FORMEL 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grosjean fährt nicht: Fittipaldi gibt F1-Debüt mit Haas in Bahrain! Weltmeister-Enkel Pietro Fittipaldi gibt kurzfristig sein Formel-1-Debüt bei Haas
Motorsport Images

Grosjean fährt nicht: Fittipaldi gibt F1-Debüt mit Haas in Bahrain!

Aufgrund der Verletzung von Romain Grosjean gibt Pietro Fittipaldi als Weltmeister-Enkel am Wochenende in Bahrain sein Formel-1-Debüt

Die Entscheidung ist gefallen: Romain Grosjean kehrt nicht schon am Wochenende in sein Formel-1-Cockpit bei Haas zurück, sondern wird aufgrund seiner im Bahrain-Grand-Prix erlittenen Verletzungen aussetzen. Statt Grosjean kommt Haas-Ersatzfahrer Pietro Fittipaldi zum Zuge, der damit sein Formel-1-Debüt gibt.

Der 24-jährige Fittipaldi ist der Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeister Emerson Fittipaldi und stammt wie sein Großvater aus Brasilien.

Haas-Teamchef Günther Steiner erklärt dazu: "Nachdem wir beschlossen hatten, dass es das Beste für Romain wäre, mindestens ein Rennen auszulassen, fiel die Wahl recht schnell auf Pietro. Er ist schon seit zwei Jahren als Test- und Ersatzfahrer für unser Team tätig."

Fittipaldis erste Gedanken gelten Grosjean

Es sei "das Richtige", Grosjean nach dessen Unfall eine Verschnaufpause zu gönnen, meint Steiner. "Und für Pietro ist es natürlich eine gute Chance. Er war geduldig und war stets bereit für eine Gelegenheit, und die ist jetzt da. Deshalb wollen wir ihn im Auto haben. Wir sind überzeugt, er wird gute Arbeit leisten."

Natürlich sei es anspruchsvoll für einen jungen Mann wie Fittipaldi, kurzfristig in die erste Reihe befördert zu werden, sagt Steiner. "Doch wie ich schon sagte: Ich glaube, es ist [in dieser Situation] das Richtige für das Haas-Team."

Fittipaldi selbst fühlt sich geehrt, aber seine ersten Gedanken gelten Grosjean: "Ich freue mich vor allem darüber, dass es Romain gut geht und er gesund ist. Wir alle sind froh, von seinen vergleichsweise geringen Verletzungen zu erfahren, wo der Unfall doch brutal war."

Er kennt das Team, aber nicht das aktuelle Auto

Er selbst stehe jetzt vor einer schwierigen Aufgabe, betont Fittipaldi. Seine Ausgangslage vor dem ersten Rennen in der Formel 1 sei "nicht ideal", so sagt er. "Andererseits bin ich Gene Haas und Günther Steiner extrem dankbar für ihr Vertrauen an diesem Wochenende."

In der Formel-1-Saison 2020 habe er den Haas-Rennstall intensiv vor Ort an der Strecke und auch bei der Arbeit im Simulator verfolgt, erklärt Fittipaldi weiter. "Ich kenne also die Abläufe im Team an einem Rennwochenende. Es wird sicher aufregend. Ich werde alles geben. Und ich freue mich auf das Training am Freitag."

Den Haas VF-20 aus der aktuellen Rennsaison kennt Fittipaldi übrigens noch nicht aus eigener Erfahrung, lediglich aus dem Simulator. 2019 und 2018 aber hat der brasilianische Nachwuchsfahrer jeweils echte Testfahrten für Haas absolviert.

Fittipaldi hat 2014 die britische Formel Renault gewonnen und 2017 die Formel V8 3.5. In der Saison 2019 fuhr er für Audi-Kundenteam WRT in der DTM und belegte mit 22 Punkten den 15. Platz in der Gesamtwertung. Fittipaldi verfügt bereits über eine gültige Formel-1-Superlizenz, die Voraussetzung für seine Teilnahme an einem Grand Prix.

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Schlechtestes Jahr seit 33 Jahren

Zulassungszahlen 2020: Absturz der Branche

Es war bereits zu befürchten, doch nun ist es „amtlich“: Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ging 2020 um rund ein Viertel zurück – das schlechteste Ergebnis seit 33 Jahren. Immerhin aber: Zweiräder und Pkw mit alternativen Antrieben mit deutlichen Zuwächsen.

Der neue Qashqai soll mit e-Power punkten

Nächster Nissan Qashqai auch elektrisch

Die dritte Generation des Nissan-Bestsellers Qashqai ist in der letzten Vorbereitungsphase. Neben einem mild hybridisierten 1.3 DiG-T Benzinmotor mit 140 oder 158 PS wird es auch den bereits in Japan angebotenen e-Power-Antrieb geben, der Komponenten aus dem E-Auto-Pionier Leaf übernimmt.

No-Nonsense Off-Roader für wenig Geld

Neuer Lada Niva Travel

Namen können manchmal irreführend sein. So ist dieser neue Niva Travel nicht "wirklich" der Nachfolger seines ursprünglichen Namensgebers, der heute als "4x4" verkauft wird und noch auf eine Neuauflage wartet. Dennoch ist der neue Niva Travel ein fähiger Geländewagen für kleines Geld geworden.

Johannes Keferböck und Ilka Minor starten beim WM-Auftakt, der selektiven Rallye Monte Carlo (21.-24.1.) als offizielles WRC3-Team und mit Franz Wittmann junior als „Reifenspion-Joker“...