Formel 1

Inhalt

Formel 1-Testfahrten Barcelona/Testwoche 3

Lotus mit Abschlussbestzeit – RBR mit viel Stehzeit

Lotus-Pilot Kimi Räikkönen schließt die Formel 1-Testfahrten mit einer Bestzeit ab – Probleme dafür am modifizierten RB8 von Sebastian Vettel.

Viele Experten hatten erwartet, dass die Formel-1-Teams an den letzten beiden Testtagen in Barcelona zu einem aufschlussreichen Schlussspurt ansetzen würden, doch dazu kam es nicht.

Auch beim heutigen Wintertest-Finale auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona wurde die magische 1:22er-Barriere nicht geknackt.

Einen Tag zum Vergessen erlebte ausgerechnet Weltmeister Sebastian Vettel, der zwischen 12:16 und 16:51 Uhr in der Garage stand. Insgesamt kam der Red Bull Racing-Pilot auf gerade mal 23 Umläufe.

"Manchmal ist einfach der Wurm drin", seufzt Vettel. "Erst hatten wir ein Problem mit dem Getriebe, davor war ich kurz neben der Strecke und habe den Frontflügel etwas beschädigt. Das hat alles ein bisschen gedauert. Wir hätten uns mit Sicherheit gewünscht, mehr zu fahren."

Besonders bitter ist der Verlauf des Testabschlusses, weil Vettel heute erstmals im stark überarbeiteten RB8-Chassis saß, das unter anderem über die finale Auspuffvariante für Melbourne verfügt.

"Leider bin ich damit noch nicht viel gefahren, deswegen kann ich dazu noch nichts sagen", meint er und ergänzt: "Das Auto hat sich - bis auf heute - gut benommen. Ich war mit dem Gefühl zufrieden. Der Rest wird sich zeigen, wenn in Australien alle die Hosen runterlassen müssen."

Mit gut eineinhalb Sekunden belegte Vettel den elften und letzten Platz, was demonstriert, wie eng das Feld zusammenliegt.

Gleichzeitig kann man daraus auch schließen, dass die bisher erzielten Zeiten extrem schwierig zu interpretieren sind, denn durch unterschiedliche Benzinmengen, Reifen oder auch DRS-Einsätze kann die potenzielle Streuung weit über fünf Sekunden betragen. Dann einige Zehntelsekunden Unterschied zu deuten, ist Kaffeesatzleserei.

Sehr wohl deuten kann man jedoch vage Trends, und die sehen für Lotus recht freundlich aus.

Denn nach den Bestzeiten von Romain Grosjean am Donnerstag und Freitag setzte sich heute Kimi Räikkönen an die Spitze des Klassements.

Der "Iceman" meisterte den spanischen Kurs in 1:22.030 Minuten und unterbot damit den gestern von Sergio Perez (Sauber) aufgestellten 2012er-Streckenrekord knapp um 64 Tausendstelsekunden.

Am Nachmittag konzentrierte sich Räikkönen wie die meisten Teams auf eine Rennsimulation, die er jedoch wegen einer roten Flagge gegen 15:30 Uhr 17 Runden vor Schluss kurz unterbrechen musste.

"Übeltäter" war Kamui Kobayashi (5./Sauber/+0,356), der offenbar ein Problem mit seinem Ferrari-Motor hatte.

Gut eine Stunde später gab es noch einmal eine rote Flagge, als Witali Petrow (7./Caterham/+0,765) in Kurve vier ins Kiesbett rutschte.

Zweiter wurde heute überraschend Fernando Alonso (+0,220), doch weil diese Zeit im Zuge einer klassischen Qualifying-Simulation zustande kam, ist dies kein Grund zum Jubeln.

Das beweist auch der dritte Platz von Bruno Senna im Williams, denn der Brasilianer war nur um 46 Tausendstelsekunden langsamer als Alonso. Vierter wurde Nico Hülkenberg (Force India/+0,282), dessen Rennsimulation von eher kurzen Runs geprägt war.

Lewis Hamilton (McLaren/+0,400) landete auf Platz sechs, gefolgt von Überraschungsmann Petrow und Michael Schumacher (Mercedes/+0,909), dem letzten Fahrer unter einer Sekunde Rückstand.

Pastor Maldonado (Williams/+1,317), Daniel Ricciardo (Toro Rosso/+1,363) und Pechvogel Vettel, der in den letzten zehn Minuten immerhin noch acht Runden drehen konnte, ohne sich zu steigern, komplettierten das Klassement.

Was das alles zu bedeuten hat, ist zwölf Tage vor dem Trainingsauftakt in Melbourne nur sehr schwierig einzuschätzen. Für die meisten Experten ist Titelverteidiger Red Bull Racing trotz des verkorksten Schlusstages mit dem dritten Getriebeschaden dieses Winters Favorit, gemeinsam mit McLaren.

Lotus werden Außenseiterchancen eingeräumt.

Die neuen Autos von HRT und Marussia wurden bisher noch gar nicht getestet.


Testzeiten Tag 4

Pos  Fahrer         Teams           Zeit   Runden
 1.  Räikkönen      Lotus           1:22.030  121
 2.  Alonso         Ferrari         1:22.250  115
 3.  Senna          Williams        1:22.296   53
 4.  Hülkenberg     Force India     1:22.312  101
 5.  Kobayashi      Sauber          1:22.386   72
 6.  Hamilton       McLaren         1:22.430  115
 7.  Petrov         Caterham        1:22.795  101
 8.  Schumacher     Mercedes        1:22.939  100
 9.  Maldonado      Williams        1:23.347   48
10.  Ricciardo      Toro Rosso      1:23.393  100
11.  Vettel         RBR             1:23.608   23
Drucken
Analyse Analyse Tag 3 Tag 3

Ähnliche Themen:

07.03.2012
F1 Tests Barcelona

Auch die letzte Testwoche brachte wenig bis gar keine Erkenntnisse anhand der Rundenzeiten – interessant waren die Upgrades, die zum Einsatz kamen…

13.02.2012
F1 Tests Jerez

Die erste Testwoche 2012 bietet wenige Erkenntnisse. Lotus dürfte mit dem E20 ein guter Wurf gelungen sein, der Rest ist nur schwer zu interpretieren.

10.02.2012
F1 Tests Jerez

Am letzten Tag der viertägigen Jerez-Testfahrten markierte Fernando Alonso im Ferrari F2012 die schnellste Zeit vor Vergne (Toro Rosso) und Vettel (RBR).

Formel 1-Testfahrten Barcelona/Testwoche 3

Mehr Golf denn je Neuer VW Golf - im ersten Test

Wir testen die achte Generation des VW Golf, die ab dem 6. Dezember 2019 zum Einstiegspreis von 22.000 Euro bestellbar ist, zum ersten Mal.

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Motorsport: Analyse DTM, Super GT planen gemeinsame Zukunft

Wie geht es ab 2020 für DTM und Super GT weiter? Ein Autotausch zwischen den Serien ist derzeit realistischer als ein Class-1-Cup.

Rallye-WM: Analyse Hybride gescheitert? R5-WRCs als Plan B

Die FIA arbeitet offenbar bereits an einer Alternative für das Szenario, dass die Hybrid-WRCs ab 2022 nicht zustandekommen sollten.