Formel 1

Inhalt

Formel 1-Testfahrten Barcelona/Testwoche 3

Wieder Bestzeit für Grosjean im Lotus

Romain Grosjean war auch am zweiten Testtag der dritten und letzten Woche am schnellsten unterwegs, dahinter Vergne (STR) und Vettel (RBR).

Der zweite Testtag in Barcelona hatte zwei Gesichter: Am Vormittag war es für die Piloten kaum möglich, in den richtigen Rhythmus zu kommen, denn geschlagene sieben Mal musste die vierstündige Session unterbrochen werden, ehe die Ampel zu Mittag auf Rot schaltete. Zunächst war es der Nebel, der den Start um eine halbe Stunde verzögerte, später sorgten Pastor Maldonado, zweimal Michael Schumacher, Jean-Eric Vergne, Sebastian Vettel sowie ein auf der Piste liegendes Wrackteil für Unterbrechungen.

Am Nachmittag schien es in ähnlicher Tonart weiterzugehen, als Nico Hülkenberg seinen Force-India-Boliden schon nach wenigen Minuten wegen eines Getriebedefekts abstellen musste.

Dabei handelte es sich aber um die achte und letzte Rote Flagge des Tages. Ein Mann, der am Nachmittag kaum noch zum Fahren kam, hielt sich dennoch bis kurz vor Schluss an der Spitze: Jean-Eric Vergne.

Der Toro-Rosso-Pilot hatte kurz vor Mittag bei perfekten Bedingungen mit 1:23,126 Minuten die Vormittags-Bestzeit aufgestellt. Der Franzose hatte zu diesem Zeitpunkt die Soft-Reifen aufgezogen und absolvierte eine Qualifying-Simulation: eine Inlap, eine schnelle Runde und eine Outlap.

Dabei schien er auf den Geschmack gekommen zu sein, ließ kurz darauf die Supersoft-Reifen aufziehen und war im ersten Sektor noch einmal schneller, ehe sein STR7 in Kurve 7 in einer weißen Rauchwolke ausrollte.

Erst wenigen Minuten vor Schluss der Nachmittags-Session, die wegen der Unterbrechungen um eine halbe Stunde verlängert wurde, schlug Romain Grosjean noch einmal zu.

Vergnes Landsmann hatte bereits am Vortag die Bestzeit inne und besiegte diesen heute mit einer Zeit von 1:22,614 Minuten um eine halbe Sekunde.

Dabei hatte der Lotus-Pilot ebenfalls Soft-Reifen aufgezogen. Damit verbesserte er seinen Bestwert vom Vortag um mehr als eine halbe Sekunde, blieb aber doch um drei Zehntel hinter Kamui Kobayashis Bestzeit für 2012er-Autos (1:22,312 Minuten) aus der Vorwoche zurück.

Problemloser Tag für Vettel

Auf Platz drei reihte sich Sebastian Vettel als bester Nicht-Franzose ein. Der Weltmeister konzentrierte sich am Morgen auf Boxenstopp-Übungen und sorgte kurz vor Ende des Vormittags für eine Unterbrechung, als sein Bolide nach einem Test des Benzinsystems wie geplant ohne Sprit ausrollte.

Bei Red Bull Racing wartet man derzeit gespannt auf morgen, wo das letzte Update vor dem Saisonauftakt in Melbourne enthüllt wird. Heute hatte Vettel nur einen modifizierten Heckspoiler am Auto.

Seine schnellste Runde fuhr er am Nachmittag auf Medium-Reifen in 1:23,361 Minuten - dabei fehlten ihm mehr als sieben Zehntelsekunden auf Grosjeans Bestmarke.

Der RB8 hatte diesmal keine technischen Probleme, Vettel hatte keine größeren Unterbrechungen zu beklagen. Aufregender war da schon das imaginäre Duell, das sich der Heppenheimer mit Romain Grosjean und Fernando Alonso lieferte, die sich heute beide auf Rennsimulationen konzentrierten.

Ferrari bei Rennsimulation mit Reifenproblemen

Der Spanier sorgte am Vormittag kurz für Jubel bei seinen Landsleuten auf den Tribünen, als er kurzzeitig die Bestzeit innehatte - schließlich reichte es mit einem Rückstand von 0,833 Sekunden für Rang vier.

Sein F2012 wurde heute mit neuen Teilen ausgerüstet, weshalb das Team am Front- und am Heckflügel die bereits gewohnte FlowViz-Farbe anbrachten, um die Aerodynamik besser zu verstehen. Zudem zeigte man sich am Vormittag guter Laune, da die Traktionsprobleme, die Ferrari zuletzt bremsten, deutlich gelindert schienen. Das unterstrich eine gute Zeit im letzten Sektor, der durch seine Schikane dem roten Renner zuletzt nicht behagte.

Doch die Rennsimulation war ein weiterer Rückschlag für Ferrari, was am enormen Reifenverschleiß lag.

Alonso begann die Simulation interessanterweise auf Medium-Reifen, was unüblich ist, weil nach dem Qualifying meist die weiche Mischung zum Einsatz kommt, steckte dann aber auf weiche Reifen um.

Die Rundenzeiten purzelten in nur acht Runden von 1:29,1 auf 1:32,0 - keine sehr hoffnungsvolle Tendenz. Auch beim dritten Stint machten die Soft-Reifen große Probleme und Alonso fiel nach einem Beginn im Bereich von 1:28 Minuten auf über 1:31 zurück.

Grosjean erging es etwas besser. Er hielt sich in der gleichen Phase immerhin unter 1:30 Minuten. Im Vergleich zu den Rennsimulationen der Konkurrenz von Red Bull liegt aber auch Lotus derzeit zurück. Sogar Mercedes erschien phasenweise eine Spur besser.

Zwei rote Flaggen durch Schumacher

Michael Schumacher erlebte heute einen ereignisreichen Testtag. Der Deutsche testete heute Morgen das Benzinsystem und blieb wie später Vettel liegen, wenig später ritt der Rekord-Weltmeister aber in Kurve 5 aus und blieb im Kiesbett stecken.

Der Mercedes-Bolide musste somit ein zweites Mal mit dem Abschleppwagen zurück an die Box gebracht werden. Auch am Nachmittag trat "Schumi" nicht wirklich in Erscheinung - seine persönliche Bestmarke fuhr er auf weichen Reifen in 1:23,978 Sekunden. Damit kam er aber nicht über Rang acht hinaus.

Für eine positive Überraschung sorgte heute Caterham-Pilot Heikki Kovalainen. Der Finne, der am Vortag Witali Petrow wegen einer Lebensmittel-Vergiftung Platz gemacht hatte, aber heute wieder fit ist, katapultierte sich mit einer Zeit von 1:23:828 Minuten auf den starken fünften Platz nach vorne.

Kovalainen auf Supersoft-Reifen Fünfter

1,2 Sekunden fehlten auf Bestzeit-Halter Grosjean - so wenig Rückstand auf die Spitze hatte die Truppe von Tony Fernandes noch nie. Es sei zwar erwähnt, dass der Finne die Zeit auf Supersoft-Reifen in einem Fünf-Runden-Run fuhr - für Caterham ist dies aber wirklich beachtlich.

Sechster wurde Kamui Kobayashi, auf Platz sieben landete Nico Hülkenberg, der wegen seines technischen Defekts auf nur 37 Runden kam und sich mit dem Fahrverhalten des VJM05 am Vormittag nicht sehr zufrieden zeigte.

Kaum in Erscheinung trat auch Lewis Hamilton im McLaren, der zahlreiche Boxenstopps absolvierte. Hinter dem McLaren-Star landeten nur die beiden Williams-Piloten Pastor Maldonado und Bruno Senna. Der Venezolaner hatte am Vormittag für die zweite Rote Flagge gesorgt und stand lange an der Box. Für ihn reichte es insgesamt nur für 20 Runden.

Bruno Senna war 48 Runden am Nachmittag deutlich fleißiger und gab somit die Rote Laterne an seinen Teamkollegen ab.


Testzeiten Tag 2

Pos  Fahrer         Team            Zeit   Runden
 1.  Grosjean       Lotus           1:22.614  123
 2.  Vergne         Toro Rosso      1:23.126   31
 3.  Vettel         RBR             1:23.361   85
 4.  Alonso         Ferrari         1:23.447  124
 5.  Kovalainen     Caterham        1:23.828  104
 6.  Kobayashi      Sauber          1:23.836   77
 7.  Hülkenberg     Force India     1:23.893   33
 8.  Schumacher     Mercedes        1:23.978   79
 9.  Hamilton       McLaren         1:24.111   65
10.  Senna          Williams        1:24.925   48
11.  Maldonado      Williams        1:25.801   20
Drucken
Tag 3 Tag 3 Tag 1 Tag 1

Ähnliche Themen:

07.03.2012
F1 Tests Barcelona

Auch die letzte Testwoche brachte wenig bis gar keine Erkenntnisse anhand der Rundenzeiten – interessant waren die Upgrades, die zum Einsatz kamen…

13.02.2012
F1 Tests Jerez

Die erste Testwoche 2012 bietet wenige Erkenntnisse. Lotus dürfte mit dem E20 ein guter Wurf gelungen sein, der Rest ist nur schwer zu interpretieren.

10.02.2012
F1 Tests Jerez

Am letzten Tag der viertägigen Jerez-Testfahrten markierte Fernando Alonso im Ferrari F2012 die schnellste Zeit vor Vergne (Toro Rosso) und Vettel (RBR).

Formel 1-Testfahrten Barcelona/Testwoche 3

Nummer 5 belebt Neuer Renault Clio - erster Test

Im Herbst fährt die seit 1990 fünfte Generation des Kleinwagen-Bestsellers Renault Clio vor. Schicker und moderner ist er. Aber auch besser?

Rollende Automobilgeschichte Juni 2019: 32. Kitzbüheler Alpenrallye

Die Kitzbüheler Alpenrallye schickt von 5. bis 8. Juni 2019 zum 32. Mal die schönsten Klassiker der Automobilgeschichte auf große Reise.

Spannende Studie Elektro-Bike: BMW Vision DC Roadster

Aus der aktuellen Motorrad-Studie BMW Vision DC Roadster könnte schon in wenigen Jahren ein käufliches Elektro-Motorrad hervorgehen.

Lückenschluss Crossover ab September: Kia XCeed

Ab September wird der neue Kia XCeed die Modellpalette erweitern: geräumiger und bequemer als der Ceed, dynamischer als der Sportage.