Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Ricciardo sieht sich in Führungsrolle

Daniel Ricciardo soll Renault dabei helfen, sich zu verbessern. Obwohl es sportlich nicht läuft, fühlt er sich in dieser Rolle wohl.

Daniel Ricciardo wurde von Renault mit großen Erwartungen verpflichtet. Seit die Franzosen 2016 mit einem eigenen Werksteam in die Formel-1-WM zurückgekehrt sind, waren Kevin Magnussen, Jolyon Palmer, Carlos Sainz junior und Nico Hülkenberg im Einsatz. Mit dem Australier verpflichtete man nun erstmals seit dem Comeback einen Rennsieger, der dabei helfen soll, den nächsten Schritt zu gehen.

Obwohl es für Renault in der Saison 2019 sportlich überhaupt nicht rund läuft, geht Ricciardo in seiner neuen Führungsrolle voll auf, wie er selbst betont: "Einiges davon war gewiss auch schon bei Red Bull [Racing; Anm.] so. Ich denke, weil ich jetzt als ältere Person und erfahrenerer Pilot zu diesem Team gekommen bin, verleiht mir alleine das etwas mehr Präsenz und etwas mehr an Einfluss."

"Letztlich denke ich aber, dass es auch auf mich ankommt", glaubt der mittlerweile 30jährige, der erklärt: "Es ist die eine Sache, hier zu sein, aber auch seine Arbeit zu erledigen und mit den Mechanikern, Ingenieuren und allen zu interagieren, ist etwas, was ich genieße. Ich versuche noch immer, den besten Weg zu finden, aber ich genieße es."

Ricciardo absolvierte seinen ersten Rennen in der Formel-1-WM in der Saison 2011 für H·R·T, ehe er 2012 und 2013 für Toro Rosso antrat, ehe er 2014 zu Red Bull Racing befördert wurde. Für das A-Team gewann er bis ins Vorjahr insgesamt sieben Grands Prix, in der WM-Endabrechnung wurde er zwei Mal Dritter. Bei Renault ist heuer seine bislang beste Platzierung ein sechster Platz in Montréal.

Drucken
Ricciardo noch unverzagt Ricciardo noch unverzagt Ricciardo noch unverzagt Ricciardo noch unverzagt

Ähnliche Themen:

06.08.2019
Grand Prix von Ungarn

Daniel Ricciardo versteht nicht, warum der Däne in Ungarn ungestraft davongekommen ist; Magnussen habe mehrfach die Spur gewechselt.

16.06.2019
GP von Kanada

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul fordert, nach Situationen wie in Kanada konkret auf Probleme zu reagieren und diese nicht nur kurz zu diskutieren.

04.09.2016
GP von Italien

Wie die Strategie Daniel Ricciardos Traummanöver ermöglichte und warum Max Verstappen für den Fehlstart gelobt wird - Mechaniker verursachten Panne.

Formel 1: Interview

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.

WRC: Türkei-Rallye Ogier übernimmt Führung von Lappi

Sebastien Ogier nutzt einen kleinen Fehler von Esapekka Lappi, um die Spitze zu übernehmen - Citroen auf Kurs zum Doppelsieg.