ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Elektro-SUV beginnt nun bei 56.400 Euro
Subaru

Deutlich günstiger: Subaru Solterra

Die japanische Allradmarke erleichtert ihren Kunden den Einstieg in die Elektromobilität: Das erste E-Auto mit dem Sternenlogo kostet nun ab 56.400 Euro, auch das Topmodell kommt preisgesenkt.

Mag. Severin Karl

Bei Elektroautos ist das immer so eine Sache mit den Kaufpreisen: Im Kopf rattert es sofort, um die möglichen Förderungen abzuziehen. "Was zahle ich wirklich?" ist die große Frage. Nun, über 60.000 Euro Brutto-Listenpreis wird in Österreich 2024 gar kein BEV gefördert. Der Importeur der japanischen Automarke Subaru ist in sich gegangen und hat die Preise für sein E-Aushängeschild Solterra angepasst. Nun ist endlich die E-Mobilitätsförderung möglich!

Beide Varianten unter 60.000 Euro

Bisher startete der kantige Solterra, der immer mit zwei Elektromotoren (an jeder Achse einer) ausgerüstet ist, zu Preisen über 60.000 Euro. Das Grundmodell E-xperience kommt nun auf 56.400 Euro vor Förderungen. In Serie mit dabei sind unter anderem 12,3 Zoll-Touchscreen, Hybrid-Cloud-Navigation, Subaru Safety Sense (ein Paket an Assistenzsystemen) und der markentypische Allrad, den die beiden E-Aggregate ermöglichen. 465 Kilometer WLTP-Reichweite passen in den Alltag, die Batterie (71,4 kWh) wird mit 150 kW an der DC-Säule schnellgeladen (auf 80 Prozent: 30 Minuten).

Zusätzliche Fatures gefällig? Dann könnte der E-xperience+ das Richtige sein. Um 59.900 Euro sind etwa Kunstledersitze und Panorama-Glasdach mit an Bord. Beide Varianten profitieren von der Safe8-Garantie, die auch die Batterie über acht Jahre absichert, Kilometerbegrenzung gibt es laut dem Importeur keine.

Optisch soll das Auto auch hervorstechen? Dann ist das Topmodell spannender, denn hier gib es als Option (1.680 Euro) die Metallic Two-Tone-Lackierung. Eine reguläre Metallic-Lackierung kommt auf 1.200 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der beliebteste Kleinwagen Italiens kommt in neuem Kleid und vollelektrisch auf die Straßen – leider nicht die österreichischen. Deutschland wird zumindest auf 2025 vertröstet.

Comeback als Elektro-SUV

Der Opel Frontera ist … zurück!

20 Jahre lang war es ruhig um den Namen Frontera, nun füllt ihn Opel mit neuem, vollelektrischen Leben. Erste Bilder versprechen sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Vorgänger.

Erste ungetarnte Bilder: VW ID.7 Tourer

Zwischen Kombi und Shooting Brake

Parallel zum Passat Variant, den es als Verbrenner und Plug-in-Hybrid gibt, bietet Volkswagen nun erstmals ein vollelektrisches Pendant an: Der ID.7 Tourer hat nun erstmals die Tarnhüllen fallen gelassen.

Wirklich komplett aus Europa

Das ist der neue Renault 5

In Genf zieht Renault das erste Mal das Tuch von der Serienversion des rein elektrischen neuen 5 E-Tech Electric. Verblüfend ist dabei nicht nur die nah am Konzeptauto liegende Optik.

Schnellladestationen für Autobahnraststätten

Fastned baut Deutschlandnetz weiter aus

An 34 bislang unbewirtschafteten Autobahnraststätten in Deutschland wird Fastned künftig Schnellladestationen errichten. Bis 2030 will das Unternehmen 1.000 Schnellladestationen europaweit ans Netz gebracht haben.

e-Niro jahrelang in Feldkirch unterwegs

E-Taxis schrauben Kilometer

In Österreich beträgt der Jahresschnitt beim Autofahren – je nach Quelle – etwa 9.000 bis 13.000 Kilometer. Taxis fahren mehr, das ist klar. Elektro-Taxis sind keine Ausnahme, wie das Unternehmen Taxi4you beweist.