ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Buell XB 12 STT - im Test

Unbeschriebenes Blatt?

Platz für Individualität: Windschild und Heck der neuen Lightning Super TT XB 12 STT fordern im weißen Startnummern-Look zur freien Gestaltung auf.

mid/wa

Schon immer tendierten Besitzer eines Motorrades von Buell zur möglichst individuellen Gestaltung ihres Gefährts. Dieser Neigung kommt die amerikanische Marke nun mit der neuen XB 12 STT entgegen. Die 13.295,- Euro kostende Buell sorgt mit Gestaltungsmöglichkeiten für erfreuliche Vielfalt auf der Straße.

So gesellt sich neben die ursprüngliche Lightning, die halbverschalte Firebolt oder die reisetaugliche Ulysses eine mit Supermoto-Genen versehene Variante, die ausschließlich in weißer Lackierung lieferbar ist. Das stellt für weitere Gestaltungsmaßnahmen die ideale Grundlage dar. Wer etwa einen Airbrush-Profi an seine Buell lässt, bekommt für rund 1.500 Euro sein eigenes Wunschdesign aufgesprüht. Eine pfiffige Idee, die aus der bekannten Buell Lightning ein weiteres, eigenständiges Modell zaubert.

Doch auch schon ohne Verzierung sticht die Buell ins Auge. So beherbergt der opulente Rahmen den 16,7 Liter fassenden Tank, während sich das Ölreservoir in der Schwinge versteckt. Auch hängt der ofenrohrdicke Schalldämpfer wegen der Gewichtsverteilung unter dem Motor, und ist dort ebenso ein Blickfang wie die 375 Millimeter große, schwimmend gelagerte Bremsscheibe am Vorderrad mit innen angreifendem Sechskolben-Festsattel.

Der potente Motor hingegen versteckt sich regelrecht. Dabei ist das luftgekühlte Herz mit seinen 1.202 ccm Hubraum ein echtes Prachtstück von einem Zweizylinder. Der in enger Verwandtschaft zu den Sportster-Triebwerken von Harley-Davidson stehende 45-Grad-V-Twin besticht mit seiner kernigen, mitunter angenehm ruppigen Arbeitsweise.

Bullig und druckvoll schiebt der von einer Einspritzanlage versorgte Zweizylinder bereits unterhalb von 2.000 Touren vehement voran - begleitet von einem sonoren Sound. Sein Leistungsmaximum von 75 kW/102 PS erreicht der Motor bei 6.600 U/min, wobei er in solchen Regionen keineswegs angestrengt wirkt. Vielmehr dreht die Buell munter bis an den bei 7.000 Touren beginnenden roten Bereich.

Man kann die Maschine aber auch schaltfaul rollen lassen - das maximale Drehmoment von 110 Nm wird bei 6.000 Touren erreicht. Tempo 100 realisiert der Motor mit moderaten 3.000 Umdrehungen, jedoch muss man ein gewisses Maß an Vibrationen ertragen. Er ist eben ein munterer Geselle, dieser Zweizylinder-Motor - ein Schluckspecht hingegen ist er mit seinem Verbrauchsschnitt von 6 Litern Super auf keinen Fall.

Reichweiten von rund 280 Kilometern sind theoretisch möglich. Allerdings ist die Super TT im Alltag vor allem für groß gewachsene Menschen nur eingeschränkt nutzbar. Sie ist eben ein reines Fahr-Gerät. Auch fehlt es für das Befestigen von Gepäck auf dem hinteren Drittel der Bank an entsprechenden Haken.

Der Soziusbetrieb ist serienmäßig nicht vorgesehen - eine längere Sitzbank und Rasten sind zwar gegen Aufpreis lieferbar, gehen aber auf Kosten der seitlichen "Nummerntafeln".

Eng wird es wegen des großen Wendekreises beim Rangieren. Einmal in Fahrt, überzeugt das Bike dafür mit seiner leichtfüßigen Art, die umso deutlicher zu Tage tritt, je aktiver sich der Fahrer einbringt. Der schmale Solositz kommt dabei dem Verlagern des Körpergewichts sehr entgegen.

Ganz klar richtet sich die TT folglich an allein fahrende Biker, die ihr Motorrad gerne sportlich ambitioniert durch die Lande lenken. Weder Bremsen - ein ABS wird nicht angeboten - noch das knackig kurze Fahrwerk stellen hier ein Hindernis dar, zumal die 43-mm-Upside-Down-Gabel wie auch das Zentralfederbein voll einstellbar sind.

Somit stellt die Lightning Super TT letztlich ein harmonisches Ganzes für Individualisten dar, die sowohl technisch als auch optisch gerne eigene Wege gehen.

Teststeno Buell Lightning Super TT XB 12 STT:

Luft-/gebläsegekühlter Zweizylinder-Viertakt 45-Grad-V-Motor, zwei Ventile pro Zylinder, 1.202 ccm Hubraum, Leistung 75 kW/102 PS bei 6.600 U/min, max. Drehmoment 110 Nm bei 6.000 U/min, elektronische Einspritzung, 5 Gänge, Sitzhöhe 79,8 Zentimeter, Tankinhalt 16,7 Liter, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Leergewicht 216 Kilogramm, Zuladung 169 Kilogramm, Höchstgeschwindigkeit 224 km/h, Verbrauch 6 l/100 km Super, Preis 13.295,- Euro zzgl. Überführungskosten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Alles zum japanischen E-Roller

Yamaha NEO's vorgestellt

Parallel zum Kerngeschäft mit Verbrennungsmotoren investiert Yamaha seit über 30 Jahren in umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich elektrisch angetriebener Motorroller. Jetzt wird die neue NEO's Generation auf dem europäischen Markt präsentiert.

Chinesische Bike-Marke kommt nach Deutschland und Österreich

QJ Motor startet mit österreichischem Importeur

Dass man eine Motorradmarke aus dem Reich der Mitte in Deutschland (noch) nicht kennt, sagt wenig über ihre globale Bedeutung aus. Beispiel QJ Motor: Dieses Label steht für einen der größten chinesischen Zweiradhersteller. Und der kommt jetzt auch zu uns.

Piaggio Liberty Baci Perugina – im Test

Sternderlfahrt auf dem Schokositz

Man nehme was Süßes und was zum Fahren – und fertig ist die Piaggio Liberty Baci Perugina 125. Eine gelungene Komposition des Zweiradherstellers Piaggio und des Süßwarenunternehmens Baci Perugina (Süßwaren) anlässlich 100 Jahre Jubiläum von Baci Perugina. Ein Roller-Test in blau, weiß und schokobraun.

Ab ins Gelände

Brixton bringt neue 500 XC

Die 500er-Familie von Motorradhersteller Brixton bekommt Zuwachs: Nach den Modellen Crossfire 500 und 500 X startet jetzt die 500 XC durch. Sie gibt schon auf den ersten Blick zu erkennen, dass sie auch Offroad kann.

Der Klassiker für den Schreibtisch

Die Vespa 125 als Lego-Bausatz

Er besteht aus insgesamt 1.106 Teilen, ist über 22 Zentimeter hoch, zwölf Zentimeter breit und 35 Zentimeter lang: Der Kult-Scooter Vespa 125 ist ab sofort auch als Lego-Bausatz zu haben. "Das originalgetreue Modell ist eine Hommage an die Ur-Vespa", heißt es beim Hersteller.

TÜV warnt vor Selbstüberschätzung

Behutsam in die Motorrad-Saison starten

Die Motorrad-Saison hat Fahrt aufgenommen. Bei sonnigem Wetter und vor allem an Wochenenden und Feiertagen ist daher wieder mit zahlreichen Motorrädern auf unseren Straßen zu rechnen.