Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

"Er wäre Präsident von Brasilien geworden"

Ayrton Senna hätte am 21. März 2020 seinen 60. Geburtstag gefeiert. Geht es nach Gerhard Berger, wäre er der erfolgreichste F1-Pilot aller Zeiten und vielleicht sogar Präsident von Brasilien.

Ayrton Senna wäre am heutigen Samstag 60 Jahre alt geworden.

Obwohl Senna bei zahlreichen Formel-1-Fans als der größte Pilot aller Zeiten gilt, steht er mit "nur" drei WM-Titeln in dieser Hinsicht hinter Michael Schumacher (sieben Titel), Lewis Hamilton (sechs), Juan Manuel Fangio (fünf), Alain Prost und Sebastian Vettel (je vier). Gerhard Berger glaubt allerdings, dass diese Statistik ohne Sennas tödlichen Unfall 1994 in Imola ganz anders aussehen würde.

Im Gespräch mit dem 'kicker' erklärt der Österreicher, er habe "überhaupt keinen" Zweifel daran, dass Senna 1994 noch Weltmeister geworden wäre - obwohl der spätere Champion Schumacher die ersten drei Rennen des Jahres gewinnen konnte. "Dann hätte er [beim vierten Rennen] in Monte Carlo noch einmal gejammert, dass der Williams aerodynamisch wahnsinnig schwierig und fast nicht fahrbar ist", glaubt Berger.

"Aber er hätte sich auch gesagt: Ich muss jetzt noch ein Rennen überstehen, weil schon ab dem nächsten Rennen Adrian Newey die Lösungen haben wird", sagt Berger und ergänzt: "Monte Carlo hätte er vermutlich trotzdem schon gewonnen, weil es da auf die Aerodynamik nicht so ankommt und er in Monaco sowieso immer für den Sieg gut war. Ab Barcelona mit der funktionierenden neuen Aerodynamik wäre er auf und davon gewesen."

Und der ehemalige Teamkollege des Brasilianers glaubt, dass für Senna mit dem Titel 1994 - es wäre sein vierter gewesen - noch lange nicht Schluss gewesen wäre. "Ab da, glaube ich, hätte eine Erfolgsära begonnen, die geheißen hätte: Ayrton Senna, Adrian Newey und Williams. Dabei muss man sagen: Das hätte die Formel 1 vielleicht beschädigt, wenn nicht sogar zerstört, so überlegen wäre das gewesen", glaubt Berger.

"Senna hätte so gut wie jedes Rennen gewonnen", vermutet der Österreicher und erklärt: "Das Auto war so überlegen, und dann darin als Fahrer ein Ayrton Senna ... Ganz egal, ob vom Speed her oder von seinen Aussagen, die Adrian Newey nur noch mehr motiviert hätten: Das hätte eine Ära gegeben wie keine zuvor. Da hätte sich der eine oder andere gefragt, ob er sich das im Fernsehen noch anschaut, denn es gewinnt ja sowieso nur einer."

1994 und 1995 ging der Titel mit Schumacher an Benetton, 1996 und 1997 triumphierte dann wieder Williams. Berger vermutet, dass Senna all diese Jahre im Sack gehabt hätte. "Ich glaube, wir würden heute sagen, dass Senna sieben- oder achtmal Weltmeister gewesen ist, was für Michael Schumacher bedeutet hätte, dass er nicht in der Form die Statistik geprägt hätte, wie er es dann ja getan hat", so der 60-Jährige.

"Michael hätte ja noch nicht einmal das Material zur Verfügung gehabt, um in die Nähe von Ayrton zu kommen. Aus meiner Sicht wäre das eine ganz klare Geschichte für Ayrton Senna geworden", so Berger. Tatsächlich ist nicht ausgeschlossen, dass Senna noch mindestens bis 1997 weitergefahren wäre. Da wäre er 37 gewesen. Genau in diesem Alter beendete später Schumacher seine (erste) Karriere.

Berger glaubt, dass Senna anschließend in die Politik gegangen wäre. "Er wäre Präsident von Brasilien geworden", sagt der Österreicher und erinnert: "Er hat damals schon immer wieder ein Auge in Richtung der Politik geworfen, er hatte schon seine Kinder-Stiftung, es kamen Zehntausende Menschen zu seinem Begräbnis. Er hatte das ganze Land hinter sich. Und das Wichtigste: Er hatte auch die nötigen Fähigkeiten dazu."

© Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Die ADAC Europa Classic 2020 zu Gast in Österreich

Oldtimer-Wandern am Wolfgangsee

Vom 14. bis 18. September starten über 80 historische Fahrzeuge in die dritte Ausgabe der Oldtimer-Wanderung; im österreichischen Salzkammergut. Natürlich gilt aber die Einhaltung besonderer Hygienevorschriften als besonders wichtig.

Fabio Quartararo holt sich die WM-Führung zurück - Valentino Rossi stürzt auf Position zwei liegend - Andrea Dovizioso bereits nach dem Start aus dem Rennen.

Cooles Einsteiger-Bike

Kawasaki Vulcan S – im Test

Die Vulcan S, ein kleiner Cruiser aus dem Hause Kawasaki, lässt sich praktisch an jede Körpergröße anpassen, so dass sie für viele Biker und Bikerinnen gleichermaßen geeignet ist.

Petter Solberg wird die Power-Stage in Sardinien fahren

Rallye Sardinien: Petter Solberg feiert WRC-Comeback

Petter Solberg wird bei der WRC-Rallye in Sardinien an der Power-Stage teilnehmen - Der Norweger testet im Citroen C3 WRC den neuen Pirelli-Pneu.