FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ein Bett im Hochdach
Jasmin Schmudermaier

Ford Transit Custom Nugget Plus im Familienautostest

Mit dem Nugget Plus will Ford hoch hinaus und bietet einen interessanten Einstieg in die Klasse der „echten“ Wohnmobile. Wir waren eine Woche lang in dem Tausendsassa unterwegs, um Eindrücke und Erfahrungen im Rahmen eines echten Campingurlaubs zu sammeln.

Stefan Schmudermaier

Bevor jemand fragt, ja, der Typ mit dem sensationellen Return ist ident mit dem Autor dieser Zeilen. Leben am Limit quasi, für keine Aufgabe zu schade! Okay, ich will nicht übertreiben, aber auch wenn das Foto wettertechnisch auf einer Wiese im Mühlviertel entstanden ist, wir waren wirklich campen, mit dem Ford Transit ­Nugget Plus. Und zwar so richtig! Normalerweise liegt unser Aktionsradius mit einem kleinen 70er-Jahre Wohnwagen rund 1,5 Stunden um Wien – und das für maximal vier Tage. Doch dieses Mal wollten wir es wissen und haben einen Stellplatz im Tiroler Fieberbrunn reserviert, für eine ganze Woche.
Dass Campen in Corona-Zeiten eine ganz besonders beliebte Urlaubsform ist, erscheint logisch. Schließlich reist man ja mit seiner eigenen Kleinstwohnung, wo Abstands-Regeln wie in Hotels natürlich nicht gelten. Mit Ausnahme der Benutzung der sanitären Anlagen. Wenn man dann aber einen Platz findet, bei dem sich – wie im Tirol Camp – das private Badezimmer direkt am Stellplatz befindet, dann ist das Urlaubsglück perfekt. Wobei noch vor dem Start der knapp 400 Kilometer langen Reise Unmut aufkam. Meine Frau Barbara inspizierte das Wohnmobil zunächst genau und zeigte sich mehr als skeptisch, ob dort auch nur annähernd Platz für das Gewand von drei Personen wäre.

Überraschend viel Stauraum
Zugegeben, an Hängeschränken mangelt es tatsächlich. Da die Abendgarderobe beim Campen aber im Regelfall keinen allzu großen Stellenwert hat, kommt man mit den zahlreichen Fächern gut über die Runden. Nachdem auch der dritte Wäschekorb problemlos verstaut war, kam Barbara aus dem Staunen nicht mehr heraus, ein echtes Raumwunder also, der Ford Transit Nugget Plus. Das „Plus“ unterscheidet ihn vom normalen Nugget übrigens durch das fixe Hochdach und den
längeren Radstand, der im Heckbereich auch noch Platz für eine Toi­lette lässt. Die blieb ob des erwähnten Badezimmers in unserem Fall unbenutzt, fristet aber auch generell ein etwas fragwürdiges Dasein. Zwar kann man eine Rollo zur Abtrennung vorspannen, doch der Gedanke, in der Küche auf dem Thron zu sitzen, na ja… Wobei: für Kleinkinder vielleicht ja doch ein Pluspunkt! Ein großer Schrank wäre dort vielleicht sinnvoller gewesen, erst recht, da das wilde Campen in vielen Ländern nicht erlaubt ist.

Kräftiger Motor, feine Automatik
Zurück zur Anreise nach Fieberbrunn. Das Cockpit des großen Nugget unterscheidet sich nicht von jenem anderer Ford Tourneo/Transit Custom Modelle. – Gute Verarbeitung, feine Ergonomie und Features wie ein wirklich gutes Navigationssystem runden das Angebot ab. Wirklich schade, dass man auf eine Klima­automatik verzichten muss, erst recht bei einem Fahrzeug, das vorwiegend im Sommer zum Einsatz kommt. Angetrieben wurde unser Testauto von einem 170 PS starken Zweiliter-Turbodiesel (mittlerweile hat das Triebwerk 185 PS), das Schalten übernahm eine 6-Gang-Automatik. Das Duo passt perfekt zum Nugget Plus, ausreichend Power und ein wirklich komfortables Gleiten sorgen für Fahrspaß, den man dem 2,85 Meter hohen und 5,34 Meter langen Gefährt gar nicht zugetraut hätte. Das Hochdach verlagert zwar den Schwerpunkt weiter nach oben, dennoch spürt man in Kurven nicht allzu viel vom Aufbau. Auf der Auto­bahn kann man auch mit 130 km/h fahren, achten sollte man auf die erhöhte Seitenwindanfälligkeit, wenngleich ein eigener Assistent dafür sorgt, dass die Fuhre auch bei Wind­böen in der Spur bleibt. Wer sich mit 100 km/h ­begnügt, wird mit Verbrauchswerten von unter neun Litern belohnt, ein mehr als akzeptabler Verbrauch.

Richtig viel Platz im ersten Stock
Am Zielort angekommen, geht es zunächst darum, den Nugget Plus mittels Unterlegekeilen auszurichten, niemand schläft gern in einem schiefen Bett. Apropos Bett, sowohl der Nugget mit Ausstelldach als auch der Plus mit Hochdach bieten Platz für vier Personen. Dank einem intelligenten Klapp-/Schiebemechanismus ist das Schlafgemach im ersten Stock schnell hergerichtet und bietet tollen Schlafkomfort, selbst für wirklich große Leute, mit der Stehhöhe ist es dann freilich vorbei. Im Kopfbereich gibt es nicht nur ein großes Dachfenster zum Sternderlschauen, sondern auch links und rechts zwei Ausstellfenster, allesamt mit Verdunkelung und Fliegenschutzgitter. Der Bettenbau im Erdgeschoß ist etwas aufwändiger, zudem ist die Breite der Schlafstatt geringer. Ein Erwachsener oder zwei Kinder sind dort gut aufgehoben, für zwei Erwachsene könnte es ein bisserl eng werden. Clever: Um die Länge besser nutzen zu können, liegen die Füße unter der Küchenarbeitsplatte.

Zimmer, Küche, Kabinett
Wer sich tagsüber auch im Fahrzeug aufhalten will oder ob des schlechten Wetters muss, dem bleibt die Auf- und Abbauprozedur zwei Mal täglich nicht erspart. Dafür gibt’s dann dank drehbaren Vordersitzen eine Sitzgruppe mit Platz für bis zu fünf Personen samt kleinem – etwas wackeligen – Tisch. Wenn es das Wetter zulässt, ist es unter der ausfahrbaren Markise gemütlicher, Tisch und zwei Sessel sind beim Fahrzeug dabei. Die Küche beinhaltet ein Gaskochfeld mit zwei Brennern und einen durchaus geräumigen Kühlschrank. Eine Abwasch fehlt ebenso wenig wie ein zusätzliches, klappbares Handwaschbecken gegenüber der Toilette. Selbst ein Dusch-Schlauch kann angesteckt werden – wohl dem, der den Elektro-Boiler mitbestellt hat – geduscht muss freilich außerhalb des Fahrzeuges im Freien werden. Die Preisliste des Nugget beginnt mit dem 130-PS-Turbodiesel bei 71.996 Euro, unser Nugget Plus mit Hochdach, langem Radstand, 185 PS und Automatik startet bei 85.765 Euro.

Ford Transit Custom Nugget Plus 2.0 TDCi in Daten & Fakten
Preis: 85.765,– € (Basismodell ab 77.733,– €)
185 PS/136 kW | 0–100 km/h k. A. | Antrieb: 6-Gang-Aut.
Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 10,4 (8,9) /100 km
Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 274 g/km | Kofferraum: k. A.
5 Sitzplätze | 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee
Der Ford Transit Custom Nugget Plus überzeugt nicht nur beim Fahrkomfort, sondern auch beim Platzangebot. Nicht zuletzt ob der Abmessungen (5,34 Meter Länge, 2,85 Meter Höhe) ist der alltägliche Einsatz aber eher unpraktisch. Hier bietet sich der kleine Nugget an, der ebenfalls über fünf Sitzplätze verfügt, sich in den Abmessungen aber nicht vom Transit/Tourneo Custom unterscheidet.

Was uns gefällt: Geräumigkeit, Komfort des oberen Betts
Was uns fehlt: Klimaautomatik
Familienbonus: Camping für 2 Erwachsene und 2 Kinder

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

„FAMILIENAUTOS – der Katalog & Ratgeber" gibt's ab kommende Woche in der nächsten Ausgabe (Nr. 52) der AutoBild am Kiosk und 2024 auf der BabyExpo in Wien und der Family+ in Tulln. Oder online hier.

Raus aus den Federn, rauf auf die Piste!

Die besten Hotels direkt an den Skipisten

… und nach dem Frühstück direkt auf die Piste. Hotels direkt an der Skipiste sind für viele Winterurlauber besonders attraktiv. Das Portal www.pistenhotels.info hat die 50 besten Unterkünfte mit direktem Pistenzugang mit dem Pistenhotel-Award ausgezeichnet.

Tadaa, der erste Strom-Pick-up ist da!

Maxus T90 EV im Test

Er hat die blitzblaue Elektrohaube vorn: Der Maxus T90 EV ist der erste rein elektrisch angetriebene Pick-up in Österreich. Mit Doppelkabine und XL-Ladefläche das ideale Auto für Petra, Niklas und Lukas. Warum? Es hat was mit Zelten zu tun …

Einer zum Pferde stehlen

Subaru Outback im Familienautostest

Allzeit bereit ist der Subaru Outback, der als geländetauglicher und sicherer Familienkombi ein wenig unterschätzt wurde. Der attraktive Allrounder bietet Top-Sicherheit, viel Komfort und Raum zu einem vernünftigen Preis. Ursula und ihre Töchter haben sich eingehend davon überzeugt.

Ganz schön grün hinter den Ohren

Renault Megane E-Tech im Familienautostest

Doris und Diana, seit Beginn an Familien­autos-Testerinnen, nehmen heuer ihr erstes Elektroauto in Augenschein: Der kompakte Renault Mégane E-Tech ist ideal für eine „grüne“ Kleinfamilie.

Fräulein Caros Gespür fürs Leben

VW ID.7 im Test

Alle Wünsche und Bedürfnisse einer Familie unter einen Hut zu bringen, ist schon nicht leicht. Unter ein einziges Autodach aber noch viel mehr. Der ID.7 von VW könnte in unserem Fall ein formidabler Begleiter sein, bei dem sogar die Jüngste im Bunde ihren Spaß hat.