Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Räikkönen: Rallyegastspiel kein Fehler

Kimi Räikkönen will seine Versuche, in der Rallye-WM Fuß zu fassen – für die er sich Ende 2009 von Ferrari trennte –, nicht missen.

Kimi Räikkönen ist einer der wenigen Piloten, die nach einer längeren Auszeit ein erfolgreiches Formel-1-Comeback gefeiert haben – doch war sein Versuch, in den Jahren 2010 und 2011 im Rallyesport Fuß zu fassen, ein Fehler? "Für mich war das überhaupt kein Fehler", verteidigte der inzwischen 37jährige Finne gegenüber Sky Sports F1 seine damalige Entscheidung. "Ich habe zwar auf den Sonderprüfungen viele Fehler gemacht, aber das gehört zum Rallyesport dazu."

Tatsächlich hatte Räikkönen Mühe, das Limit richtig einzuschätzen. Auch die Zusammenarbeit mit einem Beifahrer war für den damaligen Citroën-Piloten eine große Herausforderung. Obwohl der große Durchbruch nicht gelang, blickt der Finne gerne auf diese Zeit zurück. "Die Atmosphäre ist freundlicher, weil man nicht direkt gegeneinander fährt", fällt ihm als Unterschied zur Rundstrecke auf.

"Man fährt gegen die Uhr, also gibt es keine direkten Kämpfe, die man mit dem anderen austrägt. Das hat mir wirklich gefallen. Ich würde im Nachhinein nichts ändern", so Räikkönen. Doch warum hat sich Räikkönen Ende 2009 von Ferrari getrennt, um 2014 wieder nach Maranello zurückzukehren? "Es gab viele Gründe", antwortete Räikkönen. "Sie wollten damals offensichtlich etwas anderes. Ich hatte einen Vertrag, aber alles wurde geklärt. Ich war damals ganz zufrieden, das Team zu verlassen."

Drucken
Räikkönens WRC-Intermezzo Räikkönens WRC-Intermezzo Räikkönens WRC-Intermezzo Räikkönens WRC-Intermezzo

Ähnliche Themen:

30.07.2017
GP von Ungarn

Sebastian Vettel baut den Vorsprung in der WM mit einem Zittersieg auf dem Hungaroring aus - Hamilton lässt Bottas in der letzten Runde vorbei.

10.04.2017
GP von China

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne ist mit Kimi Räikkönen nicht zufrieden und fordert ein Gespräch über dessen sportliche Leistung.

13.04.2015
GP von China

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene analysiert den Grand Prix von China und skizziert die unterschiedlichen Charaktere von Vettel und Räikkönen.

Formel 1: Interview

Genug Brennstoff Honda Clarity Fuel Cell - erster Test

Komfortabel und leise schafft das fast fünf Meter lange Honda-Brennstoffzellenauto Clarity bis zu 650 Kilometer elektische Reichweite.

Macao GP „Der Unfall ist mir lieber als Platz zwei"

Ferdinand Habsburg zeigte im Macao-GP der Formel 3 das wohl mutigste Überholmanöver überhaupt und verpasste den Sieg auf dramatische Art und Weise.

EICMA-ABC EICMA: Alle Motorrad-Neuheiten 2018

Der Gang durch die Messehallen fördert viele Neuheiten zutage, die Vorfreude auf die kommende Saison wecken. Hier ein kleines EICMA-ABC.

WRC: Australien-Rallye Thierry Neuville gewinnt das Saisonfinale

Hyundai-Pilot Thierry Neuville feiert bei der Australien-Rallye seinen vierten Saisonsieg in der Rallye-WM - Spätes Drama für Jari-Matti Latvala.