ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Neue Preise im Supercharger-Netzwerk
Tesla

Nicht nur Tesla-Fahrer profitieren

Zur Senkung für die monatliche Mitgliedsgebühr im Supercharger-Netzwerk kommt eine neue Jahresmitgliedschaft, die weitere Sparmöglichkeiten verspricht. Immer mehr Schnellladesäulen des US-Herstellers sind auch für andere Automarken zugänglich.

Mag. Severin Karl

Das Mitgliedschaftsmodell für alle Kunden des Tesla-Schnellladenetzwerks macht eine erste Preisänderung mit. Zum Glück in die richtige Richtung: Die monatliche Mitgliedsgebühr für Supercharger wurde mit dem Stichtag 18. April 2024 von vorher 12,99 Euro im Monat auf 9,99 Euro im Monat gesenkt. Besitzer eines Tesla sind automatisch Mitglieder, wer ein anderes Elektroauto fährt, können mit einer Mitgliedschaft ebenso die vergünstigten Supercharger-Tarife in Anspruch nehmen.

Neu: die Jahresmitgliedschaft

Tesla hat früh begonnen, sein eigenes Netzwerk aufzubauen. Kein Wunder, dass es heute als größte Schnellladeinfrastruktur weltweit und als umfangreichstes öffentliches Schnellladesystem in Europa zählt. "Derzeit gibt es in 30 europäischen Ländern mehr als 14.000 Supercharger an über 1.100 Standorten", meint Tesla selbst.

In der Alpenrepublik sind es über 460 Supercharger an über 35 Standorten. Wichtig für alle Nicht-Tesla-Besitzer: Über 80 Prozent des Netzes sind mittlerweile bereits für sie zugänglich.

Sparen, sparen, sparen kann man mit der neuen Jahresmitgliedschaft, die glatte 100 Euro pro Jahr kostet – also etwa 16 Prozent Ersparnis, wenn man die reguläre Mitgliedschaft zum Vergleich zieht. Von den Mitgliedstarifen für den Strom profitiert man dann natürlich auch.

In Tesla-Worten: "Mit dieser Änderung werden Tesla-Besitzer weiterhin ein nahtloses und vollständig integriertes Schnellladeerlebnis zu niedrigeren Mitgliedspreisen als Nicht-Mitglieder genießen können, während alle anderen E-Fahrer mehr Optionen zur Auswahl haben. Schnellladen ohne Mitgliedschaft wird weiterhin an Stationen verfügbar sein, die für alle E-Fahrer zugänglich sind, während die Schnellladetarife weiterhin regelmäßig aktualisiert werden, um allen E-Fahrern erschwingliches Schnellladen zu ermöglichen."

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

410 Kilometer Reichweite: Alfa Romeo Junior aka Milano

Alfa stellt erstes Elektroauto vor

Auf knapp über vier Meter Außenlänge spannt sich das Design des Alfa Romeo Junior, der ursprünglich Milano heißen sollte. Als BEV leistet er 156 bzw. 240 PS. Auch ein Mild-Hybrid mit 21-kW-Elektromotor und 136 PS Benzinerleistung kommt ins Portfolio.

Vergleich der günstigsten E-Konzepte

Die kleinen Elektroautos kommen

Also, einer ist schon seit 2021 da, der Dacia Spring. Viele andere lassen sich mächtig Zeit, wie der VW ID.2, der Renault 5 oder der Einsteiger von Tesla. Dann nehmen wir einmal die beiden bereits erhältlichen Modelle unter die Lupe: den Citroën ë-C3 und besagten Spring.

Alfa Romeo Tonale PHEV im Test

Tonale: Lässiger kleiner Bruder

Fünf Jahre jünger und doch ist er dem größeren Stelvio wie aus dem Gesicht geschnitten. Wir fahren den Tonale als Plug-in-Hybrid mit 280 PS Leistung und über 55.000 Euro Kaufpreis.

Ford F-150 Lightning im Test

Elektro-Pick-ups: When Lightning Strikes

Auch in Ostösterreich hat der Ford F-150 Lightning nun eingeschlagen. Ein tolles Arbeitsgerät mit einem für Pick-ups ungewohnten Fahrverhalten. Nur leisten muss man ihn sich wollen.

EU-Projekt Battery2Life mit AIT-Beteiligung

Smoother Übergang ins zweite Leben

Fortschrittliche Batteriemanagementsysteme und optimierte Systemdesigns werden es leichter machen, Batterien nach ihrem Autoleben als stationäre Speicher zu verwenden.

Neues zum Thema Wallboxen, intelligente Ladekabel

Elektroautos aufladen: ganz schön vielfältig

Wallboxen, intelligente Ladekabel oder gleich der DC-Lader mit Akkuspeicher auf dem Firmenparkplatz? Der Markt ist in Bewegung und bringt ständig Neuheiten hervor.