Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

Renault macht gegen Super-B-Teams mobil

Renault will verhindern, dass Ferrari und Mercedes mit starken Partnerteams die Formel-1-WM unterwandern; auch die FIA ist alarmiert.

Ferrari mit Haas und möglicherweise bald Mercedes mit Williams: Wie Renault-Teamchef Cyril Abiteboul im Gespräch mit auto motor und sport erklärt, sollte die Strategiegruppe der Formel-1-WM gegen allzu enge technische Kooperation einiger Rennställe mit ihren Motorlieferanten vorgehen.

Sich anbahnende Super-B-Teams mit einem gemeinsamen Fundus von uneingeschränkt teilbaren Elementen sorgen laut Alain Prost, dem Markenbotschafter der Franzosen, für massive Chancenungleichheit. "Das ist unfair", schimpft er und spielt auf Haas an. "Wir müssen alles selbst bauen. Sie kriegen zwei Drittel des Autos von Ferrari."

Jedoch ist diese Vorgehensweise regelkonform. "Dieses Thema muss jetzt endlich auf die Agenda. Wir sprechen es seit Monaten an, und keiner hört uns zu. Das ist unsere Chance, es publik zu machen", poltert auch Abiteboul. Kurioserweise schießt er damit auch gegen Force Indias Verbindung zu Mercedes, obwohl sich das soeben verkaufte Team in den vergangenen Jahren selbst lauthals über Haas beschwert hat.

Renault sind Super-B-Teams wohl auch deshalb ein Dorn im Auge, weil die Franzosen derzeit selbst keine Möglichkeit haben, eines aufzubauen; McLaren, der bald einzige Motorkunde, definiert sich selbst als Konstrukteur und wird sich kaum in eine Statistenrolle drängen lassen wollen.

FIA-Rennleiter Charlie Whiting teilt die Sorgen aber: "Die Formel-1-WM könnte bald schon von zwei oder drei Superteams beherrscht werden", sagt er gegenüber auto motor und sport. Inwieweit sich ein solcher Umstand vom aktuellen Status quo unterschiede, möge jeder Motorsportfan selbst entscheiden ...

Drucken
McLaren gegen B-Teams McLaren gegen B-Teams Mercedes erwägt B-Team Mercedes erwägt B-Team

Ähnliche Themen:

05.02.2018
Formel 1: Interview

Obwohl Renault beim aktuellen Reglement seit Jahren hinterherhinkt, warnt der Teamchef davor, die Motoren 2021 völlig umzukrempeln.

04.01.2018
Formel 1: Analyse

Keine Einigung zwischen Serieneigner, der FIA und Herstellern in Sicht; Renault untermauert seine Position, mäßigt sich aber im Ton.

03.09.2017
Formel 1: News

Die vielen Facetten des Deals zwischen McLaren, Honda, Renault und Toro Rosso: Welche Probleme es gibt und wer die Sache ganz einfach platzen lassen könnte.

Formel 1: Analyse

Vier Tanks Mit Erdgas: VW Golf Variant TGI

Der zusätzliche (und dritte) Erdgas-Tank des neu aufgelegten Golf Variant TGI ist vor der Hinterachse angeordnet, damit ist er "quasi monovalent"

Ab aufs Bike ARBÖ: Tipps zum Start in die Motorradsaison

Für Motorradfahrer beginnt nun wieder die schönste Jahreszeit. Doch bevor man sich aufs Bike setzt, sollten noch ein paar Handgriffe erledigt werden.

Gut assistiert Nissan Qashqai 1,6 dCi Xtronic - im Test

Der Nissan Qashqai hat in der Topversion Tekna+ eine Menge an Assistenz-Systemen an Bord. Wir testen diese und auch den Rest des 130-PS-SUV.

Rallye-WM: Analyse Citroën: Ogier fordert neue Stoßdämpfer

Trotz zweier Siege bei drei Rallyes fühlt sich Sébastien Ogier im Citroën C3 WRC noch nicht allzu wohl und drängt auf Veränderungen.