FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Drive Your Lifestyle, Mom!
Monika Saulich

Mazda CX-5 im Familienautostest

Wer mit seiner Familie Wert auf Style, Schick und Sicherheit legt, der wird vom Mazda CX-5 hingerissen sein: Er ist groß, fesch, technisch top, bietet Komfort wie ein Premiumfahrzeug, hat die angesagtesten Assistenzsysteme an Bord – und macht mächtig Spaß zu fahren!

Andrea Samek

Wir sind die Lifestyle Moms. – Wer das ist? Mamas, die ihr Leben leben und lieben. Ganz egal, ob diese Mamas verheiratet sind, geschieden oder getrennt lebend, in einer Lebensgemeinschaft … Außer bzw. mit unseren Kindern ist uns der passende Lifestyle wichtig. Wir lieben Freiheit, Lebensfreude, Design, Erfolg – einfach schön, entspannt, erlebnisreich und mit viel Spaß leben. Wir, das sind meine Freundin Corrie – ebenfalls Mama eines Sohnes und Mitgründerin der Lifestylemoms-Society – und ich, Andrea, Mama von Tobias. Und weil ich wie auch Corrie Autos über alles liebe und jedes Jahr mit vielen anderen Frauen unserer Community etliche Tage auf Rennstrecken und Fahrevents verbringe, freute ich mich riesig, dass wir den schicken Mazda CX-5, ein Lifestyle-SUV, wie es im Buche steht, für FAMILIENAUTOS ausgiebig testen durften. Ein wahrer Traumwagen, der mich von der ersten Sekunde auf der Straße sprachlos gemacht hat und perfekt zu unserem Lifestyle passt.

Ganz schön viel auf Achse
Mein erster Weg führte daher zu Corrie, die schon mit gepackten Taschen vor der Tür stand. Wir unternehmen während des Jahres mehrere Reisen mit unserer Community. Mit dem Flugzeug, aber auch mit dem Auto. Für das verlängerte Wochenende mit unseren Buben hatten wir diesmal Kärnten auserkoren – da ist uns ein geräumiges und komfortables Auto wichtig, damit auch die Kinder beim Fahren Freude haben. Der stylische Mazda CX-5 war der perfekte Begleiter für diese Reise. Doch vorher hieß es noch: ab zum Fotoshooting in die Stadt. Schließlich sollte der CX-5 auch seine City-Tauglichkeit unter Beweis stellen.

Juhu, wir haben die Hände frei
Neben dem schicken äußeren und inneren (serienmäßig u. a. braunes Leder, Elemente in Holzoptik oder elektrisches Schiebedach) Design waren wir vom schlüssellosen Zugangssystem total begeistert: Der Schlüssel kann gleich in der Handtasche verstaut bleiben und muss auch beim Aussteigen nicht gesucht werden. Denn sobald wir uns vom Auto ein wenig entfernten, verriegelte es automatisch die Türen. Ein Traum, man hat sofort die Hände frei, um die Kinder von den Rücksitzen abzuschnallen oder – in Kombination mit der elektrischen Heckklappe (superpraktisch und serienmäßig ab Ausstattung Takumi) – den Einkauf, ohne abzustellen, einzuräumen.

Kunterbunte Stadtgeschichten
Was ist uns Mamas im Großstadtdschungel wichtig? Wendigkeit, flotter Antrieb, Einparksensoren, Navigationssystem und ein Automatikgetriebe, das unbemerkt schaltet. Das alles und noch viel mehr hat der Mazda CX-5, denn in der neuen Top-Ausstattung Takumi Plus spielt er wirklich alle Stückerl hinsichtlich Komfort, Konnektivität und den vielen Fahrerassistenzsystemen: Mit der 360 Grad-Kamera und den Parksensoren waren das Ein- und Ausparken mit dem großen Auto ein Kinderspiel! Der City-Notbremsassistent gab uns viel Sicherheit im dichten Innenstadtverkehr. Und der adaptive Tempomat war bereits auf der stark befahrenen Stadtautobahn eine Klasse für sich, sollte uns aber auf der langen Autobahnfahrt gen Süden noch viel mehr begeistern. Ausgezeichnet auch die Sechsgangautomatik, die nahezu unbemerkt rauf- bzw. runterschaltet.

Hey, ab in den Süden und der Sonne hinterher
Bei diesem Auto muss Kindern kein zweites Mal gesagt werden, dass es losgeht. Tobias war schneller auf der Rückbank, als wir schauen konnten. Er testete auch gleich den Kofferraum, der mit 494 Litern ausreichend Platz für Koffer, Einkäufe und Sportutensilien bietet.
Total begeistert war Tobias darüber hinaus vom Bose Soundsystem mit zehn Lautsprechern und den ausreichend vorhandenen USB-Anschlüssen – genug, damit Kids auf der Rückbank nicht streiten müssen. Der MP3-Player von Tobias war schnell angeschlossen und die Reise in den Süden bei genialem Klang im stylischen SUV konnte losgehen.

Mamas Lieblinge …
Die intelligenten Fahrerassistenzsysteme zauberten dann mir ein Lächeln ins Gesicht: Dank des adaptiven Tempomaten und Spurwechsel­assistenten, der Lenkbewegung behutsam korrigiert, habe ich die weite Strecke so entspannt wie schon lange nicht zurückgelegt. Die Müdigkeitserkennung mahnt übrigens, wenn man zu lange ohne Pause unterwegs ist. Sehr angenehm und luxuriös fand ich auch das Head-up-­Display, das die wichtigsten Fahrinformationen in die Windschutzscheibe projiziert. Fernlichtassistent und adaptives Kurvenlicht verwöhnten uns schließlich in der Nacht, als Tobias schon eingeschlafen war, die Fahrt in unseren Urlaub. Danke, Mazda CX-5!

Mazda CX-5 CD 184 AWD AT Takumi Plus in Daten & Fakten
Preis: 47.980 € (Einstiegspreis ab 26.790 €) | 184 PS/135 kW | 0–100 km/h in 9,6 sec | Getriebe: 6-Gang-Automatik | Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 5,5 (7) /100 km | Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 145 g/km | Kofferraum: 494–1.620 | 5 Sitzplätze | 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee: Schnittiges Traumauto, das enormen Komfort für Eltern und Kinder und außerdem großen Fahrspaß bietet
Was uns gefällt: das Schiebedach, das Bose Soundsystem
Was uns fehlt: trotz Fünfsitzer auf längeren Fahrten eher für vier bequem
Familienbonus: 2 USB-Anschlüsse in der Mittelarmlehne der hinteren Sitze, Getränkehalterungen und der schlüssellose Zugang

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

SUV-Coupé à la francaise

Renault Arkana - schon gefahren

Mittelgroß und elegant ist er geworden, der Neuling von Renault. Arkana heißt das Fahrzeug, mit dessen Bauart sich die französische Marke auf neues Terrain wagt.

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Thomas Alva Edison und Henry Ford

Ford: Ein Kapitel früher E-Mobilität

Nach einer Reuters-Meldung im Jänner 2018 will die Ford Motor Company in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2022 elf Milliarden Dollar investieren. Auch Henry Ford hatte sich einst mit Überlegungen zum Elektroauto beschäftigt – was kaum bekannt ist.

Niki Mayr-Melnhof erklärt im motorline.cc-Interview, warum er bei der Blaufränkischland-Rallye unbedingt starten wollte und verspricht im dritten ERC-Jahr „volle Attacke“...