AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Karneval im Rio

Außen hat Kia den Rio geschrumpft, innen zeigte man sich aber großzügig und macht den Koreaner so zum Rivalen für Golf & Co.

Ingo.Gutjahr@motorline.cc

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Kia Rio!

    Der Vorgänger des Rio, der ebenfalls bereits auf diesen schwungvollen Namen hörte, fand mit seinem eher halbherzigen Kombiheck und der recht blechernen Verarbeitung nur verhaltenen Absatz in Österreich.

    So entschlossen sich die Koreaner kurzerhand gute 23 Zentimeter von der Außenlänge abzuzwacken und das übrig gebliebene Material dorthin zu stecken, wo es bisher gefehlt hat: Nämlich in das von uns Europäern so geliebte Look & Feel von Qualität und atmosphärischer Dichte.

    Dass der Rio mit seiner momentanen Außenlänge von 3,99 Metern eher in der Region von Polo und Clio und nicht mehr in der des Golfs wildert, soll den geneigten Käufer nicht weiter irritieren, denn das Platzangebot im Innenraum ist erfreulicherweise deutlich gewachsen.

    Ein wahres Prachtstück ist der 1,5 Liter Common-Rail-Dieselmotor mit 81 kW / 110 PS. Dank seiner hervorragenden Laufruhe und der dick aufgetragenen Geräuschdämmung sucht er in Sachen Antriebskomfort seinesgleichen. Auch der Testverbrauch von lediglich 5,0 Litern auf 100 km darf als geradezu sensationell gelten.

    In der gefahrenen Version Active ist der zum bersten voll ausgestattete Rio 1,5 CRDi bereits um € 17.150.- wohlfeil.

    Von ABS, ESP, Front-, Seiten- und Kopfairbags, Dreipunktgurten auf allen Plätzen, ISOFIX-Halterungen, über eine Klimaautomatik, vier elektrische Fensterheber, Funk-ZV, eine Mittelarmlehne bis hin zu Lederlenkrad und –schaltknauf sind sämtliche Goodies bereits ab Werk mit an Bord.

    Der Einstieg in die Welt des Rio-Fahrens beginnt übrigens bei € 12.150.- für die 71 kW / 97 PS starke 1,4 Liter Benzinversion „Hot“. Hier muss dann allerdings auf ein ESP oder eine Klimaanlage verzichtet werden, sechs Airbags und ABS ist aber nach wie vor Standard.

    Um € 14.850.- erhältlich ist die Diesel-Einsteigerversion „Motion“ mit einem auf 58 kW / 79 PS gedrosselten 1,5 Liter CRDi Common-Rail-Motor und einer manuellen Klimaanlage.

    Allen gemeinsam ist eine vorbildliche Drei-Jahres-Garantie ohne Kilometerbegrenzung. Dies wagten bisher nur sehr wenige europäische Hersteller.

    Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

    Ein Finanzierungs- und Versicherungs-Beispiel sowie Ausstattung und technische Daten finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Kia Rio 1,5 CRDi Active - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    On- und Offroad ausführlich ausprobiert

    Dacia Duster Facelift im Videotest

    Dacia hat den Duster aufgefrischt. Wir haben den Kraxler sowohl offroad mit Handschaltung, als auch onroad mit der zurückgekehrten Automatik getestet und liefern jede Menge Eindrücke.

    Moderne Fahrzeuge passen immer auf

    So funktioniert der Notbremsassistent

    Bei der wachsenden Zahl an Fahrassistenten in Autos geht es vor allem um die Sicherheit. Die elektronischen Helfer sollen die Fahrer vor brenzligen Situationen bewahren und im Fall der Fälle unterstützen, damit es gar nicht erst zu Unfällen kommt

    Nicht auf die lange Bank schieben

    Wechsel auf Winterreifen

    Wenn der Oktober vor der Tür steht, ist es höchste Zeit, an die passende Winterbereifung zu denken. Denn wer das Thema auf die lange Bank schiebt, muss mit Lieferengpässen und Wartezeiten in der Werkstatt rechnen, so der Automobilclub ACE.

    Nicht an die Wand gefahren

    Versöhnliche Crash-Ergebnisse

    Der jüngste Crasthtest des ÖAMTC und seinen Partnervereinen stimmt durchwegs positiv. So haben Antriebskonzepte keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit, und sogar die chinesischen Newcomer konnten überzeugen.

    Vier mal sehr, zwei mal nicht empfehlenswert

    ÖAMTC Winterreifentest 2021

    Erneut nahmen der ÖAMTC und seine Partner im Sinne der Empfehlungsfindung 34 aktuelle Winterreifen-Modelle unter die Lupe. Dabei stachen aus einem großen Mittelfeld vier Reifen besonders positiv heraus, während zwei gänzlich durchfielen.

    Wird ein Auto längere Zeit nicht genutzt, sollten gewisse Vorkehrungen getroffen werden. Sonst droht Besitzern bei der nächsten Ausfahrt ein böses Erwachen: Womöglich springt das Fahrzeug nicht mehr an oder ein weiterer Standschaden macht sich bemerkbar. Wir geben einen Überblick, was zu tun ist.