Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

FIA-Ausschreibung für Einheitsgetriebe

Aus Formel Eins wird Formel Einheitsteile: Ab 2021 sollen Standardgetriebe benutzt werden, die Ausschreibung läuft nur vier Wochen.

Die Formel-1-Rennställe sollen ab 2021 ein einheitliches Getriebe benutzen müssen. Die FIA hat eine Ausschreibung für den Zeitraum zwischen 2021 und 2024 gestartet, mit der ein künftiger Lieferant gesucht wird. Dabei geht es nur um das Getriebe an sich – das Gehäuse darf jedes Team weiter selbst herstellen.

Ziel ist es wohl, Entwicklungskosten zu senken, denn die Teams geben auch in diesem Bereich viel Geld aus, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Das neue Getriebe soll nur noch sieben statt acht Gänge besitzen und 1,5 Kilogramm schwerer sein als die aktuellen Modelle, weil man nicht mehr ans Gewichtslimit gehen wird.

Sollte ein einheitlicher Getriebehersteller kommen, wäre das eine große Veränderung. Sechs Rennställe bauen derzeit ihre eigenen, vier B-Teams beziehen es von ihren großen Brüdern: Alfa/Sauber und Haas von Ferrari, Racing Point von Mercedes sowie Toro Rosso von RB Racing.

Für Ferrari und Mercedes ginge damit eine wichtige Einnahmequelle verloren, während die Kundenteams wohl keine eigenen Gehäuse mehr herstellen könnten, weil viele Teams wie Racing Point oder Sauber über keine Anlagen für deren Bau verfügen; gleichzeitig wird es schwieriger, Aufhängungsteile zwischen Partnerteams zu teilen.

Wer sich um den Zuschlag bemüht ist offen. Der Name Xtrac wird zwar als Favorit gehandelt, doch es ist nicht ausgeschlossen, dass ein bestehendes Team zum neuen Ausrüster erkoren wird, ähnlich wie es McLaren schon bei der Einheitselektronik ist. Die gewählte Frist ist jedenfalls äußerst knapp: Bereits am 15. März müssen die Interessenten ihre Bewerbung eingereicht haben, die Entscheidung soll schon Ende April verkündet werden.

Interessant an der Ausschreibung ist, dass sie einen ersten Blick auf die Pläne von Liberty Media für die Zukunft der Formel-1-WM gewährt. So ist von einer höheren Gesamtleistung die Rede, die durch eine 30 Kilowatt stärkere MGU-K realisiert werden soll – und auch die gesamte Antriebswelle soll künftig ebenfalls von einem zentralen Hersteller kommen. Beim Getriebe rechnet die FIA mit vier Stück pro Auto und Saison. Die Laufleistung ist mit rund 5.000 Kilometern angegeben, was genügend Raum für die angedachte Erweiterung des WM-Kalenders ließe.

Drucken
Mehr Teile von der Stange Mehr Teile von der Stange Plant Liberty Einheitsteile? Plant Liberty Einheitsteile?

Ähnliche Themen:

22.07.2019
Formel 1: News

Günstiger als passive Systeme, doch ein Vorschlag zur Wiedereinführung der aktiven Radaufhängung in der Formel-1-WM wurde abgelehnt.

19.07.2019
Formel 1: News

Die Formel-1-WM könnte sich 2021 von Pneus mit allzu hohem Verschleiß verabschieden, damit die Fahrer länger ans Limit gehen können.

15.09.2017
GP von Singapur

Neuer Deal über vier Jahre für den Marina Bay Street Circuit - Keine Veränderungen an der Strecke geplant - Liberty: "Vorbild" für neue Events.

Formel 1: News

- special features -

Cooler Kleiner Neuvorstellung: Fiat Panda Trussardi

Vom ewigen Erfolgsmodell Fiat Panda gibt es ab sofort ein stilvolles Sondermodell, das mit dem Mailänder Modehaus Trussardi gestaltet wurde.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.

ÖRM: NÖ-Rallye ARC-Champ Mühlberger in Pöggstall dabei

Auf der Nennliste der Niederösterreich-Rallye 2019 findet sich trotz seines vorzeitigen ARC-Gesamtsiegs 2019 auch Roman Mühlberger.