Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Zetsche schreibt offenen Brief an Briten

In einem Brief hat sich Daimler-Chef Dieter Zetsche an die britische Bevölkerung gewandt und ihnen eine Abkehr vom geplanten Brexit empfohlen.

Was wäre, wenn? Mit dieser Frage hat sich Daimler-Chef Dieter Zetsche offenbar intensiv befasst. Und er ist für sich zu dem Schluss gekommen: Ein Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union, der sogenannte Brexit, ist nicht erstrebenswert. Deshalb wandte sich Zetsche nun in einem offenen Brief in der großen Tageszeitung 'The Times' an die britische Öffentlichkeit, um für den EU-Verbleib zu werben.

Zetsche tut das nicht ohne Eigennutz - und auch der Motorsport spielt eine Rolle dabei. Denn: Das Formel-1-Projekt von Daimler-Marke Mercedes läuft zwar unter deutscher Flagge, entwickelt und gebaut werden die Grand-Prix-Silberpfeile aber ausschließlich in Großbritannien, inklusive Antriebsstrang. Dort unterhält Mercedes die Standorte Brackley als Teamzentrale und Brixworth als Motorenschmiede.

Ein möglicher EU-Austritt Großbritanniens könnte das operative Geschäft von Mercedes als Formel-1-Rennstall und natürlich als Hersteller von Straßenautos erheblich einschränken. Was Zetsche in seinem Brief allerdings unerwähnt lässt. Er bemüht stattdessen vor allem emotionale Worte und Bilder, beruft sich auf die Historie von Deutschland und Großbritannien sowie auf das Miteinander zum Wohle Europas.

Emotionale Worte von Zetsche

In seinem offenen Brief, mit dem er sich an alle Briten wendet, heißt es unter anderem: "Ohne Euer großartiges Land wäre unser Kontinent nicht, was er heute ist - eine Gemeinschaft, definiert durch Frieden und Wohlstand." Gerade Deutschland habe Großbritannien für die Unterstützung nach dem Zweiten Weltkrieg vieles zu verdanken. "Das haben wir nicht vergessen und wir sind noch immer dankbar dafür", schreibt Zetsche.

Der Daimler-Boss betont aber auch: "Wir respektieren Eure Entscheidung. Es ist Eure Entscheidung, nicht unsere. Und solltet Ihr Euch wirklich dazu entschließen, die EU zu verlassen, dann werdet Ihr in Deutschland und in Europa für alle Zeiten Freunde haben. Ihr sollt aber auch wissen: Keine Entscheidung ist unumkehrbar. Unsere Tür bleibt immer offen, egal was kommt. Denn Europa bedeutet Heimat."

Ganz am Ende seines Briefs wird Zetsche noch einmal deutlich und schreibt: "Aus tiefstem Herzen wollen wir, dass Ihr bleibt."

Als Datum für den Brexit, den Austritt Großbritanniens aus der EU, steht der 29. März 2019 im Raum. Allerdings könnte der Termin noch verschoben oder - sofern es eine politische Trendwende gibt - komplett abgesagt werden.

Weitere Artikel

Der Stadtflitzer wird elektrisch

Neuvorstellung: Renault Twingo Z.E.

Renault setzt seine E-Offensive fort, die Franzosen zeigen auf dem Genfer Salon den Twingo Z.E., die vollelektrische Version des beliebten Stadt-Winzlings.

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Österreichische Augenweide

KTM: Vorhang auf für den neuen X-BOW GTX

Im Laufe des Jahres feiert der Leichtgewichtssportwagen KTM X-BOW GTX sein Debüt, angetrieben wir der GT2-Renner von einem 600 PS starken Audi Fünfzylinder.

Schlank-Elegante Wuchtbrumme

Das neue Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé

Eine wirkliche Überraschung ist das Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé freilich kaum. Das Coupé kennt man schon, den Antrieb auch, nur die Kombination ist neu.