AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Audi A8/S8 Facelift - schon gefahren

Noch mehr Vorsprung durch noch mehr Technik

Audi hat das Flaggschiff A8 einem vor allem in technischer Hinsicht umfangreichen Facelift unterzogen, Motorline.cc war mit dem Ingolstädter auf erster Testfahrt.

Hier finden Sie Fotos des neuen Audi A8!

"Vorsprung durch Technik", so lautet der Werbeslogan von Audi. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde nun das Flaggschiff A8 einem grundlegenden Facelift unterzogen. Die 1988 mit dem V8 erstmals auf dem Markt präsente Audi-Luxusklasse erlebt einen steilen Aufstieg, insgesamt wurden bereits über 100.000 Einheiten verkauft.

Rein optisch fallen die Retuschen der neuen Generation eher dezent aus - die ist unter anderem an LED-Heckleuchten zu erkennen - unter dem Alukleid hat sich dafür umso mehr getan.

Großes Augenmerk legten die Ingenieure auf eine noch bessere Geräuschdämmung, dieses Vorhaben ist den Ingolstädtern in beeindruckender Manier gelungen. Selbst bei deutlich über 200 km/h - Motorline.cc war zu ersten Tests in Deutschland unterwegs - ist es im Inneren des A8 leiser als bei anderen Autos beim Einparken.

Silent-Mode: Flüsterleise auch bei High-Speed

Möglich wurde dies durch eine verstärkte Dämmung der Radkästen und speziell beschichtete Scheiben, sämtliche Maßnahmen schlugen sich übrigens nicht auf das Gewicht des Alu-Flaggschiffs nieder. Nachteil der konsequenten Geräuschdämmung: Man verliert als Fahrer das Gefühl für Geschwindigkeit, Tempo 200 km/h wirken wie 130 km/h, erst wenn langsamere Fahrzeuge ausscheren wird deutlich, wie schnell man unterwegs war.

Im neuen A8 sind gegen Aufpreis auch Fahrer-Assistenz-Programme zu haben, zum bereits bisher verfügbaren Tempomaten mit automatischer Abstandsregelung gesellen sich "Side-Assist" und "Lane-Assist".

Bei Side-Assist wacht ein Radarauge über der Umgebung des Fahrzeuges, mittels einer Leuchtdiode im Außenspiegel wird der Fahrer z.B. vor Fahrzeugen im toten Winkel gewarnt, sollte dennoch der Blinker gesetzt werden, blinkt die LED mit hoher Frequenz macht auf die Gefahr aufmerksam.

Lane-Assist unterstützt vor ungewollten Spurwechseln, wer mit dem A8 Leitlinien überfährt ohne zu blinken, wird mittels Vibration am Lenkrad darauf hingewiesen, dass er seine Fahrspur verlässt, dies kann auch im Falle des gefürchteten Sekundenschlafs sehr wichtig sein.

2.8 FSI: Sparsames Basistriebwerk

Auch auf dem Motorensektor gibt es News zu vermelden, so ist das neue 2.8 FSI Triebwerk ein echter Spritknauserer. 210 PS verhelfen dem A8 in Verbindung mit der stufenlosen Multitronic für ausreichende Fahrleistungen, mit einem durchschnittlichen Verbrauch von nur 8,3 Litern auf 100 Kilometern setzt Audi mit diesem Motor Maßstäbe in der Luxusklasse, der CO2-Ausstoß fällt mit 199 Gramm pro Kilometer ebenfalls sehr gering aus.

Kehrseite der Medaille: Zum tragen kommen wird die fortschrittliche Technik nur selten, Importeur Porsche Austria rechnet damit, dass nicht einmal zwei Prozent aller A8-Käufer zum innovativen Triebwerk greifen werden...

Die beiden Dieselmotoren vereinnahmen den Löwenanteil aller Verkäufe für sich, für den Dreiliter-TDI werden 35 Prozent angepeilt, der 4,2 TDI bringt es auf 25 Prozent, somit liegt der Selbstzünder-Anteil bei satten 60 Prozent.

S8: Zehn Zylinder, 450 PS, 5,1s auf 100 km/h

Motorline.cc war auch mit den beiden Top-Versionen unterwegs, der 6.0 Liter Zwölfzylinder mit 450 PS eignet sich vor allem in der Langversion vorzüglich als Chauffeurs-Limousine, der S8 spricht die sportlichen Selbstfahrer an.

Der Zehnzylinder leistet ebenfalls 450 PS, die Kraftentfaltung erfolgt aber deutlich brutaler, untermalt von einem wunderschönen Sound. 5,1 Sekunden vergehen bis Tempo 100 km/h, die Luxuslimousine braucht Vergleiche mit reinrassigen Sportwägen nicht zu scheuen.

Preisspanne: Von 70.500,- bis 144.720,-

Die Preisliste des Audi A8 beginnt künftig bei 70.500,- Euro für das Basismodell 2.8 FSI, beim 6.0 quattro in Langversion sollte man mit 144.720,- Euro schon mehr als doppelt soviele Euros eingesteckt haben.

Die Serien-Ausstattung kann sich mit Dingen wie einer adaptiven Luftfederung, Klimaautomatik, Tempomat, elektrisch verstellbaren Vordersitzen und Multimedia-Interface mit 7-Zoll-Farbbildschirm zwar durchaus sehen lassen, die Liste der Extras könnte dennoch den ein oder anderen zum Staunen bringen.

Für den adaptiven Tempomaten verlangt Audi knapp 3.000,- Euro, ein Bluetooth-Autotelefon ist für zwei Tausender zu haben, den Gipfel bildet aber das B&O Soundsystem. Keine Frage, der Klang ist sehr gut, ob aber viele Kunden 8.278,38 Euro dafür ausgeben werden? Zu diesem Preis gibt's mit dem Dacia Logan schon ein nagelneues Auto... Das teuerste Extra sind übrigens die ausschließlich für W12 und S8 verfügbaren Keramikbremsen für 11.535,50 Euro.

Wer ihn sich leisten kann, der fährt mit dem neuen Audi A8 jedenfalls ein komfortables sowie leises Auto der Luxusklasse, das bei Bedarf mehr Sportler denn je ist.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Urlaubszeit ist auch Unfall-Zeit

Was zu tun ist, wenn es kracht

Wenn für die Fahrt in den Urlaub das Auto genutzt wird, fährt auch immer das Risiko eines Unfalls mit. Was im Fall der Fälle zu tun ist.

Fünftürer, Kombi und Proceed werden schärfer

Kia Ceed Facelift vorgestellt

Um mit der immer stärker werdenden Konkurrenz auch weiter mithalten zu können, haben die Südkoreaner ihrem Kompakten jetzt ein Facelift mit einer Reihe von Styling-Änderungen spendiert, die ihn ein ganzes Stück "selbstbewusster" dastehen lassen.

Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?