Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Höhere Heckflügel mit zusätzlichen LEDs

Die Erhöhung des Heckflügels um fünf Zentimeter, neue Rückspiegel und zusätzliche Rücklichter sollen 2019 die Sicherheit verbessern.

Die Heckflügel der Formel-1-Boliden der Saison 2019 werden um fünf Zentimeter höher sein als in diesem Jahr. Zusätzlich wird die Position der Rückspielgel verändert. Diese beiden Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass die Sicht nach hinten besser wird.

Die beschränkte Nützlichkeit der kleinen Rückspiegel ist seit Jahren ein Thema, das nach diversen Beinaheunfällen immer dringlicher wurde. Nachdem eine ursprünglich ab dem Grand Prix von Singapur im September geplante Regeländerung nicht zustande kam, wurden in der sog. technischen Arbeitsgruppe zusammen mit Vertretern der Teams nun Empfehlungen für Regeländerungen erarbeitet.

Diese sehen unter anderem vor, die Höhe der Heckflügel um fünf Zentimeter zu erhöhen, wodurch der Abstand zwischen Unterseite des Hauptelements und Oberseite des Chassis vergrößert wird. Gleichzeitig sollen die Rückspiegel tiefer und weiter außen angebracht werden; auch die Regeln für ihre Befestigung sollen präzisiert werden, damit die Teams keine aerodynamischen Zugewinne auf Kosten einer schlechteren Sicht erzielen.

Die Regeländerungen müssen noch von der Strategiegruppe der Formel-1-WM sowie vom Motorsportweltrat des Automobilweltverbands FIA bestätigt werden, was aber lediglich als Formalität gilt. Wie problematisch die Sicht nach hinten momentan ist, zeigte auch ein Zwischenfall zwischen Valtteri Bottas und Stoffel Vandoorne im Qualifying von Spa am letzten Samstag, als der Finne den McLaren-Piloten im Rückspiegel nicht gesehen und dann versehentlich von der Strecke gedrängt hat.

Mit zusätzlichen LED-Rücklichtern an den Seitenelementen der Heckflügel soll überdies die Sichtbarkeit der vorausfahrenden Autos bei Regen verbessert werden, wie dies beispielsweise bei Le-Mans-Prototypen bereits üblich sind. Mercedes hat in diesem Jahr bei Testfahrten nach dem Grand Prix von Spanien im Auftrag der FIA solche Blinkleuchten, die höher und weiter außen als die weiterhin vorgeschriebene zentrale Schlussleuchte angeordnet sind, erprobt. Dadurch sollen die Autos bei Gischt besser zu sehen sein.

Drucken
Zukunftsängste des Wolff Zukunftsängste des Wolff Regeln nicht zu verhindern Regeln nicht zu verhindern

Ähnliche Themen:

14.10.2019
GP von Japan

Bei Rot angerollt, aber innerhalb der Toleranz, so die Rennleitung; interessant nur, dass das Regulativ gar keine Toleranz vorsieht.

14.09.2019
Grand Prix von Italien

Im US-Racing sind Spotter längst Usus, aber die Formel 1 und weitere Motorsport-Rennserien nach europäischem Vorbild verzichten darauf.

11.09.2019
GP von Italien

Der FIA-Rennleiter arbeitet gerne mit Verwarnungen – anders als der Brite glaubt er nicht, dass dadurch aggressiver gefahren wird.

Formel 1: News

Legendär Sondermodell: Bugatti Chiron Noire

Wer ein bisschen Geld auf der hohen Kante hat, kann sich mit dem neuen Bugatti "Chiron Noire" ein exklusives Editionsmodell zulegen.

Re-beasted EICMA: 2020er-Neuheiten von KTM

KTM zeigt auf der EICMA Neuheiten wie die KTM 1290 Super Duke R, die KTM 890 Duke R und die KTM 390 Adventure sowie weitere 2020er-Modelle.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.

Rallye-WM: News Chile-Rallye 2020 offiziell abgesagt

Nach Beratungen mit den Behörden haben die Veranstalter der Chile-Rallye den für April nächsten Jahres geplanten WM-Lauf abgesagt.