beiden 125er-Modelle feiert dort seine Österreich-Premiere. Mit der neuen Variante, die auch von 15-Jährigen mit der Lenkberechtigung Klasse AM gefahren werden darf, sinkt zudem der Einstiegspreis im Zweiradsegment der Spanier: Statt bisher 5.299 Euro (Mó 125) sind es nun 4.950 Euro (E-Mobilitätsförderung Importeur und staatliche Förderung sind da immer schon abgezogen). Ein zeitlich begrenztes Angebot ergibt sich mit dem Messebonus: Da kostet der kleine Mó nur noch 4.450 Euro.

Schon vor der Premiere bestellbar

Wer sich für den Auftritt in Wels interessiert, checkt am besten die Seite der Moto Austria ab. Wer die Fakten zur Mó 50 wissen will, liest einfach weiter: Nicht unwesentlich ist zum Beispiel, dass der Messebonus nicht nur für Wels-Besucher gilt, er ist einfach auf den Zeitraum der Messe vom 9. bis zum 12. Februar beschränkt – der Kaufabschluss muss da getätigt werden. Online bestellen lässt sich der neue Roller bereits kurz vor der Ö-Premiere, die gewohnte Importeurs-Seite ist hierzu die richtige Anlaufstelle.

Entnehmbarer 5,6-kWh-Akku

Zum Antriebsstrang des E-Scooters: Der Elektromotor leistet 4 kW (Spitzenleistung: 7,3 kW) und erzeigt 100 Nm Drehmoment, er ist in das Hinterrad integriert. Auch Steigungen sollen sich damit laut dem Importeur leicht bewältigen lassen. Wer das Laden hinauszögern möchte, wählt den Eco-Modus (es gibt auch City und Sport), mit dem 172 Kilometer Reichweite drin sein können. Der 5,6-kWh-Lithium-Ionen-Akku ist herausnehmbar, lässt sich aber auch im Fahrzeug drin aufladen. An einer Haushaltssteckdose dauert das sechs bis acht Stunden, wenn vollständig geladen wird.

Knapp zwei Meter Länge, Platz für zwei Personen, im Strauraum unter der Bank Platz für zwei Helme. Dazu kommt ein digitales Erlebnis dank Smartphone-App „My Seat Mó": Fahrzeug lokalisieren, Status-Updates und mehr sind möglich. Zwei USB-Anschlüsse kümmern sich um das Aufladen von Smartphones und anderen Geräten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Schnellladestationen für Autobahnraststätten

Fastned baut Deutschlandnetz weiter aus

An 34 bislang unbewirtschafteten Autobahnraststätten in Deutschland wird Fastned künftig Schnellladestationen errichten. Bis 2030 will das Unternehmen 1.000 Schnellladestationen europaweit ans Netz gebracht haben.

Kleines Elektroauto im frischen Look

Dacia Spring innen wie außen neu gestaltet

Das derzeit günstigste Elektroauto auf dem Markt macht sich frisch für den Frühling: Der Dacia Spring bieten eine neue Außenerscheinung, ein lässiges Cockpit, drei Ausstattungslinien, zwei Motorenoptionen und sechs Lackierungen.

Erste ungetarnte Bilder: VW ID.7 Tourer

Zwischen Kombi und Shooting Brake

Parallel zum Passat Variant, den es als Verbrenner und Plug-in-Hybrid gibt, bietet Volkswagen nun erstmals ein vollelektrisches Pendant an: Der ID.7 Tourer hat nun erstmals die Tarnhüllen fallen gelassen.

Toyota Prius PHEV: Keil, Klima, Kopfnüsse

Toyota Prius Plug-in-Hybrid im Test

Klassiker & Kopfverdreher: Ungewohntes Unterwegssein in Toyotas Twen mit Sportdesign statt Sparoptik. Warum wir diesen Wagen wollen und was weniger wertig wirkt.

Polestar 2 MJ 2024: LRSM im Test

Den lässt der Winter kalt – Polestar 2

Weit über 500 Kilometer Reichweite gehen sich mit dem Long Range Single Motor auch bei niedrigen Temperaturen und regelmäßigen Autobahnetappen locker aus. Doch es gibt auch Kritik am Sino-Schweden.

Elektro-SUV beginnt nun bei 56.400 Euro

Deutlich günstiger: Subaru Solterra

Die japanische Allradmarke erleichtert ihren Kunden den Einstieg in die Elektromobilität: Das erste E-Auto mit dem Sternenlogo kostet nun ab 56.400 Euro, auch das Topmodell kommt preisgesenkt.