Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1-Launches 2020

Die Formel 1-Launches 2020 im Überblick

Die Formel-1-Autos 2020: Mit dieser Übersicht der Präsentationen haben Sie den perfekten Überblick über alle neuen Boliden der bevorstehenden Grand-Prix-Saison!

Foto: Motorsport Images

Der Formel-1-Saison 2020 wirft ihre Schatten voraus. Mit Ferrari hat das erste Team einen Termin für die Präsentation des neuen Boliden bekanntgegeben. In diesem laufend aktualisierten Artikel liefern wir bis zum Start der Wintertestfahrten am 19. Februar 2020 den Überblick über sämtliche Präsentationen und die neuen Formel-1-Autos 2020.

Ferrari: Das Team von Sebastian Vettel und Charles Leclerc gab als Erstes den Termin für die Vorstellung des neuen Autos bekannt. Am 11. Februar wird der neue Ferrari vorgestellt. Der Name des Autos ist noch nicht bekannt. Die Präsentation findet im Teatro Valli in Reggio Emilia statt. Dort hat die italienische Nationalflagge ihren Ursprung.

Mercedes F1 W11 EQ Power+: Die Silberpfeile stellen ihren neuen Boliden am Valentinstag vor. Am 14. Februar erblickt das neue Auto von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas das Licht der Welt. Beim Namen bleibt man der bisherigen Reihe treu und nennt ihn F1 W11 EQ Power+.

Red Bull RB16: Als letztes Team haben die Bullen ihren Launch-Termin verkündet. Am Mittwoch, 12. Februar, wird der RB16, der erneut von Honda angetrieben wird, enthüllt. Anschließend wird es einen Shakedown in Silverstone geben.

McLaren MCL35: Der britische Rennstall wird seinen neuen MCL35 am Donnerstag, 13. Februar, der Öffentlichkeit zeigen. Das verriet Lando Norris "aus Versehen" in einem Live-Video.

Renault R.S.20: Renault stellt das neue Auto am 12. Februar in Paris vor. Das Team folgt seiner bisherigen Systematik und nennt den Neuwagen R.S.20.

AlphaTauri: Aus Toro Rosso wird in der Formel-1-Saison 2020 AlphaTauri. Das Team zeigt seinen neuen Boliden am 14. Februar um 19:00 Uhr MEZ im Hangar-7 im österreichischen Salzburg. Wie das Auto heißen soll, ist aber noch nicht bekannt.

Racing Point: Der neue Racing-Point-Mercedes wird am 17. Februar um 14:30 Uhr MEZ in Mondsee in Österreich, dem Standort von Hauptsponsor BWT, präsentiert. Folgt das Team der bisherigen Systematik, könnte der neue RP20 heißen.

Alfa Romeo C39: Der Präsentationstermin des neuen Alfa-Romeo-Ferrari ist der 19. Februar. Am ersten Tag der ersten Testwoche in Barcelona wird man das neue Auto um 8:15 Uhr MEZ enthüllen. Der Name steht mit C39 ebenfalls schon fest.

Haas VF-20: Auch die US-Truppe wird am ersten Testtag in Spanien launchen. Los geht's um 8:00 Uhr MEZ. Auf Twitter wurde auch der Name des Boliden bereits bestätigt. Wenig überraschend trägt er den Titel VF-20. Überrascht hat das Team am 6. Februar hingegen mit der Veröffentlichung erster Bilder.

Williams FW43: Das britische Traditionsteam wird den neuen Boliden - den FW43 - ausschließlich online am 17. Februar um 9:00 Uhr MEZ vorstellen. Damit soll der Anschluss ans Mittelfeld gelingen.

Formel-1-Präsentationen 2020 in der Übersicht:
06. Februar: Haas (online)
11. Februar: Ferrari (Reggio Emilia/Italien)
12. Februar: Red Bull (Silverstone/Großbritannien)
12. Februar: Renault (Paris/Frankreich)
13. Februar: McLaren (Woking/Großbritannien)
14. Februar: Mercedes (Silverstone/Großbritannien)
14. Februar: AlphaTauri (Salzburg/Österreich)
17. Februar: Williams (online)
17. Februar: Racing Point (Mondsee/Österreich)
19. Februar: Alfa Romeo (Barcelona/Spanien)

© Motorsport-Total.com

Haas Haas Williams Williams

Ähnliche Themen:

Formel 1-Launches 2020

Weitere Artikel

Nächster Nissan Z kommt nicht nach Europa

Nissan Z Proto enthüllt

Wir haben gute und schlechte Nachrichten für euch. Die gute: Nissan hat den Nissan Z Proto vorgestellt - einen sehr konkreten Ausblick auf das kommende Serienauto. Die schlechte: Wir hier in Europa gehen leer aus.

Die Historie sportlicher Toyota-Modelle reicht weit zurück und mündet in Kürze im brandneuen GR Yaris. Wir werfen einen Blick auf die spannende Geschichte.

Die Hersteller wollen kein Geld für die Anpassung der GT3-Autos an das GT-Plus-Reglement ausgeben: Unter welchen Bedingungen eine GT3-DTM vorstellbar wäre.

Im doppelten Wortsinn abseits ausgetretener Pfade unterwegs sein kann man mit dem Subaru Outback. Wir fuhren den boxermotorisierten Jägersmann in der neuen Variante Selected Line.