ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Starmatter: Neue Sicherheitselemente für E-Motorrad
Verge Motorcycles

Verge TS Ultra nun smarter und sicherer

Mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen soll das Fahren mit dem finnischen Elektro-Superbike künftig eine neue Dimension bekommen. Verge geht soweit, der TS Ultra ein "Sehvermögen" zu attestieren.

Mag. Severin Karl

Unter dem Namen Starmatter Vison fasst der finnischer Hersteller Verge Motorcycles sein großes Update für das Topmodell TS Ultra zusammen. Sowohl Hardware als auch Software wurden aktualisiert, die ersten Elemente des neuen Motorrades wurden bereits im November präsentiert. Zu Over-the-Air-Updates (OTA), Sensortechnologie, künstlicher Intelligenz und einem Human-Machine-Interface (HMI) kommt nun die smarte Sehfähigkeit hinzu.

Auto wollen autonom fahren. Und Motorräder?

Sechs Kameras sowie hochauflösende Front- und Heckradare helfen dem Piloten, trotz Helm – der auch auf die Wahrnehmung dämpfend wirkt – stets alert zu sein. Verge-CTO Marko Lehtimäki: „Verge macht das Fahren noch smarter und sicherer, zum Beispiel indem die Fähigkeit des Fahrers verbessert wird, die Umgebung sowie die Funktionen des Motorrads mithilfe von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen zu beobachten. Dank der neuen Kameras in Kombination mit dem heute angekündigten Softwareupdate wird das TS Ultra zum weltweit ersten Motorrad, das mit einem Sehvermögen ausgestattet ist, dem Fahrer Ratschläge gibt und ihn während der Fahrt unterstützt."

Traktionskontrolle und ABS sind selbstverständlich ebenso an Bord, beim E-Bike kommt noch ein niedriger Schwerpunkt als Sicherheitsplus hinzu. Mit den neuen Technologien möchte man ein wenig aufholen, was die Automobilindustrie seit Jahren mit dem Streben nach dem autonomen Fahren vorlebt. "Das Motorrad analysiert mit seiner aktualisierten Hardware und Software die Umgebung und meldet dem Fahrer zum Beispiel ein sich von hinten annäherndes Fahrzeug oder dessen Fahrspurwechsel", heißt es bei Verge.

Die neue TS Ultra steht auf der CES in Las Vegas

Hilfreich im Umgang mit der Maschine ist das neue Display, das sich größer als zuvor präsentiert. Somit ist es auch einfacher zu bedienen. Wesentliche Funktionen sollen intuitiver erfassbar und zu benutzen sein, dazu kommen Warnungen vor potentiellen Gefahren, etwa wird das Bild der
Rückfahrkamera gezeigt, wenn der Fahrer den Blinker betätigt.

„Verge entwickelt die fortschrittlichsten Elektro-Superbikes der Welt, mit dem Fokus auf dem
Fahrerlebnis. Dabei wollen wir keine Kompromisse eingehen. Starmatter Dash bietet eine visuelle
und intuitive Oberfläche, die dem Fahrer auf einen Blick eine klare Sicht in Echtzeit über die
Funktionen und den Status des Motorrads gibt“, sagt Mark Laukkanen, VP der User Experience bei
Verge Motorcycles. Vom 9. bis zum 12. Jänner ist die neue TS Ultra auf der CES in Las Vegas zu sehen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Erste ungetarnte Bilder: VW ID.7 Tourer

Zwischen Kombi und Shooting Brake

Parallel zum Passat Variant, den es als Verbrenner und Plug-in-Hybrid gibt, bietet Volkswagen nun erstmals ein vollelektrisches Pendant an: Der ID.7 Tourer hat nun erstmals die Tarnhüllen fallen gelassen.

SQ8 Sportback e-tron beim Wiener Eistraum zu sehen

VIDEO: Eisiger Audi durch Hollywood-Technologie

Bis zum 3. März 2024 sorgen die vier Ringe für eine Attraktion für Autofans beim Eislaufen auf dem Rathausplatz in Wien: Mit speziellen Screens wird das vollelektrische SUV-Coupé cool inszeniert. MIT VIDEO

Die BYD-Welle rollt weiter

BYD Seal U - schon gefahren

Auch beim Seal U ließ sich BYD von den unendlichen Weiten der Meere inspirieren. Herausgekommen ist ein 4,79 Meter langes Elektro-SUV in zwei Varianten: BYD Seal U Comfort bzw. Design. Mit Video!

Kleines Elektroauto im frischen Look

Dacia Spring innen wie außen neu gestaltet

Das derzeit günstigste Elektroauto auf dem Markt macht sich frisch für den Frühling: Der Dacia Spring bieten eine neue Außenerscheinung, ein lässiges Cockpit, drei Ausstattungslinien, zwei Motorenoptionen und sechs Lackierungen.

Der Hyper-GT Emeya performt auch bei -25 Grad

Lotus: Heißer Brite im kalten Finnland – Video

Unser Video zeigt die letzte Phase des intensiven Test- und Entwicklungsprogramms des Lotus Emeya, dessen Auslieferungen an Kunden noch 2024 beginnen sollen. Wer glaubt, Finnland war kalt, kennt den Autokühlschrank nicht: Der Hyper-GT soll auch bei -40 Grad funktionieren!

Elektro-SUV beginnt nun bei 56.400 Euro

Deutlich günstiger: Subaru Solterra

Die japanische Allradmarke erleichtert ihren Kunden den Einstieg in die Elektromobilität: Das erste E-Auto mit dem Sternenlogo kostet nun ab 56.400 Euro, auch das Topmodell kommt preisgesenkt.