Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kurios: Mercedes-Technikchef kennt neue Konkurrenz-Autos nicht
Foto: LAT

Kurios: Mercedes-Technikchef kennt neue Autos der Konkurrenz nicht

Hunderttausende Fans verfolgen jedes Posting über die neuen Formel-1-Autos, aber Mercedes-Technikchef James Allison beteiligt sich nicht an diesem Wahnsinn.

Es sind Launch-Wochen in der Formel 1 2020. Man könnte meinen, dass die ganze Branche die Fotos der neuesten Autos gründlich studiert. Die ganze Branche? Nein! Ein unbeugsamer Technischer Direktor hat es sich bisher geschenkt, sich mit der Konkurrenz auseinanderzusetzen.

Gemeint ist nicht Asterix und sein gallisches Dorf, sondern James Allison und die Spitze der Mercedes-Technikabteilung. Am Rande des Shakedowns des neuen Mercedes F1 W11 EQ Performance am Freitag in Silverstone musste er in einem TV-Interview zugeben, dass er den neuen Ferrari Co. noch gar nicht richtig gesehen hat - sehr zur Belustigung der Internet-Community.

"Ehrlich gesagt erwischst du mich da auf dem falschen Fuß", grinst Allison im Interview mit 'Sky'-Reporter Craig Slater, "denn ich habe mir die anderen Autos noch gar nicht angeschaut!"

Was natürlich nicht bedeutet, dass das ganze Mercedes-Team die Konkurrenz einfach ignoriert. Dafür ist "Spionage" in der modernen Formel 1 viel zu wichtig. Aber die Konkurrenzbeobachtung gehört nicht zu Allisons Aufgaben als Technischer Direktor. Dafür sind andere zuständig. Er leitet die Entwicklung gesamthaft - sozusagen auf Management-Ebene.

"Wir haben in der Fabrik einige Leute, die das tun - besonders die Aerodynamiker. Die werden sich sorgfältig durch die Launch-Fotos von den anderen Autos arbeiten. Aber ich nicht", stellt Allison klar.

Der Reporter zeigt sich ob dieser Antwort sichtlich überrascht - und sagt: "Ihr seid Marktführer. Ich schätze, da ist das okay ..."

© Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Die Bayern gehen zweigleisig in die emissionsfreie Mobilität: mit reinen E-Autos und mit Brennstoffzellen-Antrieb, der im i Hydrogen Next bis zu 170 PS leistet.

Der Renault 16 war ein Meilenstein für den französischen Automobilhersteller, mit innovativen Innenraumlösungen stellte er viele Mitbewerber in den Schatten.

Vor dem Marktstart noch einmal durch Namibia

Schon gefahren: Defender im letzten Härtetest

Dem Defender ist kein Weg zu schwer und kein Hindernis zu steil. Krönung der herausfordernden Namibia-Tour: Die Fahrt über den Van Zyl's Pass, der zu den schwierigsten Strecken in ganz Afrika gehört.

Aufgrund der Corona-Krise konnte mit der Blaufränkischland-Rallye erst ein Lauf gefahren werden, die Zwischenbilanz fällt dennoch positiv aus.