Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

„Das hat mich 2,5 Millionen gekostet“

David Coulthard erklärt seinen legendären Crash in Adelaide 1995, wo er mit seinem Williams in die Boxeneinfahrt krachte.

David Coulthard produzierte 1995 in Adelaide einen der legendärsten Unfälle der Formel-1-Geschichte. Der Schotte crashte seinen Williams in Führung liegend bei der Einfahrt in die Boxengasse in die Mauer. Auch fast 25 Jahre später ist das Video des Vorfalls im Internet noch immer ein Hit. Aus Sicht von Coulthard war es allerdings ein teurer Spaß.

"Das hat mich 2,5 Millionen gekostet", verrät der heute 48-Jährige im Vlog von Nico Rosberg und erklärt: "Mein Bonus bei Williams war eine halbe Million pro Sieg." Doppelt bitter: Der Crash hatte auch Auswirkungen auf seinen McLaren-Vertrag ab 1996. "Wenn ich 1995 zwei Rennen gewonnen, hätten sie mir bei dem Zweijahresvertrag pro Jahr eine Million mehr gezahlt", verrät Coulthard.

Hintergrund: Adelaide war 1995 das letzte Saisonrennen und Coulthards letztes Rennen für Williams. Für die kommenden Jahre hatte er bereits bei McLaren unterschrieben. Und weil Coulthard 1995 zuvor bereits in Portugal gewonnen hatte, hätte sich mit einem weiteren Erfolg in Adelaide der zusätzliche Bonus aktiviert. Doch Coulthards Fehler verhinderte das.

"Als ich in den zweiten Gang zurückgeschaltet habe, nahm der Motor zu viel Drehzahl an. Ich war mit dem Fuß auf der Bremse - und schon lag ich in der Mauer. Ich hätte früher runterschalten müssen", gab er später zu. "Es geht nicht ums Geld, aber es sorgte für zusätzlichen Frust", verrät er heute und ergänzt: "Ich war enttäuscht - um es vorsichtig zu sagen ..."

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

E-Klasse Coupe und Cabrio: Jünger denn je

Mercedes: Alles zum Facelift von E-Coupé & Cabrio

Coupe und Cabrio der Mercedes E-Klasse starten in die zweite Hälfte ihres Modellzyklus. Das ist neu ...

Motorline Video Talk: Updates von der Rundstrecke

Histo-Cup, Rallyecross & Co – so gehts weiter

Im 6. Motorline Video Talk haben wir Veranstalter von Rundstreckenevents – vom Histo-Cup bis zum Rallyecross – um ein Update der aktuellen Aktivitäten gebeten.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

Motorline Rallye Challenge

MRC: Vallant Meister, Drama um Traußnig!

Den Titel vor Augen blieb Thomas Traußnig auf der allerletzten Prüfung mit technischem Defekt liegen, Lukas Vallant somit neuer MRC-Champion.