Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

FIA kündigt weitere Einheitsteile an

Man wird sich noch wundern, was alles möglich ist: Einheitsreifen und -getriebe waren jedenfalls erst der Anfang, so der FIA-Technikchef.

Ab der Saison 2021 wird es in der Formel-1-WM deutlich mehr Einheitsteile geben als in den 70 Saisonen davor. Unter dem Etikett der Kosteneinsparung wurden zuletzt bereits Ausschreibungen für ein einheitliches Getriebe, ein einheitliches Bremssystem und einheitliche Radfelgen eröffnet. "Die Angebote liegen vor, und jetzt erstatten wir dem Motorsportweltrat Bericht", verriet FIA-Technikchef Nikolas Tombazis (Bild oben) im Hinblick auf das neue Standardgetriebe.

Die Ausschreibung dafür endete bereits im März. Jene für Felgen und Bremsen laufen noch bis 22. Mai. Tombazis erklärte nun, dass es für kleinere Teile in den kommenden Wochen und Monaten noch weitere Ausschreibungen geben werde. "Wir hatten mit den Teams in den vergangenen Monaten viele Diskussionen", berichtete er.

Im Juni sollen die Rennställe Klarheit darüber bekommen, welche Teile ab 2021 standardisiert sein werden. "Die Teams werden lange vor 2021 wissen, was sie herstellen und was sie kaufen müssen", erklärte Tombazis. Es werde definitiv genug Zeit geben, um auf die FIA-Pläne zu reagieren. Die Ausschreibungen selbst werden sich allerdings noch länger hinziehen.

So werden die Teams zwar bald erfahren, welche Teile sie ab 2021 nicht mehr selbst produzieren dürfen, nicht aber, wer die Teile stattdessen bauen wird. "Die Ausschreibungen, die etwas später starten, werden sich wahrscheinlich eher um Standardsensoren und solche Dinge drehen", erklärte Tombazis; es werde dann nur noch um unwesentliche Teile des Autos gehen.

Tombazis verriet außerdem, dass es neben der Kostenersparnis noch einen weiteren Grund für manche Einheitsteile gebe: Man könne diese besser kontrollieren, was gerade bei Sensoren wichtig sei. "Manchmal entscheiden wir uns für Standardteile, wenn es zum Beispiel ein für die Leistung kritischer Sensor ist, den wir überwachen müssen", erklärte er.

Einen Notfallplan hat die FIA übrigens auch: Laut Tombazis wird im Reglement für 2021 genau festgeschrieben, was passiert, wenn die neuen Standardteile doch nicht wie geplant zum Einsatz kommen können. "Das könnte dann passieren, wenn entweder niemand die Ausschreibung gewinnt oder ein Hersteller sich aus irgendeinem Grund nach zwei Jahren zurückzieht", erklärte er.

Drucken
Einheitliche Benzinzufuhr Einheitliche Benzinzufuhr Mehr Teile von der Stange Mehr Teile von der Stange

Ähnliche Themen:

31.10.2019
Formel 1: News

Das Reglement der Formel-1-WM ab 2021 wurde ratifiziert und vor ihrem Heim-Grand-Prix im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

22.07.2019
Formel 1: News

Günstiger als passive Systeme, doch ein Vorschlag zur Wiedereinführung der aktiven Radaufhängung in der Formel-1-WM wurde abgelehnt.

15.07.2017
Formel 1: News

Christian Horner wünscht sich nach dem Blitzstart von Valtteri Bottas eine Eingrenzung der Bewegungstoleranz: Laut ihm drohe sonst Ausnutzung.

Formel 1: News

- special features -

Legenden-Treffen Dorotheum: Oldtimer-Auktion in Salzburg

Das Dorotheum versteigert am 19. Oktober 66 wertvolle Top-Klassiker wie Lancia Rallye 037 Evo, Mercedes-Benz 300 SL oder Ferrari F40.

RX-WM: Kapstadt Stohl: „Ich bin mega-happy“

Der letzte Saisonlauf der Rallycross-WM in Südafrika sah STARD-Pilot Janis Baumanis zum zehnten Mal unter den besten zwölf Piloten der Welt.

Samba in Angola Reportage: Land Rover Experience Tour

Wie ein Samba-Profi tänzelt der Land Rover Discovery durch den Busch in Angola. Wir sind unterwegs mit der Land Rover Experience Tour.

ÖRM: "Rallye W4" Wagners Schotterpremiere beim Finale

Julian Wagner geht als ÖRM-Führender in die W4-Rallye - seine Schotter-Premiere, bei der er auch gegen Raimund Baumschlager antreten muss.