Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Räikkönen: Rallyegastspiel kein Fehler

Kimi Räikkönen will seine Versuche, in der Rallye-WM Fuß zu fassen – für die er sich Ende 2009 von Ferrari trennte –, nicht missen.

Kimi Räikkönen ist einer der wenigen Piloten, die nach einer längeren Auszeit ein erfolgreiches Formel-1-Comeback gefeiert haben – doch war sein Versuch, in den Jahren 2010 und 2011 im Rallyesport Fuß zu fassen, ein Fehler? "Für mich war das überhaupt kein Fehler", verteidigte der inzwischen 37jährige Finne gegenüber Sky Sports F1 seine damalige Entscheidung. "Ich habe zwar auf den Sonderprüfungen viele Fehler gemacht, aber das gehört zum Rallyesport dazu."

Tatsächlich hatte Räikkönen Mühe, das Limit richtig einzuschätzen. Auch die Zusammenarbeit mit einem Beifahrer war für den damaligen Citroën-Piloten eine große Herausforderung. Obwohl der große Durchbruch nicht gelang, blickt der Finne gerne auf diese Zeit zurück. "Die Atmosphäre ist freundlicher, weil man nicht direkt gegeneinander fährt", fällt ihm als Unterschied zur Rundstrecke auf.

"Man fährt gegen die Uhr, also gibt es keine direkten Kämpfe, die man mit dem anderen austrägt. Das hat mir wirklich gefallen. Ich würde im Nachhinein nichts ändern", so Räikkönen. Doch warum hat sich Räikkönen Ende 2009 von Ferrari getrennt, um 2014 wieder nach Maranello zurückzukehren? "Es gab viele Gründe", antwortete Räikkönen. "Sie wollten damals offensichtlich etwas anderes. Ich hatte einen Vertrag, aber alles wurde geklärt. Ich war damals ganz zufrieden, das Team zu verlassen."

Drucken
Räikkönens WRC-Intermezzo Räikkönens WRC-Intermezzo Räikkönens WRC-Intermezzo Räikkönens WRC-Intermezzo

Ähnliche Themen:

14.05.2017
GP von Spanien

Packende Überholmanöver und eine spannende Taktik-Schlacht in Barcelona: Lewis Hamilton bezwingt Sebastian Vettel - Daniel Ricciardo Dritter.

17.04.2017
GP von Bahrain

Dass Kimi Räikkönen heute "nur" als Vierter ins Ziel kam, schreibt der Finne einer schlechten ersten Runde zu, die ihn zu einer Aufholjagd zwang.

13.04.2015
GP von China

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene analysiert den Grand Prix von China und skizziert die unterschiedlichen Charaktere von Vettel und Räikkönen.

Formel 1: Interview

Rotes Brummiboot Ford Focus 1,5 EcoBoost ST-Line - im Test

Ford bringt zusehends Modelle mit leistbarer Motorisierung in sportlicher Aufmachung. Wir testen den Focus ST-Line mit 150 Benziner-PS.

Liebe zum Detail Classic Austria: Young- und Oldtimer-Messe

Die von der Messe Wels veranstaltete Classic Austria ist von 29. September bis 1. Oktober 2017 der Treffpunkt für Oldtimerliebhaber und Sammler.

RX-WM: Buxtehude Solberg will trotz OP starten

Petter Solberg will trotz Operation am Montag am kommenden Wochenende beim Rallycross-WM-Lauf in Buxtehude an den Start gehen...

Jubeljahr Harley-Davidson: Modell-News für 2018

Das umfangreichste Projekt der Harley-Davidson Entwicklung mündet im Jubiläumsjahr 2018 in der Präsentation zahlreicher neuer Modelle.