Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Marko: Budgetobergrenze weit entfernt

Helmut Marko sieht, was die Summen betrifft, nur bei den großen Teams Einigkeit; Ausnahmeregelungen und Kontrollmechanismen unklar.

Die Formel-1-WM dürfte von einer Einigung auf eine Budgetobergrenze ab der Saison 2021 trotz erhöhten Drucks von Mehrheitseigner Liberty Media weiter entfernt sein als vermutet. Wie Mateschitz-Berater Helmut Marko Auto Bild Motorsport sagte, sei sich RB Racing zwar mit Ferrari und Mercedes einig, was die Zahlen betrifft, die anderen Teams seien aber noch immer sehr kritisch.

Offenbar drängen die kleineren Teams, neuerdings verstärkt durch McLaren und Williams, auf eine niedrigere Summe. Das kolportierte Stufenmodell mit Limits von 135, 165 und 180 Millionen US-Dollar pro Jahr ist ihnen zu teuer. Hinzu kommt, dass bei den Topteams Klärungsbedarf besteht, was Ausnahmeregelungen für bestimmte Ausgabenbereiche wie Pilotengehälter betrifft.

"Da ist noch gar nichts klar", meinte Marko und zeigte sich kritisch, wenn es um Kontrollmechanismen geht. Sich darauf zu verlassen, dass Mitarbeiter mit Insiderwissen die Seiten wechseln und ihren Ex-Arbeitgeber anschwärzen, wie es in der Formel-1-WM oft der Fall ist, schmeckt ihm nicht: Es sei sicherlich nicht im Sinne des Wettbewerbs, auf diese Weise eine Petzkultur heraufzubeschwören. Marko wünscht sich eine Abschreckung durch drastische Strafen wie Punkteabzüge und Rennsperren.

Wolff pro Ausgabenlimit? Wolff pro Ausgabenlimit? Renault setzt aufs Limit Renault setzt aufs Limit

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Es passiert wirklich: Ein neuer Z von Nissan kommt

Nissan 370Z-Nachfolger bestätigt

Etwa 12 Jahre nach der Einführung des 370Z kündigt Nissan endlich an, dass ein Nachfolger des schon merklich in die Jahre gekommenen Sportlers unterwegs ist.

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Kawasaki hat bestätigt, dass die Endeavor - ihr kommender Einstieg in das blühende Segment der Elektromotorräder - ein Schaltgetriebe bieten wird. Entwicklungsfokus liegt dabei auf dem Einsatz auf der Rennstrecke.

Das Upgrade für den Mythos

Eibach legt den neuen Wrangler höher

Das neue Eibach Pro-Lift-Kit für den aktuellen Jeep Wrangler JL legt den amerikanischen Kraxler auf Wunsch um ca. 30 mm höher.