Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Alonso: Formel 1 noch immer ein Thema

Fernando Alonso will ein mögliches F1-Comeback für die Saison 2021 nicht mehr abstreiten.

Anfang Januar 2020 wird Fernando Alonso bei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien an den Start gehen. Dazu möchte der zweimalige Formel-1-Weltmeister im Mai erneut die 500 Meilen von Indianapolis in Angriff nehmen, auch wenn die Details dafür noch nicht feststehen. Außerdem will der Spanier abwarten, wie sich die Langstrecken-WM mit den neuen Hypercars entwickeln wird.

Mit der Formel 1 hat Alonso aber trotzdem noch nicht komplett abgeschlossen. "Für 2021 lasse ich mir die Türe offen, denn mit den neuen Regeln kann sich einiges durchmischen", sagt der 38-Jährige bei 'Sky Sports F1'. "Warten wir ab, welche Möglichkeiten sich im nächsten Jahr ergeben." Ende 2018 hat sich Alonso aus der Formel 1 verabschiedet.

Weltmeister Lewis Hamilton würde ein Comeback seines ehemaligen Rivalen begrüßen: "Ich wäre mehr als glücklich, denn dann wäre ich nicht der Älteste! Wenn ein älterer Kerl kommen würde, dann wäre er willkommen." Der derzeit älteste Fahrer ist Kimi Räikkönen mit 40. Sollte der Finne Ende 2020 zurücktreten, wäre Hamilton 2021 der älteste Fahrer im Feld.

"Es war auch schon in der Vergangenheit interessant zu sehen, wenn Fahrer zurückkommen möchten. So wie es bei Michael [Schumacher] der Fall war", erinnert Hamilton. "Es ist etwas, das man sein gesamtes Leben gemacht hat. Mit Fernando habe ich noch nicht gesprochen. Ich weiß nicht, wie er sich fühlt und ob er es sehr vermisst. Ich glaube aber nicht, dass es schlecht für den Sport wäre."

Alonso hatte immer betont, dass für ihn nur ein siegfähiges Auto infrage kommen würde. Das schränkt die Möglichkeiten natürlich ein. Bei großen Regeländerungen ist auch oft ungewiss, welche Teams die neuen Parameter am besten umsetzen können. Eine Frage betrifft auch das Alter. Will ein Topteam auf den "alten" Alonso setzen, oder einem jungen Talent eine Chance geben.

Diese Thematik sieht auch Hamilton: "Es gibt viele junge Kids, die auf dem Weg nach oben sind. Es gibt auch nur 20 Plätze. Er hatte seine Zeit hier. Aber wenn keine guten Youngster kommen, dann ... Es gibt sicherlich Platz, denn einige aktuelle Fahrer könnten ersetzt werden. Ich würde ihn willkommen heißen."

"Es wäre schön ihn zu sehen", stimmt auch Max Verstappen zu, dass er ein Comeback von Alonso begrüßen würde. "Aber nur in einem konkurrenzfähigen Auto. Ansonsten wäre es für ihn vergeudete Zeit. Aber ich denke, das weiß er selbst." 32 Grand-Prix-Siege hat Alonso in seiner Karriere gefeiert. Damit ist er auf Platz sechs der ewigen Bestenliste. Von den aktiven Fahrern haben nur Hamilton und Sebastian Vettel mehr Rennen gewonnen.

Drucken

Ähnliche Themen:

11.06.2017
GP von Kanada

Kehrt Nico Rosberg in die Formel 1 zurück, als Nachfolger von Kimi Räikkönen bei Ferrari? Toto Wolff will das zumindest nicht ausschließen...

09.04.2017
GP von China

Wie schon in Australien will Fernando Alonso in China eines seiner besten Rennen gefahren sein, doch wie schon beim Auftakt hielt das Auto nicht durch.

19.03.2014
Melbourne: Tops/Flops

Top waren Rosberg, Magnussen/McLaren, Kvyat/STR, Ricciardo und Williams. Flops lieferten RBR, Perez und Lotus. Extra-Flop: Der Motoren-Sound!

Glatte Verdoppelung Längere Serviceintervalle bei VW

Aus kleiner und großer Inspektion nach zwölf und 24 Monaten wird bei VW die zweijährige Standardinspektion - beginnend mit dem neuen Golf.

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.

Rallye: Kommentar Rallye und der „Giftzahn der Zeit“

Offroad-Motorsport steht im Fadenkreuz der Umweltbewegung - wie soll man reagieren? Mit „F**k you Greta“-Aufklebern oder doch lieber mit Innovation?